Infostand Rösrath 1. Juni 2024

Viel Andrang heute bei unserem Infostand auf dem Sülztalplatz. Wir standen wie regelmäßig dort für Informationen und Gespräche bereit, während sich andere Parteien nur kurz vor einer anstehenden Wahl sehen lassen.
Erstaunt mussten wir auch die Evangelische Gemeide Volberg Forsbach Rösrath neben uns erblicken. Als Hauptprofiteur der Hilfeindustrie lieferten sie allerdings keinerlei sachliche Argumente, sondern nur platte Hetze gegen die AfD, dies in Form eines Banners und Aufklebern, die man in der ganzen Stadt verklebt vorfindet.

Fremdenliebe und Nächstenhass bei den vorgeblichen Christen am Nachbarstand – Foto © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Infostände in Rhein Berg: Heiter bis wolkig

Wermelskirchen steht bereit – Foto © AfD Rheinisch-Bergischer Kreis

Noch zwei Wochen bis der Wähler entscheidet wie weit deutsche Interessen im Europäischen

Parlament für die nächsten fünf Jahre vertreten werden – oder deutsche Interessen in Brüssel mit
Füßen getreten werden.
Und wir machen uns im beschaulichen Wermelskirchen, wie anderen Gemeinden unseres Rheinisch-
Bergischen Kreises auf, um dem Bürger zu begegnen. Wir bauen den blauen Pavillon auf, es ist etwas
bewölkt und wir fragen uns, ob es das beste Wahlkampfwetter ist.
Neben uns steht die SPD, ehemals Volkspartei, nun im Wettkampf mit den Grünen um Platz drei und
versucht mit einer Handvoll nicht sehr glücklich dreinschauenden Mitgliedern wenn nicht an alte
Erfolge, so doch wenigstens an die neue Kraft im deutschen Parteiensystem, die AfD, aufzuschließen.
Das soll uns nicht stören, politische Vielfalt ist wichtig und so hat der Bürger die Wahl zwischen
Freiheit und Sozialismus, zwischen echten und selbst ernannten Demokraten, zwischen einem Bund
europäischer Nationen und einem EU-Superstaat. Andere Parteien sehen wir nicht, vielleicht sind sie
satt, vielleicht haben sie auch keine Lust auf Arbeit am Stand oder auf Bürger die Fragen stellen, Kritik
üben.
Wir schon. Umso mehr als dass der Stand gerade erst aufgebaut ist und eine Dame an der verdutzten
SPD vorbeimarschiert, sich jedes Gespräch verbittet und uns erstmal zu unserem Mut gratuliert.
Gerade, wo uns medial der Wind ins Gesicht bläst. Wir meinen: Jetzt erst recht.
Und wenige Minuten später kommt auch schon die nächste Dame daher und bedankt sich. Für unser
Eintreten für unser Land, unsere Demokratie, unser Grundgesetz. Von dem Stapel der Grundgesetze
auf unserem Tisch nimmt sie eines mit.
Ein Autofahrer hupt uns an, streckt den Arm aus dem Fenster und den Daumen nach oben, weitere
Passanten nutzen die Gelegenheit sich einerseits bei dem politischen Mittbewerber als auch bei und
zu informieren.
Und so soll es ja auch sein. Der Wettbewerb der unterschiedlichen politischen Konzepte, das
Gespräch mit dem Bürger. Kurz gesagt: die Demokratie findet ihren Weg nach den bleiernen Merkel-
Jahren, dem zwischenzeitlichen Schleifen von Grund- und Bürgerechten während der Corona-
Pandemie und der verheerenden, sich langsam dem Ende neigenden Amtszeit der Ampel, zurück in
unsere Gesellschaft. Auch im Bergischen Land. Auch in Wermelskirchen.
Das alles stimmt uns heiter, auch wenn es mal bewölkt ist.
Verfasser: Henning A. Dornauf

Infostand Rösrath 4. Mai 2024

Die Rösrather Bürgerinitiative aus Anwohnern rund um die Brander Straße, in der ein neues Asylantenheim entstehen sollte, war vermeintlich erfolgreich: das Asylantenheim wird nun wahrscheinlich ein wenig entfernt im Pestalozziweg entstehen.
Wir mussten am Rösrather Infostand heute an den volkstümlich verbreiteten Spruch: „Heiliger Sankt Florian / Verschon’ mein Haus, zünd’ and’re an!“ denken.

Denn das eigentliche Problem wird damit natürlich überhaupt nicht gelöst. Ebenfalls weiß Rösrath weiterhin kaum 100, geschweige denn theoretisch erwartete Zuweisungen von über 300 Neuzuweisungen unterzubringen.

Wir von der Alternative für Deutschland sagen ganz klar:
Einwanderung nur in deutschem Interesse!

In nur acht Jahren sind fast drei Millionen Asylbewerber nach Deutschland geströmt – meistens junge Männer aus Ländern wie Afghanistan oder Syrien. Angelockt wurden sie von der Unions-Politik der offenen Grenzen, die von der Ampelregierung rigoros weiterverfolgt wird. Und täglich werden es mehr: bereits jetzt sind von 84 Millionen Menschen in Deutschland über elf Millionen Ausländer. Überall in Deutschland schießen nun notdürftige Asylbewerberheime aus dem Boden. Während keine neuen Wohnungen mehr gebaut werden. Die Auswirkungen für unsere Heimat sind katastrophal. Wenn sich jetzt nichts ändert, bricht Deutschland unter der Belastung zusammen.

