„Innerparteiliche Parallelwelten“

„Innerparteiliche Parallelwelten“

Die Realitätsverleugnung von CDU und SPD wird sich rächen

Cicero | 18.12.15

Eine Kanzlerin, der die Zeit davon läuft, ein Vizekanzler, um den es in seiner eigenen Partei immer einsamer wird: Einfacher ist die Arbeit in der Großen Koalition durch die Ausflüge von CDU und SPD in die innerparteilichen Parallelwelten nicht geworden. Im Gegenteil. Die Realitätsverleugnung, die beide Parteien auf die ihr eigene Art auf ihren Parteitagen inszeniert haben, wird sich schon bald rächen.

Kommentar:

Ergänzen kann man den Artikel mit einem Zitat von Jasper von Altenbockum, dem Leiter des Ressorts Innenpolitik der FAZ, in: PROFIL, 12/2015:
„Zuversicht und Realismus“ hat die SPD ihre Flüchtlingspolitik überschrieben. Vom Realismus war bislang weder in der SPD noch in der CDU allzu viel zu spüren. Das hat in der Mitte der Gesellschaft nicht etwa die Zuversicht gestärkt, sondern zum Pessimismus beigetragen.“

Auch Peer Steinbrück hat in der ZEIT vom 16.12.15 zum Besten gegeben, „es nütze nichts, sich auf einem Kirchen- oder Parteitag mit Vorschlägen zum Asylrecht zu übertreffen, wenn einem anschließend die Realitäten um die Ohren flögen“

Fazit:
Wir brauchen den „Mut zur Wahrheit“ und endlich Realpolitiker!

(1083)