Eine merkwürdige These

Eine merkwürdige These

Um der AfD keinen Raum zu geben, müssen wir gegen den konservativen Islam vorgehen

Focus | 03.02.2020

Das NRW-Integrationsministerium ist kürzlich von einem Kopftuchverbot für Mädchen in Grundschulen und Kitas abgerückt. Vielmehr wolle man von Seiten der Politik auf bessere Aufklärung setzen. Doch: Wer das Feld nicht der AfD überlassen will, muss gegen die konservative Islam-Variante vorgehen. […]
Es gibt inzwischen eine der seltsamsten politischen Koalitionen in Deutschland. Grüne, Linke und manchmal auch Liberale stehen im Zeichen angeblicher Religionsfreiheit faktisch an der Seite der konservativen Islamverbände, und die Folge davon ist, das die Vertreter eines liberalen Islam, der in so gut wie allen Sonntagsreden zu dem Thema gefordert wird, schon montags wieder auf verlorenem Posten stehen.
Das Ergebnis ist, so schält es sich immer mehr heraus, dass die konservativen islamischen Kräfte, denen es um die Unantastbarkeit der kulturellen Identität ihrer Vorstellung von Islam geht, dabei sind, sich durchzusetzen. […] In Nordrhein-Westfalen kommt nun nicht einmal ein Kopftuchverbot für unter 14jährige Mädchen an Schulen zustande. Dabei hatte dies die CDU-Integrations-Staatssekretärin Serap Güler angestoßen, denn: Kopftücher seien bei jungen Mädchen „keine Religionsausübung“, sondern „pure Perversion“. […]
Parteipolitisch ist die Sache wohl so: Wer dieses Feld nicht der AfD überlassen will, sollte gegen die konservative Islam-Variante vorgehen. Wer das nicht will oder wem der Mut dazu fehlt, sollte sich anschließend dann aber auch nicht wundern.

Kommentar:

Was halten Sie von den folgenden Leserkommentaren?
a) „Aha! Es geht also nicht darum im Interesse der Mehrheit der Bürger zu regieren sondern nur darum der AFD keinen Boden zu überlassen. Und das nennt man dann Demokratie.“
b) „Was hat die AfD damit zu tun? Es ist eine rechtsstaatliche Pflicht, jedem Kind die möglichen Freiheitsrechte einzuräumen und sie ideologiefrei zu erziehen. Bei muslimisch erzogenen Kindern haben wir doch gesehen, daß sie alles andere als freiheitlich erzogen werden. […] Wenn die AfD hier einen Nachholbedarf sieht, hat sie vollkommen recht.“
c) „Aha! Um der AFD keinen Raum zu geben müssen WIR gegen den konservativen Islam vorgehen? Und wenn es die AFD nicht gäbe, dann bräuchten WIR das wohl nicht Herr Reitz???“
d) „Was hat das mit der AFD zu tun? Also würde das alles hingenommen, wenn es die AFD nicht gäbe? Das kann es doch wohl nicht sein ………“
e) „[…] So ein Unsinn. Wir müssen doch nicht deshalb gegen den konservativen (radikalen) Islam vorgehen, weil das gegen die AFD ist. Der Hauptgrund ist, dass unsere über Jahrhunderte erkämpfte fortschrittliche Lebensweise (Stichwort Frauenrechte) in Gefahr ist. Die AFD ist zufällig die Partei, die das erkennt und proklamiert. Den anderen Parteien (vor allen Dingen den Grünen) scheint das Schicksal Deutschlands herzlich egal zu sein. So rum wird ein Schuh daraus?“

(207)