Große Zustimmung der Leser für Jan Fleischhauer

Große Zustimmung der Leser für Jan Fleischhauer

Die Sylt-Empörung enthüllt die schreckliche Doppelmoral der deutschen Spitzenpolitiker

Focus | 01.06.24

Der Kanzler verurteilt in scharfen Worten die „Ausländer raus“-Partygänger von Sylt. Bei Studenten, die „Juden raus“ verlangen, bleibt er stumm. Weil er das eine schlimm findet – und das andere irgendwie nicht so schlimm? […]
Was war […] in Deutschland wichtig und was eher nicht?
Was eher nicht so wichtig war: Die Bombardierung eines Einkaufszentrums in Charkiw […] Auch nicht so wichtig: Die Fotos der Vertretung des UN-Flüchtlingshilfswerks in Dschabalia, in deren Keller man die Leichen von vier israelischen Geiseln fand. „Gebaut mit Fördergeldern der Bundesrepublik Deutschland“, steht auf einem Schild vor dem Haus. […] Aber Schwamm drüber. Wen interessiert schon, ob die Bundesregierung eine der Finanziers der Hamas ist, wenn sie in Sylt die Sau raus lassen?
Nicht mal die Ausschreitungen an der Humboldt-Uni haben es in die Abendnachrichten geschafft. Aber gegen die Nazi-Sause im Pony: keine Chance. […]
Zu Worte gemeldet haben sich hier, in absteigender Reihenfolge: Der Bundespräsident, der Bundeskanzler, der Vizekanzler, die Bundesinnenministerin, der Bundesjustizminister, der Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, die stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein, die Parteivorsitzende der Grünen, der Parteivorsitzende der CDU, der Generalsekretär der FDP. […]
Auch so verliert man als Politiker Vertrauen: Indem man sich schrecklich aufregt, wenn sich alle aufregen, aber schweigt, sobald man den Eindruck hat, ein deutliches Wort könnte vielleicht ein paar Stimmen kosten.

Kommentar:

Die aktuell 683 Leserkommentare sprechen eine deutliche Sprache. Hier nur 1 Beispiel:
„Die Sylt-Empörung war der intellektuelle Offenbarungseid der Medien und der Altparteien. Da wurde uns vorgegaukelt, Deutschland sei zu einem Nazi-Staat verkommen, weil ein paar Teenager sich danebenbenommen haben. Aber es ging ja auch nicht um sie, sondern darum, die bröckelnde Altparteien-Macht zu retten. Nazikeule und Brandmauerdoktrin sind gescheitert, Argumente fehlen. Da setzt man eben auf Aktionismus, auch wenn der regelmäßig das Gegenteil bewirkt. Bessere Politik ist die einzige vernünftige Lösung. Das funktioniert aber nicht, weil Politik ideologisch und nicht rational betrieben wird. Das Ergebnis sehen wir in der Wirtschaft, Inneren Sicherheit, Wohlstandsverlust etc.“

(68)