Inzwischen wissen es alle: Fachkräfte kamen kaum in unser Land. Stattdessen leben viele Asylbewerber bequem in unserem Sozialsystem – ohne selbst jemals einen Cent eingezahlt zu haben. 27 Milliarden Euro in diesem Jahr allein lässt sich dies die Ampelregierung kosten, während unsere Rentner trotz Jahrzehnten der Arbeit mit Armutsrenten abgespeist werden. Zudem droht die Schließung von Krankenhäusern und Schulen. Das ist zutiefst ungerecht.

Noch nie gab es so viele Vergewaltigungen in Deutschland wie heute. Die Täter sind in der Überzahl junge männliche Ausländer – Syrer, Afghanen, Iraker etc.
Fast jeder zweite verurteilte Mörder ist Ausländer. Mit Masseneinbürgerungen im Blitztempo möchte die Ampelregierung nun deutsche Staatsbürger aus ihnen machen. Abschiebung brauchen solche Leute also nicht zu fürchten. Unsere Frauen und Mädchen sind aber kein Freiwild!

Nur die AfD stoppt die ungezügelte Masseneinwanderung und schiebt Illegale konsequent ab.
Wir schützen unsere Familien und nicht Kriminelle!

Plakatier in den Mai

Erster Mai, Feiertag, Tag der Arbeit – also machen wir genau das: Wir arbeiten für unser Land. Schnell noch den Kombi mit Leiter, Plakaten, Kabelbindern und Eistee gepackt und dann geht es auch schon los. Die B51 runter nach Hilgen und zurück. Bei strahlenblauem Himmel wird ein Mast nach dem anderen mit den Botschaften der AfD bestückt. Gut sichtbar auch für die vielen Menschen die den Tag nutzen um gemeinsam mit der Familie zu radeln oder mit den Kumpels eine entspannte Tour auf dem Motorrad oder dem liebevoll gepflegtem Oldtimer durch die satt grünen Hügel und Täler unserer wunderschönen bergischen Heimat unternehmen. Nicht wenige sehen uns, Motorradfahrer heben den Daumen, ein Familienvater der mit seinen Lieben an uns vorbeiradelt bedankt sich im Vorbeifahren und fordert uns auf ja weiter zu machen. Machen wir. 
Freiheit verteidigen! Zensur verhindern! Demokratie bewahren! So steht es auf den Plakaten, so wichtig nach all dem was in den letzten Jahren passiert ist. 
Wir fahren weiter, plakatieren in Wermelskirchen, Richtung Sonne nach Stumpf und bemerken das wir bereits alle eingepackten Plakate aufgehangen haben. Also schnell eine weitere Ladung geholt und Grunewald wird Blau, Richtung Dabringhausen haben bereits fleißige Parteifreunde den Bürgern aus Dabringhausen unsere Botschaft näher gebracht. 
Handwerk und Familien schützen, ein klares Bekenntnis zum Bargeld, die finanzielle Freiheit des Bürgers. 
Wir rasten, teilen uns eine Schachtel heimischer Erdbeeren die gerade jetzt von den tüchtigen Bauern überall angeboten werden und so viel besser schmecken als ihre wässrigen importierten Gegenstücke die man in den großen Discountern so findet als uns ein Regenschauer überrascht. Wir unterbrechen und beschließen morgen weiter zu plakatieren, in Dhünn, in Wermelskirchen und Umgebung. 
EU-Macht begrenzen! Unser Land zuerst! Ja das fängt eben im Kleinen an, schmeckt besser als man meint und macht auch am Tag der Arbeit reichlich Arbeit. Wir meinen: Das ist es uns wert. 

