Rettung der Gerechten – Infostände Forsbach und Bergisch Gladbach, Karsamstag 2019

Rettung der Gerechten – Infostände Forsbach und Bergisch Gladbach, Karsamstag 2019

Die Fastenzeit ist zwar vorüber, das Darben Deutschlands unter einer naiven Regierung, heuchlerischen Presse und schweigenden Mehrheit dauert jedoch weiter an.

Die dem Schweigen geschuldete Grabesruhe muss gebrochen werden. Deshalb bekennen wir öffentlich auf zwei improvisierten Kreuzbergen, vor dem Heimatdenkmal in Bergisch Gladbach und in Rösrath-Forsbach, den heutzutage wieder verfolgten Glauben an das Grundgesetz und das Rechtsstaatsprinzip.

Kreuzwegstation 1 diskutiert das überfällige Gebot Familiensplitting – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Am Tag, da der Religionsstifter in das Reich des Todes hinabgestiegen ist, die Gerechten zu retten, gewärtigen wir Heutigen eine Höllenfahrt: Die Höllenfahrt eines aggressiven Sozialismus, der zum 30jährigen Bankrott des letzten Kommunismusexperiments auf deutschem Boden einen neuen Anlauf nimmt, Europa mindestens auf 2. Welt-Niveau im tödlichen Wahnwitz seiner Eine-Welt-Ideologie zu degradieren.

Kreuzwegstation 2 wundert sich über die als Götze angebetete, schädlichste Antriebstechnologie mit Batterien – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Gelitten unter A. M., preisgegeben, zerrissen und entnervt, hinabgestiegen in das Reich der Selbstaufgabe, in der dritten Amtszeit vollends in Gegensatz zu den eigenen, deutschen und europäischen Interessen gestellt, hinabgefahren in die Hölle. Immerhin sitzen wir zur Rechten des, wenn auch parteiischen, Parlamentspräsidenten, als eines ungerechten Vaters. Von dort werden wir kommen, zu richten die Opportunisten und die Relativierer.

Im Übrigen wurden zwei Gerechte sofort errettet: der Jünger, der in GL eine Runde Eis ausgab und die Schwester, die in Forsbach eine Gartenpflanze für die Mutigen spendierte. „Danke!“

Zwei blaue Burgen vor Frühlingsfest in Rösrath, 14. April 2019

Zwei blaue Burgen vor Frühlingsfest in Rösrath, 14. April 2019

Die Linie derer zu Forsbach soll im 15. Jhd. mit Ritter Klaus von Forsbach erloschen sein. Das kann aber nicht sein, denn uns liegt sicheres Zeugnis vor, dass ein Ritter Rolf von Forsbach an einem Sonntag Anno Domini Nostri Iesu Christi 2019 prägend in das Rösrather Stadtleben eingegriffen hat.

Der langen Historie derer zu Forsbach kann somit eine weitere Anekdote hinzugefügt werden.

Die Standarte derer zu Forsbach wird vor Burg Weidelmeuth gehisst – Foto © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Es begab sich nämlich vor gar nicht allzulanger Zeit, dass sich besagter Rolf von Forsbach anschickte, um die Gunst der Königstochter mit dem wohlklingenden Namen Populi Germine im Weiler Rösrath zu werben.

Welche Gelegenheit könnte passender sein, als dieses Ansinnen auf einem Fest für Freude, neu entfachten Lebensmut und Nächstenliebe in die Tat umzusetzen: das Fest für den Frühling. Für Zuversicht und Wiedergeburt der Natur.

Frohgemut machte er sich auf, die Vielgeliebte mit seinem betörenden Gesang von Sicherheit, Rechtsstaatlichkeit und sogar Meinungsfreiheit, die auf seinem Wappen eingeprägt sind, zu umgarnen. Der Geliebten den Edelmut zur Wahrheit so weit nur eben möglich einzuträufeln.

Doch ach, mit ohrenbetäubendem Kettenrasseln donnerte vor ihm das Falltor hernieder und ließ ihn in einer Staubwolke aus scheinenden Fäden um den Glauben an eine Objektivität ringen.

Die alte Königin ließ ihm durch ihre hiesigen übertreu ergebenen Statthalter aus der fernen Burg Branden überbringen, neben Wahrheit, Wirtschaftlichkeit, gesundem Menschenverstand, Gesetzen und Recht sei fürderhin auch der Wettbewerb der Ansichten nicht mehr Grundlage ihrer Machtvollkommenheit.

Dunkel umwölkt von Missgunst, Hartherzigkeit, Herrschsucht wollte ihm das Ritterherz ganz schwer werden.

Doch was ist das? In der hochgezogenen Zugbrücke eine Tür, an der ganz deutlich von innen gerüttelt wird. Nur noch schwer zu erkennen ist das Schild, das die Tür bezeichnet, der Ritter liest es aber schließlich laut vor. Dort steht: DEMOKRATIE.

Eilig beginnt er einen Ausfall aus seiner blauen Burg Weidelmeuth, gründet eine zweite Burg unmittelbar an den abweisenden Mauern des als Spiel verbrämten Kerkers.

Der Ritter von der blauen Gestalt umwirbt von zwei Seiten – Foto © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Beseelt von der Überzeugung, die Wahrheit müsse siegen, tönen seine Fanfaren der Freiheit von zwei Seiten die steilen Mauern hinan.

