Alternatives Wandern in Odenthal

Alternatives Wandern in Odenthal, 26.08.18

Die Dhünn kann wirklich nicht das Prädikat sonderlicher Breite für sich in Anspruch nehmen. Menschlichem Erfindungsreichtum gelingt es aber, sich die Natur im Sinne seiner Bedürfnisse gefälliger zu machen.

Das zu bestaunen, startete am Sonntagmorgen ein Expeditionstrupp, bestehend aus unseren mutigsten Mitgliedern, frohen Mutes in die grünen Schluchten des bergischen Landes. Die verbandseigene Bergwacht führte überlegen den 20-köpfigen Trupp und verlor niemanden.

Höhepunkt der Exkursion war der mächtige Damm der Dhünntalsperre.

Schöne deutsche Heimat – Dhünntalsperre – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Willst du über die Jahre zu jeder Stunde fließendes Trinkwasser in allen Häusern, solltest du einen Fluss bibergleich aufstauen. Willst du selbst entscheiden, ob dein Acker überschwemmt wird oder nicht, dann auch.

Das umgesetzt zu haben ist keine Selbstverständlichkeit, sondern Selbstverantwortung. So dankte der wackere Pilger den Naturwissenschaften, allen Forschern, Ingenieuren und Tüftlern.

Nach glücklicher Rückkehr wurde ausgiebig der Ernährungswissenschaft gehuldigt. Der Grill spendete auch zusätzlich weiteren 20 Teilnehmern Delikatessen bis hin zu Rotwild und Schwarzkittel.

Frisch auf!

Deutschland ist noch nicht verloren – Odenthal setzt auf die Erkenntnisse der Psychologie.

Odenthal, 23.08.2018

Deutschland ist noch nicht verloren – Odenthal setzt auf die Erkenntnisse der Psychologie.

Wegweiser zum Haus der Begegnung – Odenthal © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Im Umfeld des galoppierenden Wahnsinns tut es gut, in geselliger Runde die vielkehlige Stimme der Vernunft in aller Unmittelbarkeit zu hören. Im Geiste der Entschlossenheit werden im Haus der Begegnung die Möglichkeiten des Einzelnen im Kampf um die geistige Befreiung unserer Landsleute analysiert.

Noch ist die Lage verfahren: Wir hören aus der Forschung, dass eine Abstimmung unter den Protagonisten der vierten Gewalt doch tatsächlich zu einer grünen Kanzlerin führen würde. Eine Vertrauens- und Gewohnheitsfalle wird bei den Konsumenten solcher Quellen aufrechterhalten.

Der Mensch scheut die Dissonanz. Er fürchtet sich vor Isolation, schließt sich zu zwei Dritteln der Individuen sogar wider eigene Wahrnehmung sicherheitshalber lieber einer Mehrheitsmeinung an.

Man muss sich bewußt sein, dass nur der kleinere Teil der Bevölkerung, so wie wir, seine Nachrichten aus dem Netz bezieht. Die allermeisten erliegen schlicht der Bequemlichkeit einer automatisierten Berieselung durch alte Medien. Mit Tastatur und Rechner assoziieren sie Arbeit.

So entsteht eine Schweigespirale. Diese zu brechen, sind wir angetreten.

Und die Aussichten sind gut. Immer mehr Menschen zweifeln an der Vereinbarkeit von Nachrichtenlage und eigener Anschauung. Ihr Kompass zittert. 20% stehen auf der Kippe. Noch ein kleiner Anstoß…

Pfarrkirche St Pankratius Odenthal © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Wie erreicht man die Gefangenen der alten Medien? Über den alten Briefkasten! Mit Bewunderung nimmt die Runde die mutigen Einzeldemos einer Hagenerin auf. Sie hat sich große Tafeln umgehängt: „Was Sie nie wissen sollten, erfahren Sie hier“ Es folgt eine Auflistung von Netzadressen der freien Medien. Ein analoges Internetz-Navi.