+++ Zukunft: AfD! +++

Mit Anekdoten aus seinen Jahren als Sprecher der AfD NRW beginnt Dr. Martin Vincentz am Freitag, den 19.04.2024 seinen Vortrag „Zukunft: AfD“ in den Bürgerhäusern der Stadt Wermelskirchen am 19.04.24. So schildert er das Zusammentreffen mit Menschenmengen, die sich auf Plakaten für Demokratie, gegen Hass wenden und dann rufen: „Hass der AfD!“ – Er begegnet Demonstranten, die ihm, dem Mediziner, ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Es gibt mehr als zwei Geschlechter“ entgegenstrecken. Und er berichtet von seiner Frage an Polizisten, ob er nicht durch die Menge der „Demokraten“ zu seinem Versammlungsraum gehen könnte. Die Beamten ihm aber dringen von solch einem Vorhaben abraten.
Kurzweilig, ohne Konzeptpapier spricht Dr. Vincentz daran anschließend an:
Die Überrepräsentanz ausländischer Mitbürger in den Strafanstalten. Die 50%-Zustimmung in Umfragen, die Meinungsfreiheit sei gefährdet.
Er beobachtet eine links-grüne Welle, die gleich einem Pendel seit Jahrzehnten aufschwingt. Sprachveränderungen (gendern) und Sinnbildgebungen (Sonder-Vermögen) verändern Gefühlswelten und das Denken, scheinen aber inzwischen an Grenzen zu stoßen.
Die Sonne verschickt zwar keine Rechnung, aber der Weg zur Sonne kostet Unsummen und wurde schon Ikarus zum Verhängnis.
Während linke Kräfte auf die Lenkungsmacht des Staates setzen, ist die AfD für die Freiheit des autonomen Menschen. Für die AfD ist es ein Arbeitsschwerpunkt, nur das gesetzlich regeln zu wollen, was notwendig ist. Das Subsidiaritätsprinzip bedarf der dringenden Durchsetzung von der kommunalen bis zu EU-Ebene. Dafür ist die EU grundlegend zu reformieren, wie auch der Länderfinanzausgleich.
In der Migrations- und Flüchtlingsfrage äußerte Dr. Vincentz wie fast alle Menschen an seinem Weg, Verständnis auch für den Wirtschaftsmigranten. Jeder Mensch sucht ein besseres Leben. Aber nicht jeder Mensch, der an der Grenze „Asyl“ ruft, hat einen Anspruch auf dauerndes Bleiberecht. Hier übernimmt sich der deutsche Staat, wie eine Anhörung im Landtag mit Vertretern aus Großbetrieben auf Nachfrage aufzeigte. So sind „Erfolge“ bei näherer Betrachtung vielmehr nicht ermutigend zur Lösung des Facharbeiterproblems.
Es ist nicht zu erwarten, dass die finanziellen Nöte der Kommunen (auch verursacht durch den Zuzug von Migranten seit 2015) vom Land aufgefangen werden.
Gegen Ende der Veranstaltung betonte Dr. Vincentz das Bemühen der AfD, die Corona-Impfpflicht für Soldaten aufzuheben. Auch hier gilt es das Grundanliegen der AfD einzubringen: Die Selbsbefähigung des Bürgers ist zu stärken. Die Politik der Politiker sollte seine Machtposition verringern. Freiheit in der Demokratie verlangt ausgedehnte Freiräume für den einzelnen Bürger.
Zur Verteidigung dieser Freiheit und zur Stimmabgabe sind die Bürger aufgerufen.
Zum Abschluss wurde dem Ratsmitglied Karl Springer mit einem Geschenk für seine langjährige Tätigkeit im Stadtverband Wermelskirchen vor allen Anwesenden gedankt und ihm auch ein Blumenstrauß als Gruß und Dank an seine Frau mitgegeben.

+++ Informationsabend der AfD Wermelskirchen +++

Am Freitag, den 22. März trafen sich Mitglieder und Freunde der AfD-Wermelskirchen zu einem Informationsabend in den Bürgerhäusern der Stadt.
Der Sprecher des Stadtverbandes Michael Hürst, berichtete vom Landesparteitag in Marl, an dem er als Delegierter teilnahm. Noch steht ein Delegierter für 10 Mitglieder. Daraus ergaben sich 700 Teilnehmer (Delegierte und sonstiges Personal). Dies wird aus Kosten-, Platz- und organisatorischen Gründen so nicht bleiben, zumal die AfD in NRW inzwischen auf 7.000 Mitglieder angewachsen ist und weitere ca. 1.000 auf ihre Aufnahme warten.
Nach der Sturm- und Drangphase der Gründerjahre sind AfD-Parteitage ruhiger geworden. Die Presse wartete vergeblich auf Auseinandersetzungen. Vielmehr wurden die Vorstandsmitglieder, an der Spitze Herr Dr. Martin Vincentz, die Mitglieder des Schiedsgerichtes, die Konventsdelegierten (für die Verteilung der AfD-Gelder verantwortlich) usw. mit großer Zustimmung gewählt.
Auch auf 14 Landesfachausschüsse wurde hingewiesen, die Zeuge der breiten Themenarbeit in der AfD sind.
Karl Springer, unser Ratsmitglied berichtete über die Probleme des Cyberangriffes und die Überlegungen zur Verbesserung der IT der Stadt. Auch die Entscheidung zur Gesamtschule und die Unterstützung für die 6-Zügigkeit und Folgerungen daraus wurde erklärt. Bezüglich der Tablet-Ausstattung der Schüler und des Mietvertrages hat er die Erhebung einer Kaution angeregt, die in der Besprechung die Unterstützung durch Vertreter der CDU fand.
Aus Gesprächen in einer Fahrschule ergab sich für ihn zufällig, daß Migranten Hilfen gewährt werden. Dazu ist im Internet auch eine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion aus dem Jahr 2017 abrufbar. Leider ergab sich damals schon eine typische Antwort in diesen und vergleichbaren Fällen: Zahlungen waren der Landesregierung nicht bekannt. Oder Zahlen zu solchen Fragen werden verschleiert, sodaß der einfache Bürger bis zum Wissenschaftler aus dem Datensalat keine Erkenntnis gewinnen kann. Hier soll wohl der Bürger nicht beunruhigt werden, während zugleich auf anderen Politikfeldern seit Jahren Ängste gestreut werden.
Was die AfD in NRW sein will , das können Sie bei unserer nächsten Veranstaltung in den Bürgerhäusern, am 19. April, um 19.00 Uhr durch unseren Sprecher des Landesverbandes Herrn Dr. Martin Vincentz aus erster Hand erfahren!
Eine Information zu dieser Veranstaltung und zugleich unsere Ziele für die Europäische Union (EU) verteilen wir in den nächsten Wochen in 4 000 Haushalten.
Sie sind aufgerufen, diese Informationen in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis weiterzugeben. (Siehe dazu das beiliegende Bild und der Handzettel).
Und zum Schluß noch eine Osterüberraschung :
Die AfD-Wermelskirchen will am Ostersamstag um 11.00 Uhr vor dem Rathaus 120 Ostereier verteilen. Sie wünscht an dieser Stelle Ihnen schon jetzt ein frohes Osterfest und ein reichhaltig gefülltes Nest, wo immer Sie sind. (Mögen wir künftig von „faulen Eiern“ verschont sein).
Ihre AfD Wermelskirchen

Engagierte Präsenz der Mitglieder bei Infoständen in der Region

Engagierte Präsenz der Mitglieder bei Infoständen in der Region

Sowie am 16.03.2024, treffen Bürgerinnen und Bürger, an verschiedenen Samstagen auf unsere Mitglieder und auf Abgeordnete der jeweiligen Fraktionen, die bereit sind, direktes Feedback zu geben und auf Fragen eingehend zu antworten.

