Wer sagt den deutschen Wählern die Wahrheit?

Das Draghi-Geschenk: Schulden ufern aus, doch Südeuropa zahlt immer weniger Zinsen

Focus | 03.04.17

Von wegen Reformen. Die Sorgenkinder im Süden der EU häufen immer höhere Schuldenberge an. Dass sie die Zinsen darauf überhaupt bezahlen können, haben sie EZB-Chef Mario Draghi zu verdanken – bis jetzt. Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihre ultralockere Geldpolitik schon in naher Zukunft beenden – mit drastischen Konsequenzen für die Eurozone. Davor warnt die Bank of America in einer aktuellen Studie mit dem Titel „The day after the Euro“. Südeuropäische Länder wie Griechenland, Italien, Spanien oder auch Frankreich drohen demnach, an ihren hohen Schulden zu ersticken.

Kommentar:

Ein Leserkommentar:
„Glaubt hier wirklich noch jemand, den Herrn Draghi würden die Inflationsraten interessieren? Diesem Herrn geht es einzig und allein um die Finanzierung Südeuropas und Frankreichs zu Lasten von Deutschland! Unter Draghi verkommt Deutschland zur Konkursmasse des Euro-Systems. Der naive deutsche Wähler glaubt immer noch das Märchen vom Exporterfolg Deutschlands durch den Euro. Dabei können die meisten Euro-Länder diesen Warenexport schon längst nicht mehr bezahlen. Target-Forderungen von über 800Mrd. Euro gegenüber der EZB sprechen eine eindeutige Sprache. Der deutsche Steuerzahler finanziert schon längst seine eigne Exportindustrie. Ein derart absurdes System gibt es nur in D!“
Hat er Recht?

(334)