Mutter Angela will keine Tränen an der deutschen Grenze

Mutter Angela will keine Tränen an der deutschen Grenze

So sieht die Politik der Tränen aus

ZEIT-ONLINE | 04.03.16

Die Vorteile der europäischen Lösung liegen für Berlin auf der Hand. Die richtig harten Eingriffe – Grenzsicherung, Nato-Patrouillen, Abschiebung, Rückführung, Auswahl der Flüchtlingskontingente – werden an die europäische Außengrenze oder gleich nach Anatolien verlagert. Den Deutschen bleiben hässliche Bilder an der eigenen Grenze erspart.

Kommentar:

Merkel muss verzweifelt versuchen, die Probleme zu lösen, die sie selbst zu verantworten hat. Dabei kommt eine Doppelmoral zum Vorschein, die viele betroffen macht: „Womöglich bekommen die Griechen gar den lang ersehnten Schuldenschnitt. Das wäre dann die Vollendung der neuen Achse Merkel–Tsipras. Schulden gegen Flüchtlinge.“ Unglaublich?

(1074)