In Teilen Syriens Rückkehr zur Normalität

In Teilen Syriens Rückkehr zur Normalität

„Unsere Kirchen sind voll“

Die Tagespost | 07.02.18

Hat sich das Leben ein Jahr nach der Befreiung von Aleppo wieder normalisiert?
Die Lage ist im allgemeinen wieder völlig normal. Wir haben nun Strom, Wasser, Benzin und Gas. Wir haben alles. Man kann Autofahren, sogar während der Nacht und hat keine Angst mehr wie früher. Es fallen keine Bomben, es gibt in der Stadt keinen Raketenbeschuss. Die Sicherheit hat sich verbessert. Die Läden sind geöffnet, die Straßen und Stadtviertel sind beleuchtet. Die Leute führen ein normales Leben. Die Banken sind offen, Fabriken und Werkstätten nehmen ihren Betrieb wieder auf. Aber man kann nicht sagen, dass alles überstanden ist. […] Wir haben genug von Krieg, Blut und Opfern. Es ist Zeit, dieses Kapitel abzuschließen und unser Land wiederaufzubauen, damit wir in einem neuen und friedlichen Syrien leben können.

Kommentar:

Erzbischof Boutros Maravati ist in Paris auch im französischen Senat und im Elysee-Palast empfangen. Dazu führt er aus: „Ich habe darum gebeten, dass Frankreich eine größere Rolle im Friedensprozess spielt, der nun mit verschiedenen internationalen Friedenskonferenzen begonnen hat. Ich habe auch darum gebeten, dass die französische Botschaft in Damaskus wieder geöffnet wird. Den Frieden kann man nicht nur mit Worten schließen. Die Absichten müssen in die Tat umgesetzt werden. Und die Präsenz der europäischen Länder in Damaskus ist wichtig.“
Frage:
Haben Sie in anderen deutschen Medien etwas von „internationalen Friedenskonferenzen erfahren, die schon begonnen haben“? Wenn ja, wo? Wenn nein, warum nicht?

(427)