Bundesregierung gerät zunehmend in die Kritik

Bundesregierung gerät zunehmend in die Kritik

Hustende Urlauber reisen ohne Quarantäne ein: Weiß die Regierung, was sie tut?

Focus | 21.03.20

Wissen sie, was sie tun? Die Regierung macht die Grenze zu Frankreich dicht, aber aus dem Iran konnte man weiter ungehindert einreisen. Lauter hustende Ägypten-Urlauber im Heimatflieger, doch bei der Ankunft verzichtet man auf jede Gesundheitskontrolle. […] Die Bundesregierung verfügt Grenzkontrollen zu allen Nachbarländern. […] Aber aus einem der am höchsten durchseuchten Länder der Welt können Menschen ohne jeden Gesundheits-Check einreisen. Es gab weder eine Temperaturmessung bei der Passvorlage, noch nahm man die Reisenden in Quarantäne, wie es medizinisch geboten gewesen wäre. […]
Eine Atemmaske ist ein relativ einfaches Produkt […] – nichts, was eine Industrienation überfordern sollte. Dennoch scheint die Politik auch im dritten Monat seit Ausbruch der Corona-Epidemie nur mit großer Mühe im Stande, die Ausrüstung des medizinischen Personals selbst mit den simpelsten Masken sicherzustellen, von der Versorgung normaler Bürger gar nicht zu reden. […]
Man ist in der Politik bereit, den Einzelhandel zu zerstören, indem man Geschäften für Wochen die Existenzgrundlage entzieht. […] Aber gleichzeitig sind die Verantwortlichen nicht willens, hustende Urlauber für 14 Tage in Quarantäne zu nehmen, weil das die Laune der Urlauber beeinträchtigen würde? Das verstehe, wer will. Ich verstehe es nicht.

Kommentar:

Gestern noch hat der Kommentator festgestellt, dass für die Medien gilt: „Kritische Fragen an die Regierung – Fehlanzeige.“ Und er prognostizierte: „Sie werden aber sicher noch kommen.“

 

Heute sind schon kritische Artikel da wie der von Jan Fleischhhauer in seiner Focus-Kolumne. Seine Fallbeispiele werden von zahlreichen Lesern bestätigt und ergänzt. Unglaublich! Überhaupt sind die Leserkommentare höchst interessant.

 

Kritisch auch der folgende Beitrag des SPIEGEL:
Hersteller von Schutzkleidung greift Jens Spahn an „Wir haben gemahnt, und keiner hat uns gehört“
Wegen der Corona-Epidemie wird Schutzkleidung für Ärzte, Pfleger und Sanitäter knapp. Einigen Kliniken gehen schon jetzt die Vorräte aus. Ein Lieferant der Produkte wirft dem Bundesgesundheitsminister schwere Versäumnisse vor.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-krise-hersteller-von-schutzkleidung-greift-jens-spahn-an-a-dba397bb-d86b-4779-af8c-1912aebce7ac

 

Und noch ein kritischer Beitrag des SPIEGEL:
Faserland
Die Virus-Krise ist beispiellos in der Geschichte der Bundesrepublik. Trotzdem schaffen es Bund und Länder nicht, die massiven Einschränkungen für die Bevölkerung wenigstens geordnet zu kommunizieren. So wird Vertrauen verspielt. […] Allein den Föderalismus als Ausrede für unabgestimmtes Handeln vorzuschieben, greift nicht. Wenn für Sonntag ein koordinierendes Gespräch im Kanzleramt angesetzt ist, gibt es keinen Grund, dieses am Freitagnachmittag weitgehend und dem Anschein nach überflüssig zu machen. Auch wissenschaftlich nicht wirklich. Denn auch wenn laufend aktualisierte Fallzahlen den Eindruck erwecken, wir wüssten täglich, wo wir stehen, ist dem nicht so. […] „Wir erwarten, dass die Bevölkerung uns vertraut, sich nicht von Fake News verrückt machen lässt und unsere Empfehlungen konsequent umsetzt“, sagte Helge Braun im SPIEGEL-Interview. Das dürfte vielen Menschen zunehmend schwerfallen.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-krise-kommentar-zum-politischen-umgang-faserland-a-1cb9cf65-e3f2-4423-bf91-0b484aa9430e

 

Und noch eins: Im 5-Punkte-Programm der AfD ist auch folgender Vorschlag enthalten:
„Die Automobilindustrie wäre in der Lage, Beatmungsgeräte zu produzieren.“
Davon hört man bei uns kaum etwas. In anderen Ländern ist man da (schon wieder) weiter:
Weltweite Umstellung
Schutzmasken statt Sportwagen: Autobauer wechseln in Corona-Krise die Branche
https://www.focus.de/finanzen/boerse/konjunktur/weltweite-umstellung-schutzmasken-statt-sportwagen-autobauer-wechseln-in-corona-krise-die-branche_id_11795553.html
So „dumm“ sind „die von der AfD“ offenbar nicht.

(95)