Sind auch Sie durchsediert, konsumgeil, apathisch und deshalb schuld an der Krise der EU?

Sind auch Sie durchsediert, konsumgeil, apathisch und deshalb schuld an der Krise der EU?

Europa braucht bessere Bürger

Die Zeit | 05.08.16

Die aktuell tiefste Krise der europäischen Demokratie scheint daher bei ihren Bürgern zu liegen. Viele Menschen sind aus Angst vor Zuwanderung und Furcht vor dem Islam blind für Argumente geworden. Die Frage drängt sich auf, ob sich die Demokratie nicht selbst suspendiert für die Zeit, in der das Wahlvolk nicht in der Lage ist, klar zu denken. Die Bewohner des Kontinents sind Bürger und nicht Konsumenten. Sie sind aufgerufen teilzuhaben, ihre Bürgerpflicht wahrzunehmen und ihre Bürgerrechte in Anspruch zu nehmen. Die Mentalität ist aber eher so, dass man sich sagen lässt, was gut für einen sei. Das ist der einzige Grund, warum die Farages, Johnsons, Le Pens, Storchs und Wilders so erfolgreich sind: Weil die Bürgerinnen und Bürger das von ihnen Behauptete nicht überprüfen – und sich anlügen lassen.

Kommentar:

I. Frage: War es nicht der Präsident der Europäischen Kommission, der gesagt hat „Wenn es ernst wird, muss man lügen“?
II. Viele Leser äußern deutliche Kritik an diesem Artikel und scheuen auch vor drastischen Formulierungen nicht zurück: „Ein dreifaches Prosit auf so einen Unfug, den man wahrscheinlich besoffen auch am besten ertragen könnte.“ oder: „Widerlich, es kann einem schlecht werden, wenn solche Autoren sich selbst vielleicht zu den Eliten zählen.“
Andere zitieren Kurt Tucholsky sinngemäß: „Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“
Dazu könnte man auch noch auf ein anderes Zitat von Tucholsky hinweisen: „Das Volk versteht das meiste falsch; aber es fühlt das meiste richtig.“
Und schließlich sei auch noch einmal an Peter Sloterdijks Kritik an Angela Merkel erinnert: „Wo Politik war, wird betreutes Dahindämmern.“ Er teilt zwar die Auffassung, dass zu viele Deutsche zu wenig politisch sind, sieht die Schuld aber bei den „Eliten“ der Politik.

(988)