AfD Rheinisch Bergischer Kreis – Das Vorstandsteam

Thomas Kunze

Sprecher

Persönliches

54 Jahre alt, verheiratet

Hobbies

Politik, Schwimmen

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Diplom-Kaufmann, selbständig im Bereich des Vertriebs von technischer Ausrüstung v. a. für Naturwerksteinbrüche

E-Mail

t.kunze[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Weil der Euro- und EU-politische Wahnsinn der etablierten Parteien einfach nicht mehr zu ertragen war. Die AfD ist m. E. die derzeit einzige Partei, in der sachlich und im wesentlichen frei von ideologischen Vorgaben diskutiert wird und werden darf. Die AfD ist im wesentlichen die einzige Partei in der auch heikle Themen oder auftretende inhaltliche Kontroversen nicht immer unter den Teppich der allgemeinen Alternativlosigkeit gekehrt werden (müssen). Die AfD packt Themen und Probleme an, denen sich andere Parteien gar nicht stellen. Also, frei nach dem alten CDU-Slogan (80er Jahre): "Meckert nicht, ich habe AfD gewählt.

Meine Ziele

Ich will mit meinen Parteifreunden dafür kämpfen, daß die Werte der Gesellschaft nicht immer mehr den Interessen verschiedener nationaler und internationaler Lobby-Gruppen geopfert werden. Dafür muß sich in Deutschland und v.a. in der heutigen EU noch vieles ändern. Damit wir uns endlich alle wieder ganzen Herzens begeistern können für Europa!!

Sebastian Weirauch

Stellvertretender Sprecher

Persönliches

Warum ich in der AfD bin

Meine Ziele

Jörg Vennedey

Stellvertretender Sprecher

Persönliches

59 Jahre alt, geschieden, leider keine Kinder

Hobbies

Tennis, Radfahren, Reisen, Sprachen, Menschen treffen und diskutieren

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Ich bin Maschinenbauingenieur (TH) und arbeite seit meinem Studium hauptsächlich in der Automobilindustrie. Zusätzlich habe ich zeitweise im Bereich der regenerative Energien (Photovoltaik) gearbeitet.

E-Mail

j.vennedey[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Ich bin erst in diesem Jahrtausend politisch aktiv geworden. Wie vielen anderen ist mir leider erst spät klar geworden, dass unsere derzeitige repräsentative Demokratie (mir ist mittlerweile klar, dass hier nicht mehr der Bürger vertreten wird und muss daher bewusst ein ? setzen) nicht mehr funktioniert.
 
Politisch war ich vorher unter anderem in einer der etablierten Parteien politisch engagiert, habe aber feststellen müssen, dass hier Fehlentwicklungen entweder nicht erkannt oder falsch und mit alten Denkmustern behandelt werden. Ich sah meine Interessen nicht mehr vertreten.
 
Ich bin in die AfD eingetreten, da sich meine Vorstellungen sehr weitgehend decken (eine volle Übereinstimmung wird es bei Zusammenschlüssen von Menschen naturgemäß nie geben). Ich möchte alle Bürger aufrufen, wachsam zu sein und sich einzumischen damit Deutschland wieder so ein schönes und lebenswertes Land wird, wie ich es z. B. aus den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts kenne. Frau und Mann, arm und reich, jung und alt müssen wieder friedlich und sorgenarm zusammen leben können.
 
Weil in der Vergangenheit viel versäumt wurde, muss jetzt an sehr vielen Stellschrauben gedreht werden, wenn ich auch zur Zeit die Migration von außen als die größte Herausforderung sehe. Wir müssen uns bewusst sein, dass jeder Zuwanderer ein Stück seiner Kultur in die aktuelle Kultur einbringt. Deutschland hat und wird sich so weiter radikal verändern. Das muss nicht jeder mögen und dies ist in einer Demokratie erlaubt.
 
Mir ist Fortschritt sehr wichtig. Aber man muss immer prüfen, was sich in der Vergangenheit bewährt hat und daher bewahrt werden sollte und was geändert werden muss.

Meine Ziele

Ein schönes, nicht alternativloses Deutschland, in dem wir in Harmonie zu unseren Nachbarn leben können.

Manfred Schawohl

Schatzmeister

Persönliches

66 Jahre alt, verheiratet, zwei erwachsene Kinder

Hobbies

Fußball, bes. Bayer 04, Langstreckenlauf (Marathon), Gitarre klampfen, Schach, Informatik, Finanzanalyse, Weltpolitik

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Kaufmännische Grundausbildung, später Organisationsprogrammierer, Systemanalytiker, Wirtschaftsinformatiker, Projektleiter, zuletzt selbständig als Geschäftsführer eines IT-Beratungsunternehmens. Berufserfahrung in Planung und Realisierung von Projekten in der IT-Anwendungsentwicklung vorwiegend in großen Handelshäusern inkl. Touristik (Warenwirtschaft, Logistik, Personal- und Rechnungswesen inkl. Buchhaltung, Kundenbeziehungen (CRM), Data-Warehousing, Data-Mining etc.) Ebenso detaillierte Kenntnisse über Flugsicherung, Search and Rescue durch mehrjährige Tätigkeit in der SAR-Leitstelle der Luftwaffe (Rescue Coordination Center).

