Ein weiterhin mutiger Bürgerrechtler

Ein weiterhin mutiger Bürgerrechtler

Unionsfraktionsvize hält Berliner Polizei DDR-Methoden vor

FAZ | 06.08.

Unionsfraktionsvize Arnold Vaatz (CDU) hat der Berliner Polizei im Zusammenhang mit der Demonstration gegen die Corona-Regeln vom vergangenen Samstag DDR-Methoden vorgehalten und dafür teils heftige Kritik geerntet. „Die dreiste Kleinrechnung der Teilnehmerzahlen der Demo vom 1. August durch die Berliner Polizei entspricht in etwa dem Geschwätz von der „Zusammenrottung einiger weniger Rowdys“, mit der die DDR-Medien anfangs die Demonstrationen im Herbst 1989 kleinrechneten“, schrieb Vaatz in einem Gastbeitrag für die Plattform „Tichys Einblick“. […] Vaatz schrieb in dem Beitrag weiter: „Der gefährlichere Versuch, die Straßen leerzukriegen, war damals die Unterstellung, die Demonstranten handelten im Auftrag von CIA und BND.“ Heute versuche man die Straßen leerzubekommen, indem man warne: „Pass auf, mit wem du demonstrierst.“ […] Er kritisierte […], dass bei der Demonstration vom Samstag in Berlin und bei den Anti-Rassismus-Demonstrationen „Black Lives Matter“ unterschiedliche Maßstäbe angelegt würden.

Kommentar:

Während die FAZ keine Leserkommentare zulässt, verfährt die WELT in Ihrem Artikel „Polizeigewerkschaft kritisiert Unionsfraktionsvize für DDR-Vergleich“ anders. Hier einige Beispiele von 212 Leserkommentaren:
1) „Ich kenne Herrn Vaatz schon lange und schätze ihn sehr, er ist einer der letzten wenigen ehrlichen Politiker im Parlament… Ein mutiger und aufrichtiger Mensch der die Dinge beim Namen nennt. Dafür hat er meinen Respekt.“
2) „Ist doch schön, wenn sich ein Politiker mal traut, seine Meinung offen zu sagen. Wenn man die heftigen Reaktionen sieht, scheint er ja nicht so falsch zu liegen.“
3) „Auch auf die Wahrscheinlichkeit hin, daß die Z… der Welt dies nicht veröffentlicht, ein kleiner Hinweis zu Herrn Vaatz. Dieser war der von den kommisarischen Sprechern der Landkreise Dresden zum Sprecher, heißt Vorsitzenden des Neuen Forums in Dresden gewählt worden, und hat 1989 mit hervorragenden Redebeiträgen die Kundgebungen in Dresden bereichert. Von den Tausenden die zuerst den Mut hatten, wuchs das Ganze über sich heraus, und wer dabei war, wenn über 100000 Menschen für Recht und Freiheit demonstrieren, weiß welche Wucht das entwickelte. Arnold Vaatz war immer vorn dabei, und er weiß ganz genau, worum es geht, und worauf er sich einlassen tut. Er war derjenige, der Helmut Kohl im Dezember 1989 nach Dresden holte, und damit Geschichte geschrieben hat. Er war übrigens auch der Einzige im CDU Vorstand, der Merkels Flüchtlingspolitik 2015 scharf kritisierte. Wenn Sie noch mehr wissen wollen, meine Wenigkeit war 1989 im Neuen Forum in Dresden vertreten, und Sprecher des Landkreis Kamenz. Und auch wenn ich Herrn Vaatz seine Meinung nicht immer geteilt habe, ist meine Hochachtung zu ihm ungebrochen. Wir brauchen mehr von solchen Politikern! Dankeschön für Ihre Zeit!“
4) „Dieser Mann war ein verdienter Bürgerrechtler der DDR, der aktiv an der Zerschlagung der Stasi beteiligt war und im Gefängnis war! Er ist Träger des Bundesverdienstkreuzes I Klasse. Solche nicht aus der Luft gegriffenen Ansichten eines Mannes, der sich wohl durchaus mit totalitären Entwicklungen auskennen sollte, sofort und reflexhaft als Verschwörungtstheorien zu denunzieren, ist für mich an Kleingeistigkeit kaum zu überbieten.“
5) „Recht hat er! Es geht hier um das Kleinrechnen der Teilnehmerzahl an dieser Demo. Die Ossis kennen die Systematik, die hatten das alles schon. Aber, es ist immer wieder interessant, dass es Diejenigen sind, welche zu dieser Zeit nicht in der DDR vor Ort waren , sondern in ihrer Blase im Westen lebten oder noch gar nicht geboren waren, die hier am lautesten Belehren und Palavern. Die hätten sich damals vor lauter Angst gar nicht auf die Straße gewagt.“

(424)