Ein vernünftiger Kommentar

Ein vernünftiger Kommentar

Saugefährliche Entgleisung: Der WDR stärkt das, was er eigentlich bekämpfen will

Focus | 30.12.19

Eigentlich haben sowohl der Rundfunk-Intendant als auch der Ministerpräsident nur das Selbstverständliche getan: eine Entgleisung als Entgleisung zu verurteilen. Man muss sich nur einmal vorstellen, was passiert wäre, Buhrow hätte sich nicht entschuldigt. Dann hätte der Intendant die Umweltsau-Version des verblödeten Kinderliedes quasi gerechtfertigt, als wäre es völlig in Ordnung, Menschen zu diskriminieren, weil sie SUV fahren oder Fleisch essen. So weit sind wir aber noch nicht. Überhaupt: Jeden einzelnen für den Klimawandel verantwortlich zu machen und dann in Haftung zu nehmen, ist ein saugefährlicher argumentativer Irrweg – er führt direkt in die Klima-Diktatur.

Kommentar:

Vier Beispiele von Leserkommentaren:
1)
„Moment mal, der WDR hat überhaupt nichts zu bekämpfen, sondern neutral zu informieren, und schon daran scheitert er, weil seine Mitarbeiter ihre eigene Meinung nicht bei sich behalten können.“
2)
„Da behauptet tatsächlich der WDR-Mitarbeiter Danny Hollek auf Twitter, die Großmütter all jener, die sich jetzt aufregten, seien keine „Umweltsäue“ – sondern „Nazisäue“. Wo sind wir hier gelandet? Wann endlich wird mal jemand zur Verantwortung gezogen für solche Beleidigungen? Ein ö-r Medium, das solche Ausfälle duldet, gehört in Gänze abgeschafft. Herr Buhrow: Der Fisch stinkt vom Kopf her! Eine Presse, die sich darüber freut, wenn jemand, der mit Herrn Meuthen zu Mittag ißt, seinen Beruf verliert, wenn jemand, der anderer Meinung als Merkel ist, abgeschossen wird, wenn Kinder wegen der Sympathie der Eltern für die Ziele der AfD von Tagesmüttern abgelehnt werden, eine solche Presse sollte auch die linksgrünen Entgleisungen ihrer Mitarbeiter mit Entlassung ahnden. Wenn nicht, entlarvt sie sich damit selbst.“
3)
„Die wahren Umweltsäue haben am Berliner Stern 20t Müll hinterlassen. Das waren keine Omas und Opas, das waren Klimaaktivisten! Wer hat die Reinigung und Entsorgung bezahlt? Die DUH? Nein, Oma und Opa anteilig, denn sie zahlen Steuern. Haben die ein Schmählied auf tatsächliche Umweltsäue gesungen? Nein, auf das Niveau begeben sie sich nicht.“

Hier noch ein Leserkommentar aus DIE WELT vom
1)
„In der heutigen Sendung „Aktuelle Stunde“ war die Rede von „einem Dortmunder Kinderchor“ der das Lied gesungen hat. Es war nicht irgend ein Kinderchor aus Dortmund, es war der WDR Kinderchor.“
2)
„“Frank Überall, der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), nannte im „Deutschlandfunk“ die Vorwürfe, dass der WDR Kinder instrumentalisiert habe, „absurd und bösartig“. Da gibt’s nichts zu verteidigen. Schlimm genug, wenn ein „Vorsitzender“ eines Journalistenverbands reflexartig Kritiker an diesem unmöglichen Vorgang „bösartig“ nennt. Es zeigt, wie diese Menschen „ticken“. Und dass es immer mehr davon gibt.“
3)
„Und so einen Schwachsinn muß ich also zwangsweise via GEZ Gebühren finanzieren. Warum gibt es überhaupt einen öffentlichrechtlichen „Kinderchor“?? Aber egal .. das fällt ja auch nicht ins Gewicht bei 5 Landesweiten Vollprogrammen 9 regionale Vollprogramme 34 digitale Nebenprogramme 78 Radioprogramme 9 Landesrundfunkanstalten 15 Rundfunkorchester Wie wärs wenn man den ganzen Apparat auf eine Basisversorgung begrenzen würde??“
Beleg:
https://www.welt.de/vermischtes/article204618322/Oma-ist-ne-Umweltsau-Tom-Buhrow-entschuldigt-sich-fuer-WDR-Song.html

Verstehen Sie nun die Forderung der AfD aus dem Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017?
„9.5 Medien: Für eine zeitgemäße Medienpolitik: Rundfunkbeitrag abschaffen
Der gegenwärtige öffentlich-rechtliche Rundfunk wird durch Zwangsbeiträge finanziert, ist mit einem Jahresbudget von über neun Milliarden Euro viel zu teuer und wird in einer Weise von der Politik dominiert, die einer Demokratie unwürdig erscheint. Die AfD setzt sich dafür ein, die Rundfunkanstalten grundlegend zu reformieren. Der Rundfunkbeitrag ist abzuschaffen, damit in Zukunft jeder Bürger selbst und frei entscheiden kann, ob er das öffentlich-rechtliche Angebot empfangen und bezahlen will.
Der neue Bürgerrundfunk soll ein schlankes Medium sein, welches sich auf objektive Berichterstattung sowie kulturelle und bildende Inhalte fokussiert. Das Angebot wird überwiegend verschlüsselt/passwortgeschützt, sodass nur noch freiwillige Zahler Zugang haben. Um den Einfluss der Politik – egal welcher Ausrichtung – zu reduzieren, sollen insbesondere die gesellschaftlichen Vertreter in den Kontroll-gremien durch freie und demokratische Wahlen vom Bürger bestimmt werden.“

Was halten Sie davon?

(379)