In Sachen Diesel – Kritik wird totgeschwiegen

In Sachen Diesel – Kritik wird totgeschwiegen

Der Mann, der in Sachen Feinstaub die falsche Botschaft hat

Stuttgarter Nachrichten | 25.02.18

Köhlers falsche Botschaft lautet: Die Gesundheitsgefahren durch Feinstaub und Stickoxide werden bewusst aufgebauscht. Die bisherigen Studien hätten allenfalls eine minimale Erhöhung des Gesundheitsrisikos an vielbefahrenen Straßen festgestellt, sagt er. Da aber der Einfluss von Feinstaub und Stickoxid auf die menschliche Gesundheit minimal sei im Vergleich zu Faktoren wie Rauchen und Alkohol und Sport. Die beiden letzten Faktoren seien in den Studien aber gar nicht berücksichtigt worden, sagt Köhler. Deshalb könne man aus diesen Werten keine verlässlichen Schlüsse ziehen – nur Trugschlüsse. […] Es sei auch kein Nachweis erbracht worden, dass Feinstaub in höherer Dosis mehr Schäden verursache als bei niedriger Dosis. „Daran hätte man schon merken müssen, dass etwas faul ist“, so Köhler. Im Übrigen gebe es auch keine biologische Erklärung dafür, „warum der Feinstaub das alles im Körper anrichten soll“. […] In der Regel werde seine Kritik einfach totgeschwiegen, sagt Köhler.

Kommentar:

Hier interessante Informationen der FAZ zur Deutschen Umwelthilfe, die für Fahrverbote geklagt hat:

Die Umwelthilfe bekommt Geld von Toyota
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/deutsche-umwelthilfe-bekommt-geld-von-toyota-14256098.html
Es sei hier auch noch einmal an einen Beitrag in dieser Presseschau vom August 2016 erinnert:

Ein alternativer Blick auf die Diesel-Debatte
Absurde Panikmache mit Stickoxiden

Erklärung der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel zur Debatte um Stickoxidgrenzwerte: „In der Dieseldebatte geht es nicht um Umwelt- oder Verbraucherschutz, sondern um die Schädigung des Wirtschaftsstandortes Deutschland.“

AfD-Pressemitteilung am 22.08.17
https://www.afd.de/alice-weidel-absurde-panikmache-mit-stickoxiden/

Kommentar:
Mit dem Hinweis auf die unterschiedlichen Grenzwerte im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz hat Alice Weidel bei Anne Will Thomas Oppermann (SPD) ganz schön in Verlegenheit gebracht.

(374)