E-Mail

m.schawohl[at]afd-wk.de

Warum ich in der AfD bin

Ich bin in die AfD eingetreten, weil ich seit längerer Zeit, spätestens seit dem Mauerfall das sehr begründete Gefühl habe, dass sich unsere Regierung immer weiter willentlich und wissentlich von deutschen Interessen entfernt und ihrer Aufgabe als Volksvertretung nicht gerecht wird. Im Gegenteil, das Volk wird mithilfe der Medien auf moralisch oft sehr bedenkliche Art auf einen zweifelhaften Regierungskurs genötigt, der tatsächlich unserem Land auch immer öfter sogar Schaden zufügt. Ebenso wird das Grundgesetz regelmäßig verletzt, gebeugt, ausgehebelt. Rechte, Kompetenzen und hoheitliche Aufgaben werden an Institutionen mit Eigeninteressen weitergegeben. Da sehr berechtigte Klagen vor dem Verfassungsgericht auch aufgrund entsprechender parteilicher Besetzung immer öfter ins Leere laufen, sehe ich unsere Demokratie und unser Land in größter Gefahr.

Meine Ziele

Deutschland muss wieder ein freies und souveränes Land werden!

Carlo Clemens

Beisitzer

Persönliches

31 Jahre alt, gebürtiger Oberfranke, Wahlrheinländer, Landesvorsitzender Junge Alternative Nordrhein-Westfalen

Hobbies

Reisen, Lesen, Fitness, Börse, Politik

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Abitur, Freiwilliges Soziales Jahr, Studium der Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften in Köln und Paris (Erstes Staatsexamen); Wissenschaftlicher Mitarbeiter

E-Mail

c.clemens[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Weil ich über den Tellerrand schaue und mich auch dem Großen und Ganzen verpflichtet fühle, gerade hinsichtlich nachkommender Generationen. In der AfD sehe ich seit 2013 die Chance einer bürgerlich-konservativen und freiheitlichen Kurswende in der deutschen Politik. Die wichtigsten Themen für mich: konsequenter Rechtsstaat, Begrenzung der Migration, Entlastung der Bürger auf allen Ebenen, Verschlankung des Staates, Einführung direkter Demokratie auf Bundesebene.

Meine Ziele

Die AfD soll sich auch im Rheinisch-Bergischen Kreis kommunal verankern. Ich möchte dazu beitragen, Strukturen aufzubauen und ein Angebot für junge Politikinteressierte vor Ort zu schaffen.

Prof. Dr. Rolf J. Koch

Beisitzer

Persönliches

80 Jahre alt, verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Hobbies

Tennis, Skilauf

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Abitur und Studium der Physik u. Mathematik Marburg, Berlin u. Göttingen Promotion 1971 in Theoretischer Chemie; Unternehmensberatung in DV, Prozessdatenverarb., med. Labordatenverarb., Projektleiter 1975-2005 Professor für Physik u. Mathematik an der FH-Köln Dekan, Senatsmitglied, Vorsitzer des Hochschullehrerbunds in Köln nach der Pensionierung 7 Jahre freiberufliche Entwicklung von Software im Bereich von Heizungs- u. Fernwärmenetzen

E-Mail

rj.koch[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Mein Interesse an politischen- u. wirtschaftlichen Fragen hatte mich in der Vergangenheit noch nicht dazu gebracht, mich einer politischen Partei anzuschließen. In den letzten Jahren mußte ich allerdings einen desaströsen Ausverkauf der deutschen Interessen beim Thema Euro u. Europa miterleben. Dieser ging einher mit der Entmündigung des Bürgers sowie einer völlig fehlgesteuerten Einwanderungs- u. Integrationspolitik. Darüber hinaus beobachtete ich eine ideologisch aufgeladene Bildungspolitik und Energiewende , die ohne Planung u. Sachverstand in Szene gesetzt wurde. Da wollte ich nicht länger tatenlos zusehen und entschied mich im April 2013, der AfD beizutreten.

Meine Ziele

Mich als Mitglied des Kreisvorstandes und des Rösrather Stadtrats weiter für den Erfolg der AfD einsetzen.