Die Mitglieder unseres Kreisverband demonstrieren eine fortwährende Präsenz und Bürgernähe durch ihre regelmäßigen Infostände, Stammtische und Veranstaltungen, die nicht nur in Wahlkampfzeiten, sondern ganzjährig in verschiedenen Städten wie z.B. in Bergisch Gladbach, Rösrath und Wermelskirchen organisiert werden. Diese Initiative unterstreicht unser Engagement, kontinuierlich mit den Bürgern im Dialog zu stehen und politische Positionen transparent zu vermitteln.

Wir laden alle Interessierten ein, unsere Infostände und Stammtische zu besuchen und sich persönlich ein Bild von uns zu machen.
Es ist eine Gelegenheit für Sie, direkt mit uns zu sprechen und Fragen zu stelle.

Kreisparteitag der AfD Rhein-Berg 2024

Kreisparteitag der AfD Rhein-Berg 2024

Am 09. März 2024 fand im Kreishaus der Stadt Bergisch Gladbach der ordentliche Kreisparteitag des AfD-Kreisverbands Rheinisch-Bergischer Kreis statt.

In einer entspannten Atmosphäre trafen sich die Mitglieder, um die Weichen für die Zukunft zu stellen und einen neuen Vorstand zu wählen.

Nach einer verdienstvollen dreijährigen Amtszeit als Sprecher des Kreisverbands hat Prof. Dr. Harald Weyel den Staffelstab an Dr. Helmut Waniczek übergeben.

Wir danken Prof. Dr. Weyel für seine unermüdliche Arbeit und freuen uns, dass er, obwohl er nicht mehr Teil des Vorstands ist, mit seiner Expertise und Unterstützung weiterhin an unserer Seite steht.

Dr. Helmut Waniczek, der neue Kreissprecher, steht nun an der Spitze unseres Teams. Gemeinsam mit den neu gewählten stellvertretenden Vorsitzenden Sebastian Weirauch aus Kürten, Günther Schöpf aus Bergisch Gladbach und Michael Hürst aus Wermelskirchen, sowie dem neuen Schatzmeister Frank Cremer aus Bergisch Gladbach, ist das Führungsteam bestens aufgestellt.

Der erweiterte Vorstand mit den Beisitzern Florian Fornoff (Bergisch Gladbach), Jürgen Pilgram (Leichlingen), Manfred Schawohl (Wermelskirchen), Jörg Vennedey (Rösrath) und Andreas Wirtz (Bergisch Gladbach) vervollständigt unsere starke Mannschaft.

Mit frischem Elan und starker Gemeinschaft blicken wir auf die kommenden Herausforderungen. Die Vorbereitungen für die EU-Wahl und die anstehenden Kommunal- und Bundestagswahlen sind unsere zentralen Ziele.

Wir laden alle Freunde und Mitglieder der AfD ein, uns auf diesem Weg zu unterstützen und gemeinsam für unsere Überzeugungen einzustehen.

Gemeinsam sind wir stark und bereit, die Zukunft zu gestalten!

AfD-Bürgerdialog in Leichlingen! 

Am 07. März hatte die AfD Leichlingen zum Bürgerdialog eingeladen.

Stefan Protschka, MdB und Landesvorsitzender der AfD Bayern, Prof. Dr. Harald Weyel, MdB, Andreas Keith, MdL und Carlo Clemens, MdL sprachen über die verheerenden Auswirkungen zerstörerischer Politik auf unsere Land- und Forstwirtschaft. Exorbitant gestiegene Energie- und Lebenshaltungskosten, immer höhere Steuerbelastung bei keinerlei Gegenleistung: Das ist der Grund dafür, dass unter anderem die Bauern gegen die Regierungspolitik demonstrieren, während sich ihnen immer mehr Bürger aus den unterschiedlichsten Lebens- und Wirtschaftsbereichen anschließen. Betroffene Bauern- und Landwirte aus der Region meldeten sich gestern Abend zu Wort und schilderten, warum sie durch die Ampel-Politik existentiell gefährdet sind und dadurch zusätzlich an ihre Belastungsgrenze kommen.

Nach einer angeregten Frage- und Diskussionsrunde wurde zu einem herzhaften Buffet eingeladen.

Ein voller Saal, tolle Gäste – ein gelungener Abend.

Keine Besserung in Sicht – Blick auf die Rats- und Sitzungsarbeit

Keine Besserung in Sicht – Blick auf die Rats- und Sitzungsarbeit

Einer der Gründe, warum ich Nichtwähler und dann in 2013 der AfD beigetreten bin waren die wiederholten (absehbaren) Verstöße der damaligen Regierungen gegen Verfassungsrecht. Dieses erneute Versagen ist mit dem jüngsten Entscheid des Verfassungsgerichts zum Bundeshaushalt der Ampelregierung selbst auf die Füße gefallen. Und trotzdem schicken sich Grüne und SPD erneut an im neuen Haushaltsentwurf wiederum die Spielräume des Verfassungsrechts „auszutesten“.