Die Tür springt auf, Germine reibt sich die Augen, sie hat die Minne erhört: „Ach Du mein Ritter Rolf, Du bist wahrlich der Einzige, der sich noch traut, seine Stimme zu erheben. Dafür danke ich Dir inniglich und will Dir die meine am 26. Tag im Maien geben.“

Fortan lebten sie glücklich und zufrieden, weil sie den lange falsch verstandenen Festbeinamen endlich mit Inhalt gefüllt hatten: „Gemeinsam für Rösrath“.

Und wenn sie nicht gestorben sind, bewahren sie die Liebe zur Heimat noch heute und für alle Zeit.

Doppelt hält wirklich besser – Infostände Wermelskirchen und Bergisch Gladbach, 13. April 2019

Doppelt hält wirklich besser – Infostände Wermelskirchen und Bergisch Gladbach, 13. April 2019

Ein expandierender Kreisverband wie Rhein-Berg muss Aufgaben an Untergliederungen abgeben können. Das hat Bergisch Gadbach auch gleich eingesehen und sich auf der Mitgliederversammlung am gestrigen Abend einen neu aktivierten Stadtverband inkl. 4-köpfigem Vorstand gegeben. Die Doppelstruktur wurde heute mit Leben gefüllt. Erste Amtshandlung des neuen Stadtverbandssprechers Dr. Helmut Waniczek war die Betreuung des samstäglichen Infostands in der Fußgängerzone, dem auch Kreissprecher Thomas Kunze seine tatkräftige Referenz erwies.

Die neue Doppelspitze aus Stadtverbandssprecher Waniczek (in der hellen Jacke) und Stellvertreter Günther Schöpf hat ihren Auftrag verstanden: sie spricht. © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Aus gegebenem Anlass (die Neugründung wurde von einem wohlwollenden Bürger mit einer Barspende am Infostand gewürdigt) erinnert der Stadtverband Bergisch Gladbach noch einmal an die den Parteien in der freiheitlichen Demokratie von der Bundesrepublik zuerkannte besondere, nämlich doppelte Förderungswürdigkeit. Ihre Spende wird gegenüber der Partei im Parteienfinanzierungsgesetz und gegenüber dem Leistenden über Absetzbarkeit honoriert.
Wenn auch Sie uns unterstützen möchten, folgen Sie diesem Link.

Der Stadtverband Wermelskirchen übersendet von seinem gleichzeitig abgehaltenen Infostand in der Telegrafenstraße die besten Wünsche an die neuen Kollegen in Bergisch Gladbach und freut sich über die gewonnene Kraft aus einem breiteren Fundament. Und ja, Sie haben bei genauem Studium der Bilder recht, Kreisschatzmeister und Beisitzer im Wermelskirchener Vorstand Manfred Schawohl war die Premiere einen Doppelbesuch beider Stände wert.

Die Sache mit der geteilten Freude. Wermelskirchens Stadtverbandssprecher Hans-Joachim Lietzmann (re.) und sein Stellvertreter, Ratsherr Karl Springer (2. v. re.) mit Mannschaft gratulieren. © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Doppelschlag – Infostände in Leichlingen und Bergisch Gladbach, 6. April 2019

Doppelschlag – Infostände in Leichlingen und Bergisch Gladbach, 6. April 2019

Leichlingen bitte kommen! Leichlingen, wie ist ihr Bericht zum Parteienprivileg Artikel 21 GG?

Diskussionen am Stand. Ist diese EU noch zu retten? © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Leichlingen, hier Leichlingen.

Bei der politischen Willensbildung des Volkes im Sinne des Artikel 21 Grundgesetz erfolgreich mitgewirkt.

Wir melden:

Infostand mitten im Zentrum, am Marktplatz, neun Kämpfer für die Freiheit am Stand. Handzettel, EU-Wahlprogramme und Einladungen zahlreich an Mann und Frau gebracht, Diskussionen geführt, beispielsweise über Strategien der Alt-Parteien und ihrer Medien Wahrheiten und Wähler nicht zusammenkommen zu lassen. Ebenso über die konzertierten Strategien von Banken, Politik mithilfe der Mainstream-Medien über z.B. Kosten/Gebühren/Behinderungen/andere Vorwände die Bargeld-Abschaffung durchzusetzen, um dann Negativzinsen flächendeckend ohne jede Ausweichmöglichkeit durchsetzen zu können. Weiterhin wurde auf Plakaten gegen die Einschränkung der Freiheit im Netz durch die Alt-Parteien protestiert.

Leichlingen Ende.

Wir schalten nach Bergisch Gladbach. Bergisch Gladbach bitte kommen.

Thomas Kunze bei der Abnahme der Formation – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Hier Bergisch Gladbach. Ebenfalls neun Besatzungsmitglieder inkl. Kreissprecher Thomas Kunze und zwei weiteren Vorständen diesmal strategisch am anderen Ende der Fußgängerzone. Informeller Besuch durch überregionale freie Presse (PI-News). Mehrere verdeckte Stammwähler enttarnt. Kommentare: „Wir wählen Sie sowieso“, „Es muss dringend etwas passieren in Deutschland“, „Diese EU ist doch total aufgebläht“. Politischer Opponent, so gestellt, ohne Argumente. Erstaunlich: Abgesandte aus mindestens zwei gegenüberliegenden Ladenlokalen (1x Handwerk und 1x Einzelhandel) ersuchen während der Dienstzeit am Stand um ihre Depeschen. Noch erstaunlicher: Paar aus Wermelskirchen braucht das Infomaterial nicht mehr. Sie hatten nämlich, Zufälle gibt es, ohne Absicht beide Stellungen nacheinander geortet, zunächst Leichlingen, dann Bergisch Gladbach. Wir staunen.

Mission abgeschlossen. Bergisch Gladbach Ende und Aus.

