Klare Position zur Diskussion gestellt

Klare Position zur Diskussion gestellt

AfD kritisiert Veröffentlichung des Ibiza-Videos

Deutschlandfunk | 20.05.19

Die Veröffentlichung des Videos von Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache habe gezeigt, dass der Informationsbeschaffung heute kaum noch Grenzen gesetzt würden, sagte der AfD-Politiker Armin-Paul Hampel im Dlf. Die Gesellschaft müsse darüber diskutieren, ob sie das akzeptiere. Armin-Paul Hampel im Gespräch mit Dirk Müller.

Kommentar:

Bekannt ist der Vers des römischen Schriftstellers Vergil „Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.” (Alles, was du tust, sollst du vorausschauend tun und bedenke das Ende!“).
In dem Interview formuliert Armin-Paul Hampel (AfD) entsprechend:
„Das Ende wäre ein Verfassungsschutz, ein Bundesnachrichtendienst, der in jeder intimen Ecke lauscht und hört, und wir im Grunde genommen, selbst wir beide, wenn wir dann irgendwo mal sitzen würden und uns über Politik unterhalten, das nicht mehr machen, weil ich nicht weiß, ob Sie mit Ihrem Telefon das aufzeichnen, eine Kamera irgendwo mitläuft und das wie selbstverständlich auch in den Medien verbreitet wird. Kein Mensch hat sich darüber aufgeregt, wie diese Informationsbeschaffung zustande gekommen ist.“

(342)