Im Blick auf die Rats- und Sitzungsarbeit ist ebenfalls festzustellen, daß, insbesondere angestoßen durch Personen aus dem Erziehungs- und Sozialbereich, Verstöße gegen die Rechtschreibnormen und die Regeln einer ordnungsgemäßen Verwaltung stattfinden.

In den Ausschüssen mit sozialem Bezug wird in der Regel gegen die vorgeschriebenen Sprach- und Rechtschreibnormen verstoßen. Normwidrige Papiere aus Vorträgen / Präsentationen und den Landesministerien werden kommentar- und/oder änderungslos übernommen (Ratssitzung vom 18.09.23. „Bundesprogramm Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren: Richtlinien des nichtinvestiven Verfügungsfonds“).

Der Jugendhilfeausschuß und nachfolgend der Rat verabschieden im Herbst 2023 eine Satzung betreffend die Kindertagespflege, in der entgegen der gesetzlichen Vorgabe von 5 Stunden nun 12 Stunden Weiterbildung der Kindertagespflegepersonen eingefordert wird. Eine besondere Begründung der Notwendigkeit wurde in der abschließenden Jugendhilfeausschußsitzung nicht genannt. Dann steht allerdings im Text der Satzung: „….(sind) dazu angehalten…..“ (diese 12 Stunden zu erbringen). Der Hinweis der AfD-Fraktion, daß diese Formulierung keinen Anspruch auf Durchführung beinhaltet, bleibt bei den Ratskollegen und bei der Verwaltung ungehört.

Ungehört blieben auch die seit Jahren von der AfD-Fraktion angemahnten Hinweise auf die Arbeitskosten /-zeit, die Kosten für „Fördergeldmanager“, die Undurchschaubarkeit der ungerechten, unsinnigen über 6.000 Fördertöpfe in unserem Land. Wobei anerkennenswerterweise unsere Bürgermeisterin in 2023 mehrmals ihr Leid mit den Förderprogrammen geklagt hat. Und für die Ratssitzung am 11. Dezember 23 (kurz vor Weihnachten!) fand dieser Mißmut sogar schriftlich Eingang in eine Ratsvorlage zur Beschaffung von Sirenen zur Bevölkerungswarnung, da nunmehr in einer „Hau-Ruck-Aktion“ der Verwaltung und des Rates und mit viel „Kreativität“ ermöglicht wurde die Gelder einer Fördergeldzuweisung vom November 2023 noch im Jahr 2023 (!) zu verausgaben. In der Beschlußvorlage der Stadt vom 08.12.23 steht der Satz: „Im Mai 2023 hat das Land NRW überraschenderweise ein Förderprogramm für Sirenen aufgelegt“. Zugleich wurde offensichtlich angeordnet die Mittel bis zum 31.12.23 zu verausgaben.

Aus meiner früheren Tätigkeit im Heeresamt kann ich dazu berichten: Als ein Oberst uns im Juni 500.000 Euro zur Verausgabung noch im selben Jahr angeboten hat, haben alle anwesenden Offiziere und Unteroffiziere (berechtigt) nur gelacht. Es scheint, die Verwaltungsarbeit ist nicht besser geworden.

Hans-Joachim Lietzmann, Mitglied der AfD-Fraktion Wermelskirchen

Bericht zum Neujahrsempfang der AfD im Rheinisch-Bergischen Kreis

Der sonntägliche Neujahrsempfang der AfD im Rheinisch-Bergischen Kreis am 7. Januar des neuen Jahres war ein herausragendes Ereignis, das hundert Gäste zusammenführte, um gemeinsam den Jahresbeginn zu feiern, zu netzwerken und sich auf die bevorstehenden politischen Herausforderungen einzustimmen.

Diese Zusammenkunft war nicht nur eine Feier in ein vielversprechendes neues Jahr, sondern auch ein Symbol unserer Einheit und Entschlossenheit, die kommenden politischen Aufgaben mit Engagement und Zielstrebigkeit anzugehen. Nach der Begrüßung unserer Gäste standen die inspirierenden Ansprachen der Abgeordneten im Mittelpunkt: Prof. Dr. Harald Weyel, Mitglied des Deutschen Bundestags, und Carlo Clemens, Mitglied des Landtags NRW, machten dabei den Auftakt.

Anschließend berichteten die kommunalen Ratsmitglieder der Städte und des Kreises. Jeder von ihnen betonte die Bedeutung der Teamarbeit und man gab einen äußerst praktischen und tiefen Einblick in die jeweils aktuellen lokalen Rats-Vorgänge  und ebenso teuren wie fragwürdigen Zukunftspläne der Altparteien-Fraktionen. Für die nächsten Kommunalwahlen sollten sich unsere Vertreter einer aufgeklärten, sachkundigen und unideologischen Politik personell verstärken, wozu nicht nur die eigenen Parteimitglieder aufgerufen sind.

Die herzliche und vertraute Atmosphäre des Tages wurde durch Bergische Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne, Kaffee und/oder Mett-Röggelchen mit Zwiebeln abgerundet. Wir möchten uns bei allen Gästen für ihren Beitrag zu diesem gelungenen Tag bedanken. Sie sind die Grundlage für unseren fortwährenden Einsatz und Erfolg. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen in die Zukunft zu schreiten und Sie auf der nächsten Veranstaltung, der Besucherfahrt nach Berlin und als offene oder „heimliche“ Unterstützer im und nach den Wahlkämpfen begrüßen zu dürfen.

