BILD stellt die richtige Frage

BILD stellt die richtige Frage

Was hat das bitte mit Theologie zu tun? So gaga wirbt der Kirchentag fürs Vulven-Malen

BILD | 21.06.19

Am Freitag von 14.30 bis 16.30 Uhr findet der Workshop „Vulven malen“ im Schauspielhaus statt. Kein Witz! Auf Twitter kündigt der Kirchentag den künstlerisch fragwürdigen Programmpunkt mit singenden und tanzenden Geschlechtsteilen an und erntet dafür jede Menge Spott bis hin zu Austrittsabsichten aus der Kirche. […]
PS: Am Samstag von 15 bis 18 Uhr gibt es auch noch die Podiums-Veranstaltung „Schöner kommen – zur Sexualität von Frauen“.

Kommentar:

Interessant ist auch der folgende Artikel der Stuttgarter Nachrichten, wo es u.a. heißt:
„Bei den Protestantentreffen, die alle zwei Jahre an unterschiedlichen Orten ausgetragen werden, dominiert die Jugend – ganz anders als im Amtskirchenalltag und bei anlassunabhängigen Gottesdiensten. […] Die meisten der 80 000 Dauerteilnehmer nutzen den Fronleichnamstag, um ein verlängertes Wochenende in der drittgrößten Stadt Nordrhein-Westfalens zu verbringen, sich ein bisschen etwas anzuschauen und die Sonne zu genießen. Volksfeststimmung gepaart mit einem bunten Unterhaltungsprogramm und etwas Kirchenfolklore, den nächsten Currywurst- und Dönerstand gleich in der Nähe wissend. […] Der Imbissbesitzer verfolgt misstrauisch-interessiert den Motorrad-Gottesdienst auf dem zentralen Hansaplatz. „Gott ist mein Reiseguide, er macht die Straße frei vor Stau, er wischt das Öl von der Straße“, ruft der Pastor den Männern und Frauen zu, die sich mit ihren Zweirädern vor der Bühne aufgebaut haben. „Gott, du warnst mich vor Schotter, Splitt und Radarfallen“, lautet eine weitere zielgruppenorientierte Botschaft. […] Die Parteivereinigung „Christen in der AfD“ hat dort ein kleines Campingzelt aufgebaut und will noch bis Freitag mit Kirchentagsbesuchern ins Gespräch kommen. Zum Auftakt gab es am Donnerstagvormittag prompt Gegenwehr: Aktivisten umstellten das Zelt und ließen zwischenzeitlich kein Durchkommen zu.“
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kirchentag-setzt-zeichen-vulven-malen-ja-afd-auftritte-nein.263318f1-2910-4f37-a430-a3344564ab8a.html
Wegen der zahlreichen Leserkommentare sollten Sie sich auch den Artikel der WELT nicht entgehen lassen:
https://www.welt.de/vermischtes/article195597945/Evangelischer-Kirchentag-erntet-Spott-fuer-Workshop-Vulven-malen.html
Wenige Beispiele:
a) „Oh, welch´ passende Munition für Imame, die gegen den dekadenten Westen wettern …“
b) „Die gute Botschaft ist, dass klimaneutrale Buntstifte verwendet worden sind.“
c) „Schiele wäre neidisch ob der verpassten Gelegenheit, noch mehr ins Detail gehen zu können. Und das in aller Öffentlichkeit! Kein Wunder, wenn die Muslime unseren Glauben verachten. Die Aktion ist einer Kirche einfach unwürdig. Die Schamlosigkeit macht nicht mal dort halt.“
d) „Kirche in einem anderen Kontext erleben“, das werde ich demnächst auch, und zwar von außen.“
e) „Villt gründet die AfD die ja noch die Alternative Kirche für Deutschland.“

Hier noch ein Rückblick auf den Evangelischen Kirchentag 2003 in Berlin vom früheren Bundesfinanz- und Verteidigungsminister Hans Apel (SPD) als evangelischer Christ: „Das war eine Veranstaltung, die mit Jesus Christus und dem Heiligen Geist nur wenig zu tun hat. Wenn dort unter anderem der Dalai Lama redet und Kanzler Schröder, der mit der Kirche nichts am Hut hat, dann mögen dort viele Fromme sein, aber der Tenor hat mit dem, was ich für Christentum halte, wenig zu tun.“ (in: Die Tagespost vom 7. Juni 2003)
Was würde er heute sagen?

(390)