Geburtstag – Infostand Bergisch Gladbach, 30. März 2019

Geburtstag – Infostand Bergisch Gladbach, 30. März 2019

„Weiter so!“, „Sehr gerne nehme ich ein Informationsblatt mit“, „Danke, dass Sie mich angesprochen haben“, „Ich war mal CDU, jetzt ist das nicht mehr auszuhalten“, „Ich verstehe überhaupt nicht, warum sie so angefeindet werden, das stimmt doch alles, was sie sagen“. — Nur fünf Originaltöne von Bergisch Gladbachern, die sich freuten, uns zu sehen.

Auf der Sonnenseite des Lebens – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Der Kreisverband Rhein-Berg hat in der Fußgängerzone nun schon den fünften Samstag in Folge seine blaue Burg auf das politische Bewußtsein der Passanten wirken lassen. Für fünf Stunden.

Klar wird: Immer weniger Bürger sind bereit, auf schmeichelnde Einflüsterung oder grobschlächtige Täuschung vom Inhaber des Meinungsmonopolkartells hin, in welch gutem Land sie gerne zu leben hätten, welche ungerade Zahl auch immer gerade sein zu lassen.

Fünf Freunde sollt ihr sein – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

An fünf Fingern können Sie abzählen, was wir nächsten Samstag machen werden.

Das Tagwerk ist vollbracht, die Mannschaft versammelt sich um die zusammengelegte Burg: „Gib mir (wie sagt der Nordamerikaner so schön) die Hohe Fünf!“

Freiheit im Netz, Hochladefilter verhindern – Infostände in Refrath und Bergisch Gladbach, 23. März 2019

Freiheit im Netz, Hochladefilter verhindern – Infostände in Refrath und Bergisch Gladbach, 23. März 2019

Rhein-Berg MdB Weyel (6. v. r.) tut es aus Liebe zu Deutschland – © AfD

Fast fünf Bürgersprechstunden am Stück hielt unser Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Harald Weyel heute in der Bergisch Gladbacher Fußgängerzone ab. Ausdauernd unterstützte er unseren leuchtend blauen Infostand, der Beitrag zur Bundeskampagne gegen Zensur im Internet war.

„Besonders wirksam ist es, der Bevölkerung nicht mit Argumenten beizukommen, um unerwünschte Entwicklungen zu verhindern, sondern gezielt Informationen zu verbergen.“

Deutlich überwog der Zuspruch – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Wir wehren uns gegen EU-seitige Informationsbeschneidung, Bürgerbevormundung und Hyperbürokratisierung.

„Der Totalitarismus herrscht nicht über eine Bevölkerung von Zwangsarbeitern wie bisher mit niederknüppelnder Macht, sondern weit effizienter, indem er dem Volk mittels Propaganda, Medien und schulischer Erziehung dessen Versklavung zu lieben beibringt.“

Der Kreisverband hat außerdem die Schlagzahl erhöht. Die Position der Freiheit und Wahrheit wurde zeitgleich am Infostand im Ortsteil Refrath vertreten.

Wie wir hörten, kam es heute in mehreren europäischen Städten zu großen Demonstrationen gegen die EU und deren sog. ‚Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über das Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt‘, die über ihren Artikel 13 das Hochladen von Inhalten maschinell überwachen und durchsieben will.

„Nur eine ganz große, auf Dezentralisierung und Selbsthilfe gerichtete Volksbewegung könnte den gegenwärtigen Zug zur Staatsallmacht aufhalten.“

Wir danken allen Mutbürgern in und an den Ständen und den Spendern der Zitate. Das sind Aldous Huxley, der 17 Jahre nach Erscheinen von Brave New World, also im Jahre 1949, noch einmal zu seinem Buch Stellung nahm und die Plattform Wikipedia, die sie uns überliefert hat und sich aktuell selbst von Artikel 13 der EU-Richtlinie bedroht sieht.

Die Vervollkommnung – Infostand Bergisch Gladbach, 9. März 2019

Die Vervollkommnung – Infostand Bergisch Gladbach, 9. März 2019

Vorherbild – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Bergisch Gladbach steht mit dem hohen Niveau seiner Infrastruktur anderen Kreisstädten in Deutschland in nichts nach. Und insbesondere zu Ladenöffnungszeiten kann dem Bürger quasi jeder Konsumwunsch erfüllt werden.

Aber trotzdem hat man den Eindruck, hier fehlt doch etwas. Sind es die fehlenden Blätter an den Bäumen? Sollten die Wolken mehr Lücken haben?

Die Szenerie wirkt ein wenig unbeschwingt, könnte eine gerüttelte Portion Trost vertragen, Hoffnung gar. Ist da nicht eine Verdrossenheit? Vielleicht sogar eine ausgewachsene Politikverdrossenheit? — Hah! Das ist es. Dem muss, und kann aber auch, abgeholfen werden. Der Kreisverband Rhein-Berg ist zur Stelle:

Nachherbild – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Die Bürger scheinen darauf gewartet zu haben, sie geben sich die imaginäre Klinke in die Hand.

Die Deutschlandliebenden können es hier endlich offen sagen, die lange Duldenden ihrem Ärger ob der schändlichen Behandlung ihres Landes durch die Verantwortlichen Luft machen. Die eine sucht Material schwarz auf weiß, der nächste einen Kugelschreiber, nicht zum Schreiben, sondern damit er das Parteiemblem trotzig und stolz an der Brusttasche tragen kann.