Nicht nur ukrainische Medien reagieren empört, auch deutsche Leser des Focus

Nicht nur ukrainische Medien reagieren empört, auch deutsche Leser des Focus

Kiews Bürgermeister Klitschko übernimmt Millionen-Immobilie in Hamburg

Focus | 09.01.24

Nach Medienberichten hat Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko […] eine Hamburger Luxusimmobilie im Wert von 5,5 Mio. Euro übernommen. Ukrainische Medien reagieren empört.

Kommentar:

Statt eines eigenen Kommentars sei auf die aktuell 397 Leserkommentare verwiesen.

(263)

Protest der Landwirte: Die AfD an Ihrer Seite!

Bauernproteste am 8. Januar 2024 – Ein Zeichen des Widerstands

Die Alternative für Deutschland im Rheinisch-Bergischen Kreis und den Nachbarkreisen, hat sich am 08. Januar 2024 solidarisch mit den Bauern in ihren Protesten gegen die aktuellen politischen Maßnahmen der Ampelregierung gezeigt. An verschiedenen Orten in der Region unterstützten die Mitglieder der AfD die Bauern in ihrem Kampf gegen die Existenzzerstörenden Entscheidungen der Regierung.

In Gummersbach versammelten sich etwa 50 Mitglieder der AfD, darunter auch vier Personen aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis, um den Bauern ihre Unterstützung zu bekunden. Angeführt von unserem Landessprecher Dr. Martin Vincentz, trafen wir auf die Bauern, die nach ihrer Sternfahrt aus verschiedenen Richtungen in Gummersbach eintrafen. Eine Kundgebung fand statt, bei der sich alle Beteiligten vor einer großen Menschenmenge versammelten, um ihre Anliegen lautstark zu vertreten.

Es ist hervorzuheben, dass die Bauernproteste nicht nur auf einzelne Orte beschränkt waren. In der Tat fanden in allen Landkreisen der Region ähnliche starke Demonstrationen statt. Insbesondere in Städten wie Bergisch Gladbach waren Vertreter der AfD präsent, um die Proteste nicht nur zu unterstützen, sondern auch aktiv zu begleiten. Diese landesweiten Proteste zeigen die breite Basis des Widerstands gegen die derzeitige Regierungspolitik und unterstreichen die Bedeutung des agrarischen Sektors für unser Land.

Die AfD im Rheinisch-Bergischen Kreis steht fest an der Seite der Landwirte und wird weiterhin ihre Stimme gegen jede Form von ungerechten politischen Maßnahmen erheben. Wir sind stolz darauf, Teil dieser wichtigen Bewegung zu sein und werden uns weiterhin für die Rechte und Anliegen der Bauern einsetzen.

Schauen Sie sich in der Bilderstrecke die Impressionen an:

Was? Ist der Focus nun etwa ein rechtes Blatt?

Was? Ist der Focus nun etwa ein rechtes Blatt?

Asyl-Irrsinn an deutschen Grenzen – oft reicht ein einziges Wort und man ist am Ziel

Focus | 07.01.24

„Asyl“, griechisch für Zufluchtsort. In der aktuellen Ausgabe des Dudens steht das Zauberwort auf Seite 220, linke Spalte ziemlich weit oben. Es ist nicht selten der einzige Begriff, den Menschen kennen, die nach Deutschland wollen. Wer „Asyl“ sagen kann, hat praktisch schon gewonnen. Er hat es geschafft. Nach Deutschland. Ins Paradies. Und immer mehr Menschen versuchen es.
Nach einer vorläufigen Bilanz hat die Bundespolizei im Jahr 2023 insgesamt knapp 127.100 „unerlaubte Einreisen“ nach Deutschland festgestellt, so viele wie seit dem Rekordjahr 2015 nicht mehr – und rund 38 Prozent mehr als 2022.
Sogar um 70 Prozent stieg die Zahl der Aufgriffe in Sachsen! Dort wurden insgesamt 29.264 Menschen gefasst, die keine Erlaubnis zur Einreise nach Deutschland hatten. Das waren gut 12.000 mehr als im Vorjahr.

Kommentar:

Man glaubt es kaum! Der Focus spricht von „Asyl-Irrsinn“! Ja, von der AfD würde man das erwarten und sie dafür beschimpfen. Aber der Focus?
Kommentieren muss man den Artikel nicht weiter; der Inhalt und die darin aufgezählten Fakten sprechen für sich.
Das führt bei einer Leserin zu dem Aufschrei: „Nein, Nein, Nein – ich will es nicht mehr kommentieren! Sonst platze ich vor Wut!“
Ein anderer fragt: „Warum sollte man den politischen Wechsel, unter Umständen mit der AfD wählen? Dieser Artikel bietet eine Antwort.“
Es gibt aktuell weitere 874 Leserkommentare.

(276)

Infostand Bergisch Gladbach 16.12.2023

Infostand Bergisch Gladbach 16.12.2023

„Ich hätte nicht gedacht, dass DAS in Deutschland möglich wäre“…sagte uns ein aus Oberschlesien stammender Mitbürger über die politischen Verhältnisse unter der Ampelregierung.

Solche und ähnliche Gespräche führten wir heute bei unserem letzten Infostand in der Bergisch Gladbacher Innenstadt vor Weihnachten und dem Jahreswechsel.

Apropos Jahreswechsel. Eine bekannte Liedzeile besagt: „Let’s hope it’s a good one, without any fear“.

Wir wünschen allen Mitgliedern, Förderern und Freunden ein friedliches Weihnachtsfest und ein Frohes Neues Jahr.

