Prof. Dr. Rolf J. Koch

Sprecher

Persönliches

77 Jahre alt, verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Hobbies

Tennis, Skilauf

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Abitur und Studium der Physik u. Mathematik Marburg, Berlin u. Göttingen
Promotion 1971 in Theoretischer Chemie;
Unternehmensberatung in DV, Prozessdatenverarb., med. Labordatenverarb., Projektleiter
1975-2005 Professor für Physik u. Mathematik an der FH-Köln
Dekan, Senatsmitglied, Vorsitzer des Hochschullehrerbunds in Köln
nach der Pensionierung 7 Jahre freiberufliche Entwicklung von Software im Bereich von Heizungs- u. Fernwärmenetzen

E-Mail

r.koch[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Mein Interesse an politischen- u. wirtschaftlichen Fragen hatte mich in der Vergangenheit noch nicht dazu gebracht, mich einer politischen Partei anzuschließen.

In den letzten Jahren mußte ich allerdings einen desaströsen Ausverkauf der deutschen Interessen beim Thema Euro u. Europa miterleben. Dieser ging einher mit der Entmündigung des Bürgers sowie einer völlig fehlgesteuerten Einwanderungs- u. Integrationspolitik. Darüber hinaus beobachtete ich eine ideologisch aufgeladene Bildungspolitik und Energiewende , die ohne Planung u. Sachverstand in Szene gesetzt wurde. Da wollte ich nicht länger tatenlos zusehen und entschied mich im April 2013, der AfD beizutreten.

Meine Ziele

Mich als Kreissprecher und Mitglied des Rösrather Stadtrats weiter für den Erfolg der AfD einsetzen.

Dr. Uwe Höller

Stellvertretender Sprecher

Persönliches

58 Jahre alt, verheiratet

Hobbies

Geschichte Europas. Natur – und Vogelbeobachtung. Marathonlaufen.

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Studium der Biologie ohne Abschluß. Damit verfüge ich über mindestens ein abgebrochenes Studium als Qualifikationsnachweis für eine politische Karriere.

Dem entgegen stehen:

Medizinstudium mit Abschluß Promotion.
Studium der Präventionsmedizin mit Masterabschluß (MSc)
Facharztanerkennung für Innere Medizin
In privatärztlicher Praxis niedergelassen

E-Mail

uwe.hoeller[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Wenn alle einer Meinung sind, wird meistens gelogen.
Ich bin in die AfD eingetreten um mitzuhelfen, der freiheitlich demokratischen Grundordnung in diesem Lande wieder Geltung zu verschaffen. Das bedeutet, dass der Staat sich wieder an seine eigenen Gesetze hält. (z.B. Maastricht, Asylgesetzgebung).

Meine Ziele

Ich trete für das Recht eines jeden Menschen ein, in der Obhut von Vater und Mutter groß zu werden.
Auch männlichen Kindern soll eine natürliche Entwicklung nicht vorenthalten werden dürfen.

Ich möchte die Idee verbreiten, dass nicht nur „Alle für Einen“ einzutreten haben, sondern auch gilt: „Ein jeder tut, was er kann“. Das letztere nennt man Subsidiarität.

Thomas Kunze

Stellvertretender Sprecher

Persönliches

51 Jahre alt, verheiratet

Hobbies

Politik, Schwimmen

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Diplom-Kaufmann, selbständig im Bereich des Vertriebs von technischer Ausrüstung v. a. für Naturwerksteinbrüche

E-Mail

t.kunze[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Weil der Euro- und EU-politische Wahnsinn der etablierten Parteien einfach nicht mehr zu ertragen war.
Die AfD ist m. E. die derzeit einzige Partei, in der sachlich und im wesentlichen frei von ideologischen Vorgaben diskutiert wird und werden darf.
Die AfD ist im wesentlichen die einzige Partei in der auch heikle Themen oder auftretende inhaltliche Kontroversen nicht immer unter den Teppich der allgemeinen Alternativlosigkeit gekehrt werden (müssen).
Die AfD packt Themen und Probleme an, denen sich andere Parteien gar nicht stellen.
Also, frei nach dem alten CDU-Slogan (80er Jahre): „Meckert nicht, ich habe AfD gewählt.