Die weiteste Anreise und zugleich überzeugendste visuelle Botschaft hatte ein Italiener mit den Farben von Einigkeit und Recht und Freiheit auf seiner Mütze, Schwarz, Rot und Gold: „Ich liebe Deutschland.“ Ausgeschlossen ist hier jeder Irrtum, die Anreise war schon 1964.

Ach so, und dann war da noch der hier: „Ich will Mitglied werden.“ — Die Vervollkommnung Bergisch Gladbachs schreitet voran.

Irgend jemand muss Geist haben — 4. Populistischer Aschermittwoch im März 2019

Irgend jemand muss Geist haben — 4. Populistischer Aschermittwoch im März 2019

Glücklich schätzt sich der Kreisverband Rhein-Berg, seinen inzwischen 4. Populistischen Aschermittwoch ausgerichtet zu haben.

In aller gehörigen Demut muss den Kreisverband der Verdacht beschleichen, diese Reihe könnte das Zeug haben, sich zu einer Instanz der monopolhaften Verteidiger des Grundgesetzes, sprich des blauen Reitercorps Jörg von Weidel, mit bundesrepublikanischer Bedeutung zu entwickeln.

Auf dem Mannschen Zauberberg stöhnte einst der literarische Statthalter von Wissen, Fortschritt, Freiheit, Recht und Europa in den Himmel: „Irgend jemand muss Geist haben.“ — Dieses Flehen wurde im Rathaussaal zu Bensberg erhört.

Zwei Exponenten unserer Kandidatenliste für die Wahl zum EU-Parlament im Mai beeindruckten die Gäste: Prof. Dr. Gunnar Beck, er unterbrach für diesen Tag seine Anwaltstätigkeit und Lehren zum EU-Recht in London, sowie Dr. Nicolaus Fest, zuletzt stellvertretender Chefredakteur der Bild am Sonntag aus Berlin. Beide schicken sich an, die Riege der blauen Leistungspolitiker in Brüssel zu verstärken.

Finale einer gelungenen Veranstaltung – Kreissprecher Thomas Kunze und Waltraud Koch bedanken sich mit kleinen Präsenten bei den Gästen – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Prof. Beck widmete sich den drängenden Fragen rund um den Brexit. Denn Deutschland drohe einen EU-Nettozahler, einen Verbündeten in Freihandelsfragen und gegen die Selbstmordpakte in der Euro- und Flüchtlingspolitik zu verlieren. 5-10 Mrd. Euro jährlich werde der Brexit Deutschland kosten, 25-50 Mrd. jährlich die Einwanderungspolitik und Dutzende Mrd. Euro jährlich die Krise dieser Währung selbst. Das entspreche jährlich einem Drittel des Bundeshaushaltes. Dazu kommen die jährlichen Zinsverluste für hiesige Sparer von 60 Mrd. durch die manipulative Zinspolitik der EZB. So kommt Beck denn auch zu dem Schluss, Angela Merkel sei seit Madame Pompadour die teuerste Frau, die es in die Nähe einer europäischen Regierung geschafft habe.

Nicht wie im Falle des ersten Redners fielen beim zweiten bewegte Bilder in die Schadensmasse einer Individualverkehrskarambolage bei der Anfahrt des Kameramanns. So wird ein historisches Dokument der hanseatisch-rheinischen Verständigung erhalten bleiben.

Der Hamburger Jung‘ Nicolaus Fest fasste seine Abwandlung frei nach Wilhelm Busch: „Das Böse, dieser Satz steht fest, ist stets der Irre, den man lässt“ in eine nicht enden wollende Abfolge gereimten Spotts zur grassierenden Missachtung von Heimat, Glaube, Freiheit, Recht und freiem Wort.

Wer einen scharfen Geist, fast schon im Stile des „Maschinengewehrs Gottes“, Funken sprühen sehen will, der versäume nicht, zu dieser Verknüpfung zu greifen:

Dankbar ist der Kreisverband dem Rösrather Ratsherrn Jörg Feller, der jedem Conférencier professionell und gutgelaunt die Ehre machte. Ihm gebührt auch das Verdienst, die 1998er Hellsichtigkeit des Liedermachers Reinhard Mey aufgedeckt zu haben: „Das Narrenschiff“. Wer noch Zweifel zur Lage hat, rufe auf:

Songtexte – Das Narrenschiff

Walter Leinders erklärt dem staunenden Publikum die unglaublichen Eigenschaften seines Mopses – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Entdeckung des Abends ist das humoristische Talent des Mitglieds des Bezirksvorstands Walter Leinders aus Heinsberg. Herzlich lachen musste das Publikum ob seiner Vorstellung des mitgebrachten seltenen Exemplars eines sibirischen Wildmopses. Wer kann je wieder vergessen, dass diese sich in freier Wildbahn von Eisbären ernähren und es so auch nicht leicht haben?

Die Dame auf dem Archivfoto neben Walter Leinders und seinem Mops kommt uns auch irgendwie bekannt vor

Kein schöner Land in dieser Zeit – Infostand Bergisch Gladbach, 2. März 2019

Infostand Bergisch Gladbach, 2. März 2019

Kein schöner Land. Das empfinden hoffentlich die Bürger aller Staaten Europas, wenn sie an ihre Heimat denken. Es zu bewahren und zu schützen, sollte erste Pflicht aller ihren Vorfahren Dankbaren und sich zu Hause geborgen Fühlenden sein.

