Informationen zur persönlichen Meinungsbildung

Informationen zur persönlichen Meinungsbildung

Sozialverbände machen Front gegen die AfD

ZEIT | 22.04.18

Die Kleine Anfrage datiert bereits vom 23. März, unterschrieben ist sie von den AfD-Fraktionschefs Alexander Gauland und Alice Weidel. Die AfD-Bundestagsabgeordneten verlangten darin Auskunft von der Bundesregierung, wie sich die Zahl der Behinderten in Deutschland seit 2012 entwickelt habe, und zwar insbesondere „durch Heirat innerhalb der Familie“. Daran schlossen sie die Frage an, wie viele dieser Fälle einen Migrationshintergrund hätten.
Die Verknüpfung von Behinderung mit Inzest und Zuwanderung hat breite Empörung ausgelöst. Für die Sozialverbände ist nun eine Linie überschritten.

Kommentar:

Angesichts des hohen Empörungsgrads ist der ZEIT zu danken, dass sie am Ende des Artikels für eine persönliche Meinungsbildung die notwendigen Materialien zur Verfügung stellt:
– Antwort der Bundesregierung
– Kleine Anfrage der AfD-Fraktion
– Stellungnahme Lebenshilfe vom 13.4.
– Stellungnahme Nicole Höchst auf Facebook vom 14.4.
[Hinweis: Die Stellungnahme der Lebenshilfe kann vom Kommentator nicht geöffnet werden. Vielleicht funktioniert es ja bei Ihnen.]

Dank des Hinweises eines Lesers des Spiegel sei hier auf einen Artikel der ZEIT vom 23.07.2012 aufmerksam gemacht unter dem Titel „Cousin und Cousine als Eltern – Enge Verwandte, die ein Kind zeugen, gehen ein hohes Risiko ein. Viele Migrantenpaare wissen wenig über die Gefahr angeborener Krankheiten.“
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-07/inzest-migranten-ehe/komplettansicht

vgl. auch
Der Tagesspiegel am 20.05.2003:
„Wenn Cousins Cousinen heiraten
Hochzeiten unter Verwandten sind in türkischen Familien üblich – aber ein Tabuthema. Der Nachzug von Ehegatten erschwert die Integration“
https://www.tagesspiegel.de/berlin/wenn-cousins-cousinen-heiraten/416332.html

(308)