Auch BILD ist empört

Auch BILD ist empört

Die unglaubliche Begründung von Gericht und Staatsanwalt

BILD | 18.09.16

Ein Urteil, das erst einmal fassungslos macht. Und viele Fragen aufwirft. BamS hat sie den Verantwortlichen gestellt:
Ein Mann steckt einem Kind seinen Penis in den Mund. Wieso ist das „nur“ schwerer sexueller Missbrauch – und keine Vergewaltigung?

Kommentar:

Sind vor dem Gesetz nicht mehr alle gleich? Ist der Eindruck falsch, dass „Flüchtlinge“ (zu) oft „mildernde Umstände“ gewährt bekommen? Wem hilft das?

Hier ein ähnlicher Fall aus der RBK-Nachbarschaft, aus Lindlar:
„Verwarnung nach dreifacher Körperverletzung an 13-Jähriger vor Kirche“
Eine Verwarnung wegen dreifacher Körperverletzung an einer 13-Jährigen erhielt ein 22-jähriger Mann vom Schöffengericht Wipperfürth. Es ging um Vorfälle in Lindlar (Nordrhein-Westfalen) im November 2014. […] Es habe körperliche Auseinandersetzungen und wohl auch den Griff in den Intimbereich gegeben habe, sagte der Vorsitzende während der Urteilsbegründung. Der 22-jährige aus Ostafrika wurde aber vom Vorwurf, dass die Angriffe sexuell motiviert gewesen seien, freigesprochen. Wegen seiner geringen Schulbildung (wegen Bürgerkriegs in seiner Heimat konnte er nur vier Jahre zur Schule gehen) wurde der Fall unter dem Jugendstrafrecht verhandelt.
http://kath.net/news/56680

(1465)