Günther Schöpf

Beisitzer

Persönliches

50 Jahre alt, geboren in Regensburg, getrennt lebend, einen Stiefsohn

Hobbies

Autos, Fußball, Gewichtheben, Heimkino, Hund, Computer

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker, Fachabitur, Studium der technischen Informatik an der Fachhochschule Regensburg. Tätig als IT Security Spezialist bei einem großen amerikanischen Unternehmen

E-Mail

g.schoepf[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Bis 2018 war ich nicht politisch aktiv, da egal was man wählte es irgendwie schon lief in Deutschland. 2018 entschloss ich mich der AfD beizutreten da die Entwicklung seit 2015 in eine Richtung geht, die mir Angst macht. Angst um unser Land, um die Sicherheit, um unser Leben im Alter. Ich stellte fest das jeder der nicht dem Kurs der Regierung folgte als Nazi diffamiert wird, eine andere Meinung überhaupt nicht mehr zugelassen wird und schlimme Vorfälle alle als Einzelfälle abgetan werden. Ein Freund empfahl mir mal Reden von der AfD anzuhören und schickte mir Informationen der AfD auf Facebook. Und siehe da. Das war ja alles recht vernünftig was da gesagt wurde. Also entschloss ich mich auf eine Veranstaltung der AfD in Overath zu gehen um mal zu sehen was das denn für Menschen sind bei der AfD. Mir war klar das es nicht mehr reicht sich zu ärgern und wählen zu gehen, man muß selbst aktiv werden, um das Unglück aufzuhalten. Interessanterweise waren bei der Veranstaltung keine glatzköpfigen Skinheads und gröhlende Schnauzbartträger. Es waren Menschen wie du und ich. Von Alt bis Jung. Das war der Tag an dem ich meinen Aufnahmeantrag abgegeben habe.

Meine Ziele

Ich möchte aktiv mithelfen andere Sichtweise in der Bevölkerung publik zu machen, Probleme zu benennen und gute Lösungen zu präsentieren. Für mich ist Demokratie aus unterschiedlichen Meinungen einen Konsens zu finden und das Beste daraus für unser Land, unsere Bürger und unsere Kinder umzusetzen. Ich möchte dass man in Deutschland wieder eine Alternative hat, eine Alternative zur Einheitsmeinung der Regierenden, eine richtige Oppostition. Ich möchte wieder, ohne Angst haben zu müssen als Nazi beschimpft zu werden und von linken Terroristen attackiert zu werden, meine legale Meinung sagen können. Ich möchte ein freies, einiges und sicheres Deutschland, so wie es es aus meiner Kindheit kenne.

Karl Springer

Beisitzer

Persönliches

56 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder

Hobbies

Auto schrauben ...

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Musikstudium (Jazz) in Frankreich u. Rochester (NY). Selbstständiger Künstler und Internationale Tätigkeit u.a. für Yamaha und AIDA Cruises im Musik- und Kunstmanagement.

E-Mail

k.springer[at]afd-wk.de

Warum ich in der AfD bin

Die "etablierten Parteien" geben mir in keinster Weise das Gefühl, dass meine Interessen ausreichend vertreten werden.

Meine Ziele

Ein buntes und lebendiges, durch eigenständige Nationalstaaten mit wahrnehmbaren kulturellem, sozialem und ökonomischen Profil geprägtes Europa - ohne Euro und Neid.

Dr. Ing. Helmut Waniczek

Beisitzer

Persönliches

69 Jahre alt, geboren in Amstetten, Österreich, Staatsbürgerschaft: österreichisch, verheiratet, zwei erwachsene Kinder

Hobbies

Familie, Möbel bauen, Schifahren

Ausbildung/Beruf/Erfahrung:

Abitur, Chemiestudium an der Technischen Hochschule Wien, Promotion über Makromolekulare Chemie, Wissenschaftler, Betriebsleiter, Abteilungsleiter und Marketingleiter bei der Bayer AG in Deutschland und Brasilien, seit 2011 im Ruhestand

E-Mail

h.waniczek[at]afd-rbk.de

Warum ich in der AfD bin

Es war für mich nie von Bedeutung, in eine politischen Partei einzutreten. Auch wenn ich mit so manchen politischen Entwicklungen nicht zufrieden war, so hatte ich doch im Großen und Ganzen das Zutrauen zu den Politikern, dass sie nach bestem Wissen und Gewissen das Bestmögliche für Deutschland und die Deutsche Bevölkerung erwirken wollten. Auch von den Anfängen der EU und dem Euro war ich begeistert, bis die Regierungen, und vor Allem Merkel und die Grünen begannen, die anfänglichen Versprechen und auch die Verträge zu brechen. Die „no bail out“-Klausel wurde mit den Rettungsschirmen gebrochen, und sie verbiegen das Recht nach Belieben und brechen das Schengen- und Dublin-Abkommen. Mit der Energiewende und dem Migrationspakt hat die Regierung Deutschland zusätzlich enormen Schaden zugefügt. Dies alles und noch vieles mehr erfüllt mich mit großer Sorge um die Zukunft dieses Landes, Europas und meiner Kinder. Deshalb engagiere ich mich auch in der AfD um gegen diesen Wahnsinn zu kämpfen.

Meine Ziele

Ich möchte mithelfen, die Deutschland-feindliche Politik der Altparteien zu beenden, die groben Fehler der letzten Jahre wie die Energiewende, den Klimawahnsinn, die Schuldenmacherei und den in alle Lebensbereichen wuchernden Sozialismus zu stoppen, um wieder eine konservative, bürgernahe Politik zu etablieren.