Skandalöse Unterstellungen in Richtung AfD – Geht’s noch?

Wie gefälschte Umfragen und Fake News Ihre Wahl beeinflussen sollen

Focus | 20.09.17

Offiziell endet für die Parteien der Wahlkampf am Samstagabend vor der Wahl. Doch im Internet wird er auch am Sonntag noch weiter betrieben. […]
Szenario 1: Falsche Berichte über kriminelle Flüchtlinge ohne offizielle Bestätigung […]
„Denkbar ist beispielsweise, dass die kürzlich erschienene Studie zur Kriminalitätsrate von Migranten abgewandelt wird – von AfD-Politikern selbst oder von Sympathisanten der Partei“, sagt Hohlfeld.
Szenario 2: Verfrühte unbestätigte Prognosen […] Der aktuelle Wahlkampf lebe stark von einer intensiven Berichterstattung über Umfrageergebnisse. „Der AfD ist zuzutrauen, dass sie sich das zu eigen macht und am Wahltag verfrühte Prognosen veröffentlicht, um Wähler zu mobilisieren, noch ihre Stimme abzugeben“, sagt der Wissenschaftler.

Kommentar:

Ein Leserkommentar bringt es auf den Punkt:
„Wenn man das so liest, kann man nur noch jeden Wahlberechtigten auffordern, sich 18.00 Uhr, im Wahllokal einzufinden und die Auszählung der Stimmen zu beobachten, um Wahlbetrug und andere Unterstellungen zu verhindern und das Recht dabei zu sein , hat jeder Wahlberechtigte. Nach dem Bericht steht fest wem ich meine Stimme gebe, das was in dem Bericht geschrieben wurde, ist ja wohl das allerletzte und hat mit demokratischen Wahlen nichts mehr zu tun, die Altparteien und die Medien sollten sich schämen, Pfui Teufel.“

Frage: Was sagt eigentlich der Bundespräsident dazu?

(411)