©Von Pingsjong – Eigenes Werk, GFDL
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15220492
Darum tritt der Kreisverband Rhein-Berg mit an, die Kräfteverhältnisse bei der im Mai anstehenden Wahl zum EU-Parlament zurechtzurücken. Zu diesem Zweck hat er seine blaue Burg im Rücken von Vinzenz Jakob von Zuccalmaglio errichtet, der als erster Bezeuger bergischer Geschichte Bestandteil des Heimatdenkmals an der Bergisch Gladbacher Fußgängerzone ist.

Gerade für die Passanten sichtbar geworden, schüttet schon eine Rentnerin ihr Herz aus, immer habe sie gearbeitet, sich um ihren oft pflegebedürftigen Mann gekümmert, nun sei sie einem zermürbenden Ringen um Leistungen der Krankenkasse ausgesetzt.
Sind wir etwa doch nicht so reich, wie behauptet?
„Meine Stimme habt ihr sicher. Und die von meinem Mann auch.“

Schon berichtet der nächste willkommene Gast: „Alle meine Bekannten denken so, nur traut es sich keiner zu sagen.“ Kaum ausgesprochen wird er von einem Freund aus dem Fluss der Flaneure erkannt: „Ich wußte gar nicht, dass du auch so vernünftig bist“, lautet die herzliche Begrüßung. Sie ziehen Schulter an Schulter schließlich weiter.

Eine Frau überrascht unvermittelt mit dem Ausdruck geteilter Freude. Mit hochgerissenen Armen gratuliert sie spontan zum gerichtlichen Sieg über den seine Unparteilichkeit selbst in Zweifel ziehenden Inlandsgeheimdienst Verfassungsschutz.

Danke noch einmal, liebe Unbekannte!

Der Nächste braucht erst recht nicht überzeugt zu werden: „Wie sollen wir das schaffen?“ Und: „In meiner Firma ist diese Meinung nicht erwünscht.“

Bereits im Zusammenpacken begriffen, strahlt eine Besucherin, uns zu sehen: „Nur AfD!“ Auch für sie findet sich noch Infomaterial.

Dieses war der erste Streich – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Man könnte meinen, das war’s, mehr kann man nicht erleben. Da ist man aber noch nicht schwer beladen auf dem Weg zurück um 15:01 Uhr unter dem Glockenspiel des Bergischen Löwen entlanggezogen. Täglich erinnert hier der Bruder des ersten Zuccalmaglio, diesmal also Anton Wilhelm, zu nämlicher Stunde:

🎶Kein schöner Land in dieser Zeit,
Als hier das unsre weit und breit,
Wo wir uns finden,
Wohl untern Linden,
Zur Abendzeit!

Da haben wir so manche Stund‘
Gesessen da in frohem Rund,
Und taten singen,
Die Lieder klingen
Im Eichengrund!

Daß wir uns hier in diesem Tal
Noch treffen so viel hundertmal:
Gott mag es schenken,
Gott mag es lenken,
Der hat die Gnad‘

Jetzt, Brüder, eine gute Nacht,
Der Herr im hohen Himmel wacht,
In seiner Güten
Uns zu behüten,
Hat er bedacht!🎶

Kommentare zur Europawahl (EU-Wahl) und Ministersprech zum Thema Heimat an die FAZ

von Hans-Joachim Lietzmann

Hans-Joachim Lietzmann © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Leserbrief an die FAZ am 17.02.2019

„Europa – Wahl“


Annegret Kramp-Karrenbauer, Markus Söder und Manfred Weber schreiben unter „Fremde Federn“ in der FAZ vom 15.02.19 ihre Aussage zur Europawahl am 26.05.19 nieder.

Dazu erlaube ich mir 5 Bemerkungen:

Den Sätzen:
„Europa steht am Scheideweg [..]“,
„Europas Sicherheitsarchitektur muss massiv gestärkt werden.“

steht später der Satz gegenüber:

„Unser Europa ist schlagkräftig, gerecht und zukunftsfest.“

Ja, was denn nun?

Mir scheint das merkelsche „Wir“ allmählich inflationär gebraucht zu werden. Wen meinen die Verfasser unter ihrem stets benutzten „wir“ und „unser“?
Z.B. In dem Satz „Wir wollen unser Schicksal in die Hand nehmen.“

Die drei Verfasser, die CDU/CSU, die Wähler?
Das Schicksal der drei Verfasser, der CDU/CSU-Parteien, von Deutschland, der EU, von Europa, der UN?

Die Begriffe EU und Europa werden durch die Autoren ständig vermischt. Damit wird die sachlich gegebene Spaltung in Europa einfach ausgeblendet.

In diesen Tagen ist es auch erstaunlich, wenn formuliert wird, „dass die EU die einzige Lebensversicherung für eine gute Zukunft Deutschlands ist.“

Offensichtlich können dann die (propagierten lebenswichtigen) Themen:

Atomausstieg,
Klima-/Umweltschutz,
NATO und UN,
die internationale-globale Zusammenarbeit,
Gute-KITA/-Bildung usw.

in den Hintergrund treten.

Den Satz: „Europa braucht unsere kraftvolle Stimme“,

zu Beginn des Schlußabsatzes des Beitrages, empfinde ich als Anmaßung, Zeichen des Mangels an Demut der drei Autoren.
Mit welchem Anspruch glauben sie oder ihre Parteien, das Schicksal Europas hinge an ihrer Stimme. Eine Anmaßung wäre es, mich zu zwingen, in diesem Chor mitzuwirken.


Leserbrief an die FAZ am 02.02.2019

„Minister-Sprech“

Vielen Dank für den Abdruck „Fremde Feder“ (Frau Julia Klöckner und Herr Horst Seehofer) vom 02.02.19. Der Beitrag macht mir deutlich, daß diese „Heimatpolitik“ scheitern wird.