Das im Din A5-Format in die Briefkästen Ihrer Nachbarschaft. Jeder fünfte Briefkasten wäre ein Treffer!

Gelobt werden auch die bereits zum Flug fertig gestalteten Blätter der bayrischen Wahlkämpfer. Auch hier gilt: Jeder fünfte Briefkasten wäre ein Treffer!

Noch eine gute Nachricht

Die Wissenschaft hat außerdem herausgefunden und beruhigt so die Anwesenden: Unterschätzen Sie nicht den ‚Sleeper-Effekt‘. Wie oft haben Sie schon auf in Ihren Augen Unbelehrbare eingeredet. Auch das wirkt. Sogar je beiläufiger die Wahrheit nur fallen gelassen wird, desto besser. Das Gegenüber wird es nach einiger Zeit woanders hören, dann vielleicht noch einmal, dazu kommt die zitternde eigene Kompassnadel. Das Meinungsmonopol wankt. So entsteht eigene Redebereitschaft, die Schweigespirale ist gebrochen.

Durch Odenthal ist heute Abend ein Ruck gegangen, man kann sagen, alles strebt zu seinen Druckern.

Dazu fällt Ihnen was ein? Zum Glück ist am Samstag ab 10 Infostand in Leichlingen am Markt.

Vortrag in Odenthal zum Thema „Der Draghi-Crash“ am 19.07.2018

Vortrag am Donnerstag – 19.07.2018 im Haus der Begegnung in Odenthal

Thema: Das Buch „Der Draghi-Crash – Warum uns die entfesselte Geldpolitik in die finanzielle Katastrophe führt.“ von Dr. Markus Krall

Foto © Peter Frenz
Der Referent des Abends war unser Mitglied Peter Frenz, der unter dem Namen Michel Seher ebenfalls bereits als Buchautor in Erscheinung getreten ist, z.B. mit dem Zukunftsroman WELTMORD, der eine Abenteuergeschichte im zukünftigen Deutschland schildert:

Trotz sehr sommerlicher Temperaturen und Ferienzeit war der Raum erneut bis auf den letzten Platz gefüllt. Andererseits war das nicht verwunderlich in Anbetracht des für uns alle so überaus wichtigen Themas.

Zusammengefasst hat uns die Nullzinspolitik der EZB, die aufgrund der Zusammensetzung der Stimmrechte ihre Politik stets auf die schwachen Länder im Euro ausrichtet, in eine ausweglose Situation manövriert, in der dem Bankensektor der Kollaps droht. Darüber hinaus werden immer mehr schlecht wirtschaftende Unternehmen quersubventioniert, die sich genauso wie die Euro-Schuldenländer nur durch billige Kredite am Leben halten.

Zu den bereits bekannten 1 Billion Euro faulen Krediten in den Bankbilanzen der Euro-Südländer kommen diese Kredite im Ernstfall dazu, was zu einer Kernschmelze der Banken im gesamten Euro-Währungsraum führen kann (und wird).

Die Situation erfordert Sofortmaßnahmen der Politik, mit unpopulären, schmerzhaften Schritten und hohen Kosten für den Steuerzahler, mit dem Ziel, möglichst schnell möglichst viel Geld in das Eigenkapital der Banken zu bringen, damit die Banken den zu erwartenden deflatorischen Schock aushalten können. Das muss die Forderung der AfD sein. Falls die Merkel-Regierung hier weiterhin untätig bleibt, droht dem Euro der finanzielle Supergau.

Im Anschluss an den Vortrag erfolgte eine angeregte Diskussion des fachkundigen Publikums, die sich nicht zuletzt auch um das Thema „Wie rette ich mein Geld“ drehte. Stichworte waren Zwangsanleihen, Auslandsdevisen, Gold, Aktien und ähnliches.

Alles in allem eine rundum gelungene Veranstaltung. Auch längere Zeit nach dem offiziellen Ende wurde noch eifrig diskutiert.


Kauf-Empfehlung:

Fotos: © Amazon-Versand