Muss Lammert nicht noch schnell die Geschäftsordnung ändern?

Merkel zieht wieder an Schulz vorbei

RP-online | 14.04.17

Auch in der Sonntagsfrage (Wen würden Sie wählen, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre?) zog die Union mit 34 Prozent (plus 2 Punkte) der SPD mit (31 Prozent, plus/minus 0) davon. Die Grünen blieben konstant bei 8 Prozent, die Linke verlor einen Punkt auf 7 Prozent, bei AfD (11 Prozent) und FDP (6 Prozent) gab es keine Veränderung.

Kommentar:

Wenn man das Spielchen mit den Umfragen ernst nähme, müsste dann Noch-Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) nicht noch schnell vor Ende der Legislaturperiode die Geschäftsordnung des Bundestags ändern lassen? Warum? Antwort: Wenn ein Abgeordneter der AfD in der konstituierenden Sitzung des neuen Bundestags als Alterspräsident unbedingt (durch eine Änderung der Geschäftsordnung) verhindert werden muss, dann darf die AfD doch sicher auch nicht 4 Jahre lang „Oppositionsführerin“ sein und bei jeder Bundestagsdebatte den ersten Redner der Opposition stellen!!!
Das aber wäre bei dem obigen Umfrageergebnis der Fall:

AfD →  11%
Grüne →   8%
Linke →   7%
FDP →   6%

Hat Herr Lammert diese „Schande für Deutschland“ vielleicht noch gar nicht bedacht? Mal sehen, wann er reagiert.

(329)