Meine Ziele

Ich will mit meinen Parteifreunden dafür kämpfen, daß die Werte der Gesellschaft nicht immer mehr den Interessen verschiedener nationaler und internationaler Lobby-Gruppen geopfert werden. Dafür muß sich in Deutschland und v.a. in der heutigen EU noch vieles ändern. Damit wir uns endlich alle wieder ganzen Herzens begeistern können für Europa!!

Prof. Dr. Harald Weyel

Stellvertretender Sprecher

Persönliches

57 Jahre alt, geschieden, ein Kind, das (hoffentlich) ganz genau den Unterschied zwischen Wilhelm II. und Hitler, und ebenso auch den zwischen dem 1. und dem 2. Weltkrieg kennt!

Hobbies

Radfahren, Wandern, Schwimmen (ist mir aber meist zu naß); aber auch (Fach-) Literatur, klass. Musik und Hörbücher etc.

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Nach Volks- und Berufsfachschule am Fuße des Westerwalds und in Dillenburg: Mechanikerlehre bis zur Zwischenprüfung, dann quasi 2. Bildungsweg mit Abitur in Marburg. Dann Studien in West-Berlin 1980-82, Marburg und Oldenburg i.O. 1982-87 (Geographie, Wirtschaft- und Sozialwissenschaften, Romanistik; diverse Auslandsaufenthalte: v.a. Frankreich, USA, Orient).
Dipl.-Ökonom seit Mai 1987 (anschl. diverse Tätigkeiten im Öffentlichen Dienst, zuletzt IHK Arnsberg (Außenwirtschaft, Statistik, Wirtschaftsförderung und Öffentlichkeitsarbeit);
Dr. rer. pol. seit Juni 1993 (parallel/anschl. Wirtschafts- und Finanzberatung, zuletzt selbständig in GbR bzw. solo und mit USA-Aufenthalt, BWL-Lehraufträge an FHn Fulda, Erfurt und Frankfurt/Main);
Vertretungs-Professur für „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Außenwirtschaft und Fachsprache Englisch“ an der FH Köln (März 1997 – Februar 2000)
Professur für „Betriebswirtschaft“ an FH Köln (März 2000 – dato)

E-Mail

h.weyel[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Neben meiner grundständigen sowie praxis- und konfliktorientierten Lehre und Forschung suchte ich zunehmend deren Erkenntnisse auch „unters normale Volk“ zu bringen. Kurz vor der Europawahl 2009 stieß ich dann auf die damalige (v.a. bayerische) Polit-Alternative der „Freien Wähler“, die ich daraufhin von 2009 bis kurz vor der BTW 2013 „EU- und €-kritisch“ begeitete und zuletzt vergeblich das bundesweite Zusammengehen mit der „Wahlalternative“ 2012/13 bzw. der AfD unterstützte.
 
Bei der AfD stieß ich auf quantitativ und qualitativ weit beeindruckendere und zielführendere Potentiale, Grundstrukturen und Mitstreiter. Die AfD ist m.E. die erste und letzte nennenswerte Basis gut bürgerlichen Widerstands gegen (inter)nationale Übergriffe, d.h. Staats- und Gesellschaftsperversionen aller Art; die erste/letzte nennenswerte Frontlinie gegen all die Verhunzungsfortsetzungen falscher Pseudo-„Politik“ der Alt/Block/System-Parteien und deren Wurmfortsätzen…

Meine Ziele

  • Für deutsche und internationale Normalisierung und (diplomatische) Kantigkeit!
  • Gegen Extrawürste in- oder ausländischer Gruppierungen oder Staaten und gegen Handeln wider alle Erfahrung oder Theorie!
  • Neue und alte Dauersubventions-Futtertröge müssen verschwinden! Ob im In- oder Ausland!
  • Bspw. auch das „EU-Abgeordnetenstatut (2009)“ muß revidiert werden, da es einen Fehlanreiz und Elitenkauf darstellt – ohne dabei den Spesenbetrug zu verhindern (und m.W. haben selbst unsere AfD-Abgeordneten noch nichts dagegen angesagt)!