Begründung:

„Politik und Gesellschaft müssen heute Weichen stellen [..]“, so beginnt der 3. Absatz und setzt im 2. Satz fort: „[..] treten wir dafür ein [..]“.

Wer ist wir?

Warum muß ich – als Teil der Gesellschaft – Weichen stellen?

„Dort, wo Menschen Halt im Zusammensein [..] finden, [..] teilen sie eine, ihre Heimat.“

Man teilt Ideen, Gedanken, ggf. ein Bett, ein Zimmer. Jedoch nach meinem Verständnis kein Haus, kein Dorf, keine Stadt, kein Land, nicht die EU; nicht eine Heimat. Bevor die Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ Empfehlungen erarbeitet, erwarte ich, daß zuvor die Begriffe geklärt werden.

Es wird richtig festgestellt: „Menschen beurteilen die Qualität ihres Lebens [..] (nach) ihrer unmittelbaren Umgebung“ [..] nach dem Alltag in den Städten und Dörfern.

Dann frage ich mich, wieso dann deren Lebensglück von der Schaffung von gleichwertigen Verhältnissen bestimmt sein soll. Wäre es nicht wichtiger den Menschen Freiräume und finanzielle Spielräume (z.B. durch Minderung der Steuerbelastungen) zur Verwirklichung eigener Vorstellungen zu lassen?

„Und wir meinen, dass sich dafür jeder Einsatz lohnt, auch in finanzieller Hinsicht.“

Das ist Populismus pur!

Was bedeutet „jeder Einsatz“?
Welche Gelder sollen dafür eingesetzt, den Bürgern aus der rechten Tasche genommen werden, um sie dann in dessen linke Tasche (abzüglich Bürokratiekosten) zu verschieben?

Viele Grüße
Hans-Joachim Lietzmann
Sprecher der AfD Wermelskirchen

Offener Brief an den SPD-Fraktionsvorsitzenden im Wermelskirchener Stadtrat

Hans-Joachim Lietzmann © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Sehr geehrter Herr Bilstein,

ich habe Kenntnis von Ihrem Schreiben an Frau Andreas Nahles bezüglich des jüngsten Gesetzentwurfes des Bundesinnenministeriums erhalten. Dazu möchte ich gerne einige Bemerkungen machen.

Ihr Einsatz für Flüchtlinge in der Initiative „Willkommen in Wermelskirchen“ ist sehr ehrenwert, jedoch scheinen mir einige Formulierungen in Ihrem offenen Brief an Frau Nahles im Inhalt und Stil nicht angemessen.

Grundsätzlich gehe ich davon aus, daß die Ausländerbehörde des Rheinisch-Bergischen Kreises nicht „oftmals willkürlich“ Entscheidungen trifft, sondern sich rechtskonform verhält.

Ihr Satz:

„Ich halte den Gesetzentwurf für rechtlich, aus humanitären wie auch aus ökonomischen (Arbeitskräftemangel) Gründen für völlig unverhältnismäßig.“

scheint mir sprachlich, inhaltlich mißlungen. Vermutlich meinen Sie „ich halte den Gesetzentwurf aus rechtlichen, aus [..]“, andernfalls wäre im Satz selbst ein Widerspruch angelegt.

Des weiteren halte ich Ihren folgenden Satz nicht für angemessen, zumal Herr Seehofer Mitglied der Bundesregierung (von SPD, CDU und CSU) ist:

„[..] diesen erneuten Angriff Seehofers auf die Grundlagen unserer gemeinsamen Werte, Rechtstaatlichkeit für alle Menschen in diesem Land [..]“.

Wie aus Ihrer Formulierung zu entnehmen ist, sehen Sie in Herrn Seehofer eine Person, die einen Angriff auf unseren Rechtsstaat verübt / verüben will und die Grundlage unserer Werte zerstören will. Damit müßten Sie nun eigentlich den Verfassungsschutz und die Rechtsorgane anrufen. Sie erwecken den Eindruck, Herr Seehofer sei ein Antidemokrat geworden.

Es erstaunt mich, welch geringes Vertrauen Sie offensichtlich in die Regierungsmitglieder, in unsere Bundesregierung, in die Festigkeit unseres Staates, in unser Gemeinwesen, unsere Rechtsorgane haben.

In dem Artikel der BM vom 19.02.19 werden Sie mit der Aussage zitiert:

„Ich möchte deutlich machen, wie groß die Not ist.“

Hierzu: Ich würde mir nicht erlauben über die Not der Bundesrepublik zu befinden. Ich kann mir allerdings vorstellen über meine Not ein Urteil auszusprechen.
Vielleicht meinen Sie auch Ihre eigene Not.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Joachim Lietzmann
Sprecher AfD Wermelskirchen

EU-Wahlkampf startet in Wermelskirchen mit Carlo Clemens

Der Vorsitzende der Junge Alternative NRW spricht über Jugend und Europa

Carlo Clemens, Vorsitzender Junge Alternative NRW
Am Montag, dem 04.02.19 sprach Carlo Clemens in den Bürgerhäusern der Stadt Wermelskirchen vor etwas mehr als 30 Zuhörern zum Thema „Jugend und Europa“.

In seinem halbstündigen Vortrag wurden drei Hauptthemenkreise angesprochen, die in Europa bestimmend sind und sein werden: der Brexit der Briten, wobei die Position der 27 EU-Staaten stark von dem Gesichtspunkt der Abschreckung möglicher Nachahmer bestimmt ist. Dazu die demographische Entwicklung um uns herum bis zum Jahr 2050 und die politische Spaltung in den Bevölkerungen. Beide Entwicklungen beeinflussen sich gegenseitig, indem der Bevölkerungszuwachs und die wirtschaftlichen Probleme der Länder um Europa zunehmen und in den Ländern Europas zwangsläufig zu stärkeren Auseinandersetzungen um die angemessenen Antworten auf allen Ebenen führen werden.

