Gibt es solche Integrations-Probleme nicht nur bei einer Religion?

Gibt es solche Integrations-Probleme nicht nur bei einer Religion?

Handschlag-Streit an Berliner Privatschule eskaliert

Die Welt | 23.06.16

An einer Berliner Schule ist ein Lehrer-Eltern-Gespräch aus dem Ruder gelaufen. Der gläubige Vater will der Lehrerin nicht die Hand geben. Sie beendet das Treffen. Der Imam stellt Strafanzeige.

Kommentar:

In der Schweiz ist die Sache geklärt. Am 25.05.16 berichtete die NZZ (vgl. auch diese Presseschau vom gleichen Datum): „Muslime werden zum Handschlag gezwungen. Die Religionsfreiheit lässt die Verweigerung des Händedrucks gegenüber einer Lehrerin nicht zu, zeigen rechtliche Abklärungen.“. Im Artikel heißt es weiter: „Begründet wird das Obligatorium [die Verpflichtung] zum Handschlag auch mit dem wachsenden öffentlichen Interesse an der Integration der zunehmenden Zahl von Muslimen.“
Man darf gespannt sein, wie das deutsche Gericht entscheiden wird.
Die Meinung der Leserkommentare ist recht eindeutig. Ein Beispiel: „Wenn ihm diese Regeln so wichtig sind, warum geht er denn dann nicht in ein Land, in welchem er das ohne Probleme leben kann? Das ist eben der kleine Kompromiss, der eingegangen werden muss – was würde er denn sagen, wenn ich auf Schuhen in der Moschee für mich beharre? Die Heimmannschaft bestimmt die Regeln – und die werden hier nun wirklich sehr frei ausgelegt“

(1166)