Dirk Honrath

Schatzmeister

Persönliches

53 Jahre alt, geschieden, ein Kind

Hobbies

Neben meiner Freundin, Karneval, Reisen, Wandern und gutem Essen – natürlich die AfD

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Seit 1989 selbstständiger Friseurmeister.

E-Mail

d.honrath[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Weil ich nur in der AfD die Chance sehe Werte, die mir wichtig sind, zu bewahren.

Meine Ziele

Ich möchte die AfD in den kommenden Jahren als eine starke politische Kraft in Deutschland sehen.
Damit unser Land lebens- und liebenswert bleibt.

Jörg Feller

Beisitzer

Persönliches

57 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder

Hobbies

Wandern, Fahrrad fahren, mein Garten

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Gelernter Kaufmann und Diplom-Volkswirt, tätig als selbstständiger Finanzierungsmakler

E-Mail

j.feller[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Weil es so nicht mehr weiter gehen konnte. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Meine Ziele

Der AfD zum Einzug in den Landtag NRW und den Bundestag zu verhelfen.

Dr. Roland Hartwig

Beisitzer

Persönliches

62 Jahre alt, geschieden, fünf Kinder

Hobbies

Sport (Fußball und Tennis), Geschichte, Kunst und Literatur

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

1974 bis 1984 Jurastudium und Referendarzeit in Freiburg, Promotion am Max-Planck-Institut über Korruption als Wirtschaftsverbrechen, seit 1984 zugelassener Rechtsanwalt und Tätigkeit als Unternehmensjurist mit breiter nationaler und internationaler Erfahrung.

E-Mail

r.hartwig[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Seit Jahrzehnten verschiebt sich das politische Koordinatenkreuz in Deutschland nach links. Als konservativ-liberal denkender Mensch bin ich dadurch politisch heimatlos geworden, ohne dass sich meine Standpunkte geändert hätten. Hinzu treten fundamentale Fehlentwicklungen in den letzten Jahren, wie die Euroschuldenpolitik und die fast panikartig durchgeführte Energiewende. Durch emotionale Etikettierungen geht darüber hinaus zunehmend die Fähigkeit verloren, Probleme sachlich zu diskutieren und zu lösen. In der AfD sehe ich die große Chance, diesen Fehlentwicklungen demokratisch entgegen zu treten und den vielen Menschen, die so denken wie ich, wieder eine politische Heimat zu geben.

Meine Ziele

Ich möchte dazu beitragen, die AfD dauerhaft in Deutschland zu etablieren, so dass sie in einigen Jahren auch Regierungsverantwortung übernehmen kann.

Armin Klaus Hübner

Beisitzer

Persönliches

Warum ich in der AfD bin

Meine Ziele

Manfred Schawohl

Beisitzer

Persönliches

62 Jahre alt, verheiratet, zwei erwachsene Kinder

Hobbies

Fußball, bes. Bayer 04, Langstreckenlauf (Marathon), Gitarre klampfen, Schach, Informatik, Finanzanalyse, Weltpolitik

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Kaufmännische Grundausbildung, später Organisationsprogrammierer, Systemanalytiker, Wirtschaftsinformatiker, Projektleiter, zuletzt selbständig als Geschäftsführer eines IT-Beratungsunternehmens.
Berufserfahrung in Planung und Realisierung von Projekten in der IT-Anwendungsentwicklung vorwiegend in großen Handelshäusern inkl. Touristik (Warenwirtschaft, Logistik, Personal- und Rechnungswesen inkl. Buchhaltung, Kundenbeziehungen (CRM), Data-Warehousing, Data-Mining etc.) Ebenso detaillierte Kenntnisse über Flugsicherung, Search and Rescue durch mehrjährige Tätigkeit in der SAR-Leitstelle der Luftwaffe (Rescue Coordination Center).