Die Frage wird drängender werden, ob die noch bestimmenden „Gesinnungsethiker“ ihre Dominanz bewahren können; ob Grüne- oder AfD-Positionen sich durchsetzen.

Hierzu stellte Herr Clemens als Antworten Thesen aus dem AfD-Programm für die Europawahl vor, als auch aus dem Papier der Jungen Alternative, die als Ziel die Konzentration der europäischen Staaten in der Fortentwicklung der Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) von souveränen europäischen Staaten sieht.

Bezogen auf die Jugend in Europa wurde, ausgehend von zwei umfassenden Studien aus den Jahren 2013-16, herausgearbeitet, daß die Haltung der Jugend in Europa vielschichtiger ist, als vielfach in Deutschland gesehen. Es zeigen sich starke Meinungsunterschiede zwischen Jugendlichen in Ost und West, wie im Vergleich Süd-Nord. Die Haltungen sind offensichtlich insbesondere geprägt durch wirtschaftliche und geschichtliche Gegebenheiten. Umweltsorgen sind groß, offene Grenzen sind 30% der Jugendlichen wichtig, jedoch ist die Bindung an ein Europa nur schwach entwickelt, denn die gefühlsmäßige Einbindung/Einfühlung in die Umgebung erfolgt über die örtliche Stadt/Wohnort-Zugehörigkeit, Einbindung in das Heimatland und auch in die Weltbevölkerung, jedoch -mit Ausnahme der Luxemburger- nicht an Europa.

Großes Interesse in Wermelskirchen – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Ausgehend von diesem Befund wurde in der nachfolgenden Diskussion herausgearbeitet, daß ein vielfältiges Europa erstrebenswert ist, in dem die einzelnen Kräfte, die Einzelpersonen einen großen Freiraum haben sollen, die an Werte und Normen gebunden sind.

Die Junge Alternative sollte dabei Themen in die Jugend tragen („Erzählungen“ vermitteln), die möglichst überzeugend sind und der konservativen Vorstellung einer nachhaltigen, tieferen europäischen Zusammenarbeit folgen.

Mehrere Diskussionsbeiträge zeigten auf, wie problematisch aber die Überwindung von vorgefaßten Meinungen und Ansichten ist, zumal wenn diese in der Öffentlichkeit allgemeingültig scheinen und oft moralisch überhöht werden. Andererseits wurde die Junge Alternative, gerade auch von jüngeren Teilnehmern an der Veranstaltung, aufgefordert „klare Kante“ zu zeigen, jedoch im Auge zu behalten:

Europa ist mehr als die EU. Der Friede, die Freiheit in Europa gründet sich auf der Freiheit des Einzelnen, der Freiheit der Einzelstaaten und der freiheitlich-demokratischen Werte und Normen, die sich in einem fortlaufenden (politisch-wirtschaftlichen) Wettbewerb bestätigen oder verändern.

Gruppenfoto zum Abschluss – © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

AfD Rhein-Berg begrüßt Gründung von Regionalverband Bergisches Land der ‚Werteunion‘

AfD Rhein-Berg begrüßt Gründung von Regionalverband Bergisches Land der ‚Werteunion‘

BERGISCH GLADBACH, 28.01.2019

Der Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis der Alternative für Deutschland (AfD) begrüßt die Gründung des Regionalverbandes Bergisches Land der sogenannten Werteunion.

„Wir erhoffen uns einen konstruktiven Austausch mit den übrig gebliebenen Konservativen in der CDU“,

erklärt der AfD-Kreisvorsitzende Thomas Kunze.

„Gerade im Hinblick auf die Kommunalwahlen 2020 im Kreis und in den Kommunen können wir uns eine Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung bei Sachthemen vorstellen.“

Ende vergangener Woche gründete sich der Regionalverband der Werteunion gegen den ausdrücklichen Willen des CDU-Kreisvorsitzenden Rainer Deppe. Zum Vorsitzenden wurde der Kreistagsabgeordnete Diego Faßnacht gewählt, der in der Vergangenheit als Kritiker des CDU-Linksrutsches unter Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefallen ist.

Hierzu erklärt Thomas Kunze:

„Mittelfristig muss sich die Union Gedanken machen, ob sie mit der AfD eine freiheitlich-konservative Wende nach dem Vorbild Österreichs gestalten, oder in schwarz-grünen Koalitionen endgültig ihr Heil in der linksliberalen Beliebigkeit sucht. Auf kommunaler Ebene können erste Annäherungen stattfinden. Viele unserer Mitglieder waren selbst einmal in der CDU und haben sie jahrzehntelang gewählt. Wir stehen für einen konstruktiven Dialog bereit. Es zählen nicht Parteiinteressen, sondern letztlich das Wohl unserer bergischen Heimat und unseres deutschen Vaterlandes.“

Kontakt: Thomas Kunze, c/o AfD-Kreisverband Rheinisch-Bergischer Kreis
E-Mail: geschaeftsstelle@afd-rbk.de; t.kunze@afd-rbk.de

AfD-Informationsstand vor der Kreishandwerkerschaft

Bergisch Gladbach – Schildgen, 8.1.2019
Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft.

AfD-Informationsstand am Dienstag Abend bei Nieselregen vor der Kreishandwerkerschaft in Bergisch Gladbach – Schildgen.

