Stern: Sachlich und fair

AfD erhebt Einspruch gegen NRW-Wahl – und legt brisanten Facebook-Post einer „Antifa“ vor

STERN | 26.07.17

Die AfD argumentiert in ihrem Einspruchsschreiben an den Landtagspräsidenten, dass wahrscheinlich nicht alle Meldungen von Auffälligkeiten und Fehlern, die sie von Mitgliedern erhielt und an den Landeswahlleiter schickte, auch zu nachträglichen Korrekturen führten. Sie hält es für „offensichtlich und beweisbar, dass es sich nicht um versehentliche, irrtümliche Auszählfehler zum Nachteil der AfD gehandelt hat“, sondern um „vorsätzliche Wahlfälschungen“. Als Indiz legte die AfD jenen Facebook-Eintrag der „Internationalsozialitischen Antifa“ vor, aber auch die statistische Unregelmäßigkeitsanalyse eines Mathematikers der Universität Aachen. […] Er rechnet das beispielhaft an drei Stimmbezirken vor, in denen jeweils viermal so viele Erst- wie Zweitstimmen für die AfD notiert wurden. Das Pikante daran: In allen drei Bezirken haben die jeweiligen Kreiswahlleiter bisher keine Korrekturen vorgenommen.

Kommentar:

Es ist dem Stern hoch anzurechnen, dass er das Thema so sachlich und detailliert beschreibt und so einen Beitrag zur demokratischen Kultur in unserem Land leistet. Das ist umso bedeutsamer, weil der Stern sonst – wie im Artikel selbst bemerkt wird – der AfD sehr kritisch gegenübersteht. Erstaunlich sachlich war heute Morgen auch der Tenor im Morgenmagazin von WDR2.

(227)