E-Mail

m.schawohl[at]afd-wk.de

Warum ich in der AfD bin

Ich bin in die AfD eingetreten, weil ich seit längerer Zeit, spätestens seit dem Mauerfall das sehr begründete Gefühl habe, dass sich unsere Regierung immer weiter willentlich und wissentlich von deutschen Interessen entfernt und ihrer Aufgabe als Volksvertretung nicht gerecht wird. Im Gegenteil, das Volk wird mithilfe der Medien auf moralisch oft sehr bedenkliche Art auf einen zweifelhaften Regierungskurs genötigt, der tatsächlich unserem Land auch immer öfter sogar Schaden zufügt. Ebenso wird das Grundgesetz regelmäßig verletzt, gebeugt, ausgehebelt. Rechte, Kompetenzen und hoheitliche Aufgaben werden an Institutionen mit Eigeninteressen weitergegeben. Da sehr berechtigte Klagen vor dem Verfassungsgericht auch aufgrund entsprechender parteilicher Besetzung immer öfter ins Leere laufen, sehe ich unsere Demokratie und unser Land in größter Gefahr.

Meine Ziele

Deutschland muss wieder ein freies und souveränes Land werden!

Jörg Vennedey

Beisitzer

Persönliches

56 Jahre alt, geschieden, leider keine Kinder

Hobbies

Tennis, Radfahren, Reisen, Sprachen, Menschen treffen und diskutieren

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Ich bin Maschinenbauingenieur (TH) und arbeite seit meinem Studium hauptsächlich in der Automobilindustrie. Zusätzlich habe ich zeitweise im Bereich der regenerative Energien (Photovoltaik) gearbeitet.

E-Mail

j.vennedey[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Ich bin erst in diesem Jahrtausend politisch aktiv geworden. Wie vielen anderen ist mir leider erst spät klar geworden, dass unsere derzeitige repräsentative Demokratie (mir ist mittlerweile klar, dass hier nicht mehr der Bürger vertreten wird und muss daher bewusst ein ? setzen) nicht mehr funktioniert.
 
Politisch war ich vorher unter anderem in einer der etablierten Parteien politisch engagiert, habe aber feststellen müssen, dass hier Fehlentwicklungen entweder nicht erkannt oder falsch und mit alten Denkmustern behandelt werden. Ich sah meine Interessen nicht mehr vertreten.
 
Ich bin in die AfD eingetreten, da sich meine Vorstellungen sehr weitgehend decken (eine volle Übereinstimmung wird es bei Zusammenschlüssen von Menschen naturgemäß nie geben). Ich möchte alle Bürger aufrufen, wachsam zu sein und sich einzumischen damit Deutschland wieder so ein schönes und lebenswertes Land wird, wie ich es z. B. aus den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts kenne. Frau und Mann, arm und reich, jung und alt müssen wieder friedlich und sorgenarm zusammen leben können.
 
Weil in der Vergangenheit viel versäumt wurde, muss jetzt an sehr vielen Stellschrauben gedreht werden, wenn ich auch zur Zeit die Migration von außen als die größte Herausforderung sehe. Wir müssen uns bewusst sein, dass jeder Zuwanderer ein Stück seiner Kultur in die aktuelle Kultur einbringt. Deutschland hat und wird sich so weiter radikal verändern. Das muss nicht jeder mögen und dies ist in einer Demokratie erlaubt.
 
Mir ist Fortschritt sehr wichtig. Aber man muss immer prüfen, was sich in der Vergangenheit bewährt hat und daher bewahrt werden sollte und was geändert werden muss.

Meine Ziele

Ein schönes, nicht alternativloses Deutschland, in dem wir in Harmonie zu unseren Nachbarn leben können.