Die AfD unterstützt die Handwerksunternehmen beim teilweise existenziellen Kampf gegen das Diesel-Fahrverbot rund um Köln.

Die AfD ist auch da, wenn die Sonne mal nicht scheint.

Sogar die äußerst regierungsfreundliche ARD muss inzwischen bereits über das „Diesel-Desaster“ sprechen.

Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft in Bergisch Gladbach: AfD erklärt sich solidarisch mit Unternehmern vor Ort

Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft in Bergisch Gladbach: AfD erklärt sich solidarisch mit Unternehmern vor Ort

BERGISCH GLADBACH, 07.01.2019.

Der Kreisverband Rhein-Berg der Alternative für Deutschland (AfD) zeigt unter dem Motto „Diesel-Chaos stoppen!“ Präsenz bei der Kreishandwerkerschaft in Schildgen. Dort findet Dienstag ab 18 Uhr der Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft statt. Im Rahmen eines öffentlichen Infostandes verteilt die AfD Flyer an die lokalen Gewerbetreibenden und interessierten Bürger.

Vor dem Hintergrund fortschreitender Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten erklärt der AfD-Kreisvorsitzende Thomas Kunze:
„Nicht nur Berufspendler, sondern gerade auch Gewerbetreibende werden von Fahrverboten betroffen sein – ob Taxi-, Bus-Unternehmen, Liefer- und Paketdienste oder Handwerker.
Die AfD setzt sich auch im Rheinisch-Bergischen Kreis gegen eine ideologische Umweltpolitik und für Vernunft im Umgang mit mündigen Bürgern und Unternehmern ein!“

Kunze unterstreicht die unternehmerfreundliche Ausrichtung im AfD-Grundsatzprogramm.
„Die AfD fordert ein investitions- und innovationsförderndes wirtschaftliches Umfeld und setzt sich gegen überbordende Bürokratie und ineffiziente Regulierungen ein.“

Betrieblich werden sich durch Fahrverbote negative wirtschaftliche Effekte, Betriebsschließungen, Verlust von Arbeitsplätzen, Einstellungen von Projekten oder zusätzliche Kosten für Investitionen nicht vermeiden lassen. Fahrzeuge verlieren dramatisch an Wert, Nachrüstungen würden die Kosten erhöhen, der Endverbraucher wäre der Leidtragende.

„Das nehmen wir nicht hin – und erklären uns solidarisch mit den Handwerkern im Kreis!“

Es kommt noch viel schlimmer …

Frohe Weihnachten an alle!

Frohe Weihnachten an alle!

Die frohe Botschaft: Es gibt doch eine Alternative – Foto © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Ein friedliches, unbeschwertes und gar fröhliches Weihnachtsfest wünscht die Alternative für Deutschland Rheinisch-Bergischer Kreis. Mögen Übelwollen und Brutalität aus der weiten Welt verschwinden und ein erreichter Friede in Europa mit all unseren Nachbarn auf ewig bewahrt bleiben und niemals experimentell riskiert werden. Mögen Einigkeit und Recht und Freiheit die Säulen des starken Hauses sein, in dem die Menschen, die es ersehnt und im Schweiße ihres Angesichts erbaut haben, für immer sicher und stolz und frei leben können.

Ihre AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Foto © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

P.S.: Bitte bewundern Sie auch den Jahresabschluss-Aufklärungspavillon unseres Kreisverbands am Freitagabend vor Weihnachten in Refrath. Inklusive stärkendem Glühwein und Stollen. Das letzte Wort hat der Refrather, der als Erster an unserem Stand vorbeikam:

„Danke, dass Ihr hier seid -ich bin so froh, dass es Euch gibt!“

Ein Kind ist uns geboren!

Liebe Mitglieder und Freunde der AfD Wermelskirchen!

Ein Kind ist uns geboren!

Angelus Silesius (1624-1677) schrieb folgenden Text: „Wird Christus tausendmal zu Bethlehem geboren und nicht in dir, du bleibst noch ewiglich verloren….. Ach, könnte nur dein Herz zu einer Krippe werden! Gott würde noch einmal, Gott würde noch einmal ein Kind auf dieser Erden.“ Es ist mir, als Chorsänger, das liebste Lied, nicht nur zur Weihnachtszeit.

Welch ein Geschehen damals! – und heute?

Im Bundestag werden Debatten um die Änderung des Paragraphen 219a geführt, auf dem Bundeskongress der Jungendorganisation (30.11.-02.12.18) der SPD (Jusos) wurde ein Beschluß verabschiedet, der die Abtreibung selbst (bis zur Geburt) straffrei stellen würde.

6 Millionen Abtreibungen fanden in Deutschland seit 1976 statt.

Allein Prof. Dr. Spieker (Osnabrück) benennt die Zahl der Abtreibungen in Deutschland seit der Freigabe der Abtreibung im Jahre 1976 in einem Leserbrief an die F.A.Z. am 23.12.17. Auch Prof. Dr. Med. Runne zählt zwar in einem Leserbrief an die F.A.Z. vom 20.12.18 Bundesländer auf, die der Anzahl der Getöteten entsprechen, nennt aber keine Zahlen.

Der Tierschutz, die Menschenrechte sind uns wichtig – doch das Leben der ganz kleinen Menschenwesen wird zunehmend gering geachtet.

Ihnen allen ein besinnliches Weihnachtsfest – frohe Festtage! Daß unsere Herzen zu Krippen werden könnten.

Hans-Joachim Lietzmann

Sprecher AfD Wermelskirchen