Reale Gefahr: Deutschland schafft sich ab

Erneut Türkei-Ärger im Bundestagswahlkampf: Partei wirbt mit Erdogan-Plakat

Focus | 08.09.17

Erst vor kurzem hatte der türkische Präsident Recep Tayyp Erdogan für Ärger im deutschen Wahlkampf gesorgt, als er die türkischstämmigen Bürger aufforderte, nicht für CDU, SPD und Grüne zu stimmen, da sie alle „Feinde der Türkei“ seien. […] Doch damit nicht genug. Denn nun gibt es sogar eine Erdogan-freundliche Partei, die im Bundestagswahlkampf mit einem Konterfrei des umstrittenen türkischen Staatspräsidenten wirbt.

Kommentar:

Statt eines eigenen Kommentars sei auf die Leserkommentare verwiesen. Hier nur wenige Beispiele:
1) „Kein Aufschrei der etablierten Parteien? Eine Partei, die ein Konterfei von Erdogan auf ihr Wahlplakat pappt und somit zeigt, dass sie die Interessen eines undemokratischen Despoten vertritt, erregt keine Aufmerksamkeit bei den etablierten Parteien? Keine Reaktion darauf, dass unsere Demokratie und unser GrundGesetz in Frage gestellt wird? Haben wir hier in NRW einen Wechsel bekommen, für eine andere Art von Schweigen? Wo ist Merkel und Özugus? Ach, schlechte Beispiele, präferieren doch beide das Integrationspapier 2016 von Özugus, wo sich die deutsche Bevölkerung im eigenem Land anpassen müssen!“
2) Türkei im Bundestag? – Das ist eine türkische Partei, die verboten werden müßte. Komisch, bei der AfD hat man das immer lauthals verlangt. Aber daß die Türken jetzt mit ihrer Partei in den Bundestag wollen, ist in meinen Augen widerrechtlich und gefährlich. Es zeigt die allmähliche Islamisierung unseres Landes. Wer das nicht sieht, will es nicht sehen oder ist blind.“
3) „Wahlplakate mit dem Bild eines ausländischen Präsidenten in einer fremden Sprache im deutschen Wahlkampf. Und keine Behörde schreitet ein. Wo leben wir?“
4) „Die Geister die man rief……… wird man in Deutschland nicht mehr los. Es ist doch keine Kunst gewesen, die Zeichen der Zeit zu erkennen. Nur bei unseren Politikern darf nicht sein, was nicht sein soll. Und der Größenwahnsinnige Möchtegernsultan treibt weiter seine Spielchen, jetzt mit Einfluss zur Bundestagswahl. Bekommt in Berlin überhaupt noch jemand etwas mit?“
usw.
Müsste deshalb nicht Schluss sein mit der doppelten Staatsbürgerschaft, wie es die AfD in ihrem Wahlprogramm fordert? Vgl. 10.5:
„Das Geburtsortsprinzip (Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit allein durch Geburt in Deutschland, auch wenn kein Elternteil Deutscher ist) wollen wir wieder aus dem Gesetz streichen und zum Abstammungsprinzip, wie es bis zum Jahr 2000 galt, zurückkehren.
Die doppelte Staatsbürgerschaft soll auf wohlbegründete Sonderfälle beschränkt werden.
Die Zugehörigkeit zu ausländischen Terrororganisationen führt zum Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit.“

(350)