Richtige Analyse – falsche Schlussfolgerung

Richtige Analyse – falsche Schlussfolgerung

Merkels kopflose Politik macht die Rechten stark

FAZ | 14.01.16

Wir müssen denen, die politisch oder rassisch verfolgt werden, Asyl gewähren. Das wäre nur ein Bruchteil derer, die heute als asylberechtigt anerkannt werden. Wir müssen denen, die wirklich vor Tod und Verderben flüchten, da helfen, wo sie sich nach eigenen Regeln eine sichere Existenz aufbauen können, in den angrenzenden Regionen ihrer Heimatländer. Wir müssen den Frauen, Kindern und Schwachen helfen, die weder Kraft noch Mittel haben, um nach Europa aufzubrechen. Wer an Deutschlands Wohlstand teilhat, kann sicher einen Teil davon entbehren. Das wäre zumutbar und gerechtfertigt. […] Aber was tun wir, die weder mit Pegida spazieren gehen noch die AfD wählen wollen und trotzdem davon überzeugt sind, dass ein nicht absehbarer Flüchtlingsstrom Deutschland nicht ökonomisch, aber in seinem politischen und kulturellen Fundament gefährdet?

Kommentar:

„Wer vor zwei Monaten verlangt hat, was heute Regierungspolitik ist, war rechtsradikal oder ein Nazi, wenigstens aber Rassist und Fremdenfeind.“ Besser kann man die Situation der AfD nicht beschreiben: Was sie gefordert hat, ist nun zum Teil Regierungspolitik, zum Teil entspricht es den Forderungen von Frau Maron. Also können die Positionen nicht „rechtsradikal“ sein. Und warum soll man dann nicht AfD wählen können? AfDler werden den Artikel sicher mit großer innerer Zustimmung lesen.

(1164)