Lassen Sie uns im neuen Jahr weiter gemeinsam für Freiheit, Frieden und gegen die grüne Korruption kämpfen.

Ihre Alternative für Deutschland Rheinisch-Bergischer Kreis

Schulpolitik mit desaströsem Ergebnis

Schulpolitik mit desaströsem Ergebnis

Herzlich willkommen in der neuen Klassengesellschaft!

Cicero | 05.12.23

Die Ergebnisse der aktuellen Pisa-Studie sind abermals ein Schock für das einstige Bildungsland Deutschland. Die Ergebnisse sind schlechter denn je. Wer es sich leisten kann, schickt seine Kinder längst auf Privatschulen.
Eigentlich sollte mit dem deprimierenden Ergebnis der ersten PISA-Studie 2000 das Ruder herumgerissen werden. Mit zahlreichen Schulreformen unter dem Zauberwort „Kompetenzorientierung“ versprach die Politik Besserung. Die gute alte Schule sollte abgewickelt werden.
Möglichst keine zentralen Lernvorgaben mehr, keine verbindlichen Rahmenpläne, kein stumpfes Auswendiglernen. Stattdessen: Freiheit für alle und regelmäßig Leistungsüberprüfungen. Deutschland baut seit 20 Jahren an der Schule der Zukunft. Und nun? Man steht vor einem Scherbenhaufen.
Um es kurz und knapp zu sagen: Bei der ersten PISA-Studie war Deutschland Mittelmaß. Auch heute erreicht es noch etwa den OECD-Durchschnitt. Aber es ist schlechter, als es jemals war. […]
Aber die Leistungen in Mathe, Deutsch und Naturwissenschaften sind nicht nur generell rückläufig. Gleichzeitig wird der Anteil leistungsschwacher Schüler größer und der Anteil leistungsstarker Schüler kleiner. Der Anteil der Schwachen beträgt in Mathematik inzwischen ganze 30 Prozent, der Anteil der Starken hat sich seit 2012 auf 9 Prozent halbiert. Für eine Volkswirtschaft, die auf dem Weltmarkt dauerhaft erfolgreich sein will, ist das nichts anderes als eine Katastrophe.

Kommentar:

Dieses Ergebnis wird keinen überraschen, der die Schulpolitik der etablierten Parteien in den letzten Jahren ohne ideologische Augenbinden verfolgt hat und jetzt in den Parteiprogrammen deren Sicht der Dinge noch einmal nachliest. Es gibt eigentlich nur eine Partei im Bundestag, die die Misere realistisch beschreibt und klare Vorstellungen für eine Verbesserung der schulischen Leistungen hat im Interesse einer gesunden Volkswirtschaft. Ihre Vision: Zurück in die Zukunft.
Aber machen Sie sich selbst ein Bild. Wir bieten Ihnen den Zugang zu den Parteiprogrammen der im Bundestag vertretenen Parteien an – in alphabetischer Reihenfolge – und verweisen auf die entsprechenden Seiten:
1.) AfD
https://www.afd.de/wahlprogramm/
S.148ff.
2.) Bündnis 90 /Die Grünen
https://www.gruene.de/artikel/wahlprogramm-zur-bundestagswahl-2021
S.141ff.
3.) CDU
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwiN0azGkPiCAxW86wIHHWPOBsAQFnoECBIQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.csu.de%2Fcommon%2Fdownload%2FRegierungsprogramm.pdf&usg=AOvVaw34LqNnbiJctjhtUjVeu95n&opi=89978449
S.79ff.
4.) Die Linke
https://www.die-linke.de/partei/programm/
Kapitel 4.3
5.) FDP
https://www.fdp.de/nie-gab-es-mehr-zu-tun
S. 13ff.
6.) SPD
https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&ved=2ahUKEwjk-vDSm_iCAxW61QIHHcYnAdYQFnoECBUQAQ&url=https%3A%2F%2Fwww.spd.de%2Ffileadmin%2FDokumente%2FBeschluesse%2FProgramm%2FSPD-Zukunftsprogramm.pdf&usg=AOvVaw1jW-zKPOjFRE3gILEETUNI&opi=89978449
S.28
Übrigens: Die Schulen des Erzbistums Köln sind „Privatschulen“, aber keineswegs „Schulen für Reiche“. Auch unter Kardinal Woelki müssen die Eltern keinen Cent Schulgeld zahlen! Die Schulen sind also auch für Kinder von Normalverdienern offen. Das ist nur möglich, weil dafür – sinnvoll – Kirchensteuergelder eingesetzt werden.

(353)

Fortschrittliche Politik in NRW !?

Am 25. November 2023 findet sich der Artikel „Die stille Pandemie – Nordrhein-Westfalen kämpft gegen Einsamkeit“ in der F.A.Z. Unser Ministerpräsident Wüst hat gemäß den Aussagen in dem Beitrag das Thema „Einsamkeit“ zur Chefsache gemacht und eine Stabsstelle eingerichtet. Gemeinsam mit der Bochumer Einsamkeitsforscherin Maike Luhmann hat er in der NRW-Landesvertretung in Berlin die Studie „Einsamkeit unter Jugendlichen in NRW nach der Pandemie“ vorgestellt. Danach fühlen sich ca. 20% der Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren einsam. Alle staatlichen Ebenen müssten sich mit dem Phänomen grundsätzlich auseinandersetzen. Herr Wüst forderte: „Wir müssen verhindern, dass aus einsamen Kindern und Jugendlichen einsame Erwachsene werden.“

Es ist schon interessant, über was heutzutage geforscht wird. Weniger überraschend erscheinen mir aber die Ergebnisse solch heutiger Forschungen.

