„Ich denke, das ist eine gute Lösung“, sagt Netanjahu (Die WELT)

Migranten aus Afrika werden von Israel nach Deutschland umgesiedelt

WELT | 02.04.18

Zahlreiche in Israel lebende afrikanische Migranten sollen nach Deutschland, Kanada und Italien umgesiedelt werden.
Die verbleibenden Asylbewerber sollten einen Aufenthaltsstatus bekommen und in Israel integriert werden.
Es geht dabei um insgesamt 16.000 afrikanische Flüchtlinge. Wieviele genau nach Deutschland kommen, ist noch unklar.

Kommentar:

Positiv an diesem Bericht ist nur, dass Deutschland als Aufnahmeland in der Überschrift genannt wird. Negativ: Dass die Vorgeschichte – anders als im Spiegel – verharmlost wird („Zahlreiche in Israel lebende afrikanische Migranten“).
Wie „gezielt“ Überschriften in der Presse und in den Öffentlich-Rechtlichen – je nach Interessenlage – formuliert werden, mag die folgende Aufstellung noch einmal deutlich machen, die am 02.04.18 Google-News entnommen ist:

1 ) Der Spiegel: Überschrift: „Israels Flüchtlingspolitik – Massenabschiebung nach Afrika gestoppt“ Dann die Einleitung: „Die drohende Abschiebung von bis zu 39.000 Asylsuchenden aus Israel nach Afrika soll doch nicht kommen. Regierungschef Netanyahu kündigt einen neuen Deal an: Befreundete westliche Länder springen ein.“
http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-massenabschiebung-nach-afrika-gestoppt-a-1200897.html
Geht es noch verharmlosender?

2) FAZ: „Afrikanische Migranten: Israel ändert Abschiebungspläne“

3) Die Tagesschau: „Afrikanische Flüchtlinge werden umgesiedelt“

4) ZDF: „UNHCR siedelt Flüchtlinge um“

5) Frankfurter Rundschau: „Afrikanische Migranten sollen nach Deutschland“

6) Süddeutsche Zeitung: „Netanjahu will afrikanische Migranten nach Deutschland umsiedeln“ [Frage: Nur Netanjahu? Was „will“ Merkel?]

7 ) Sputnik: „Israel vereinbart mit Uno Abschiebung Tausender Afrikaner nach Europa“

Dazu nur ein Leserkommentar aus der WELT: „Wer jetzt nicht versteht was hier vor sich geht, den wird in Zukunft nichts mehr wecken. Bis zur nächsten Bundestagswahl ist es zu spät! Für mich sieht es so aus, als wenn alle unsere Befürchtungen unseren Politikern egal sind.“

Schlussfrage: Warum lässt der Spiegel zu diesem Bericht keine Leserkommentare zu?

(138)