Einerseits ist nicht zu erwarten, daß eine „Einsamkeitsforscherin“ einen Befund darstellen wird, der sie und ihre Tätigkeit als überflüssig erweisen könnte. Zweitens dürften sich die meisten Erwachsenen an Zeiten erinnern, da man sich einsam fühlte und eine entsprechende Frage mit „ja“ beantwortet hätte.

Allerdings gab es damals wie heute, sofern man genügend Antrieb hat oder Eltern und Freunde den Jugendlichen auch entsprechend anzutreiben vermögen, zahllose Möglichkeiten der Einsamkeit zu entfliehen. Jedenfalls ist es doch äußert fraglich, aus solchen Feststellungen eine Chefsache zu machen und noch indirekt einzufordern, auch die Kommunen/Bürgermeister sollten sich diesem Vorbild des Landesvaters anschließen. Oder sollten die demokratischen Parteien und Bürgermeister demnächst noch Forderungen zur Einrichtung eine „Managementstelle Einsamkeit“ erheben? Bei dem gegebenen Mangel an Betreuern, Pflege- und sonstigen Fachkräften sowie an Geld zur Beherrschung der „Polykrisen“ dürfte die Einsamkeit doch eine nachrangige Aufgabe sein. Eine Aufgabe, die nicht Chefsache sein kann. Denn ein Chef, der sich um solche Probleme, Krisen kümmern muß, hat offensichtlich zuvor schon auf vielen anderen Gebieten versagt!

Weiter so!

Weiter so!

AfD in Ostdeutschland bei 32 Prozent – deutlich vor der CDU

DER SPIEGEL | 06.12.23

In Ostdeutschland hat die AfD enormen Zulauf: Rund ein Drittel der Bevölkerung würde die Partei wählen, wie eine aktuelle Umfrage zeigt. Für die Ampelparteien sieht es dagegen düster aus. […] Bei der Sonntagsfrage nannten 32 Prozent die AfD, die CDU kommt auf 24 Prozent.
[…] Die SPD steht der Umfrage zufolge bei zwölf Prozent, die Grünen bei neun Prozent, die FDP bei vier Prozent. Die Linke erreicht im Osten in der Umfrage neun Prozent der Stimmen.

Kommentar:

Liegt es vielleicht daran, dass die älteren Menschen in Ostdeutschland den real existierenden Sozialismus schon einmal persönlich erlebt haben und ihn nicht ein zweites Mal erleben möchten? Und? Ist ihre Angst davor unbegründet?

(229)

Der deutsche Beitrag zur Rettung der Welt?

Der deutsche Beitrag zur Rettung der Welt?

Weltklimagipfel: Deutsche Delegation umfasst mehr als 250 Regierungsmitarbeiter

Focus | 23.11.23

Es] werden „Vertreterinnen und Vertreter der folgenden Bundesbehörden an der UN-Klimakonferenz 2023 COP 28 in Dubai teilnehmen:
Bundeskanzleramt (40 Personen),
Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (47 Personen),
Bundesministerium der Finanzen (sieben Personen),
Auswärtiges Amt (60 Personen),
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (fünf Personen),
Bundesministerium für Gesundheit (fünf Personen),
Bundesministerium für Digitales und Verkehr (vier Personen),
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (25 Personen),
Bundesministerium für Bildung und Forschung (drei Personen),
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (36 Personen),
Deutsche Bundesbank (vier Personen),
Umweltbundesamt (elf Personen),
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (drei Personen),
Thünen-Institut (eine Person),
Deutscher Wetterdienst (drei Personen).“

Kommentar:

Statt eines eigenen Kommentars sei auf die Leserkommentare verwiesen. Hier 3 Beispiele:
1) „Sind da alle Visagisten schon mitgerechnet?“
2) „Haben die alle irgendeine Aufgabe oder ist es nur eine Lustreise?“
3) „250 Leute machen sich per Flugzeug auf den Weg in eine arabische Diktatur, die vom Verkauf fossiler Rohstoffe lebt und nebenbei ein wenig Terror gegen Israel finanziert?
Und das zu einer Weltklimakonferenz?
Bin ich der einzige, der das als Realsatire empfindet?“

Dazu passt auch der 2. Focus-Artikel von heute unter der Überschrift „30.000 Teilnehmer reisen mit Flieger zum Klima-Gipfel nach Dubai“:
https://www.focus.de/earth/weltklimakonferenz/cop28-in-dubai-kurz-vor-klimakonferenz-weihen-emirate-eine-der-weltweit-groessten-solaranlagen-ein_id_247658222.html
„In Dubai findet aktuell die größte Klimakonferenz statt, die es je gab. Insgesamt werden rund 70.000 Teilnehmer zusammenkommen. Rund 30.000 Teilnehmer reisen mit dem Flugzeug an, was etwa 161 voll besetzten Fliegern des Typs Airbus A320 entspricht. Das berichtet die „Bild“. Die Bundesregierung hat die Größe ihrer Delegation bei der anstehenden Weltklimakonferenz in Dubai verteidigt. „Das ist eine Mega-Konferenz, in der viele, viele Themen miteinander besprochen werden“, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit. Der Klimaschutz sei kein Spartenthema, es würden viele Bereiche erfasst. Er finde es wenig erstaunlich, dass auch von deutscher Regierungsseite viel Präsenz vor Ort sein werde.“
Die Leser sehen das in ihren Kommentaren aber deutlich anders!

(356)