In Politik und Medien wollen das (zu) viele nicht hören

In Politik und Medien wollen das (zu) viele nicht hören

Nach Messer-Angriff: „Wir feiern Multikulti-Gesellschaft, ohne Spielregeln festzulegen“

Focus | 03.06.24

Nach dem für einen Polizisten tödlichen Messer-Angriff von Mannheim wird wieder über Islamismus und die Gefahren durch den politischen Islam diskutiert. Unser Gastautor Ahmad Mansour meint, es gebe eine Unfähigkeit des Westens, seine eigenen Werte selbstbewusst zu kommunizieren und zu verteidigen. […]
Im Namen von Toleranz und Vielfalt entstand eine falsch verstandene Toleranz, die Unterschiede feiert, egal, wie sehr sie unseren Grundwerten widersprechen. Wir feiern eine Multikulti-Gesellschaft, ohne über die Herausforderungen zu reden, ohne die Spielregeln für alle festzulegen […].
In Politik und Medien werden solche Themen bewusst vermieden, weil die Beschäftigung damit die „Falschen“ unterstützen könnte. Viele haben Angst vor Shitstorms in den sozialen Medien oder davor, als Rassist und Islamhasser abgestempelt zu werden. Linke Ideologen, die durch Identitätspolitik und Postkolonialismus unterwandert wurden, lehnen solche Diskurse nicht nur ab, sondern bezeichnen jede kritische Auseinandersetzung mit Minderheiten wie Muslimen als „rassistisch“. […]
Man behandelt diese Minderheiten wie unter Artenschutz, man schützt sie vor der eigenen Kritik, man entmündigt sie im Namen von Toleranz. Genau diese Methode ermöglicht es, Islamkritiker an den Pranger zu stellen. So werden sie zu Freiwild, zu Feinden der Demokratie, entmenschlicht, ohne dass sich wirklich mit ihren Thesen beschäftigt wird […].

Kommentar:

Fazit: Die „Richtigen“ vermeiden bewusst das Thema, weil sonst deutlich wird, dass die „Falschen“ – also die AfD – die Problematik von Anfang an „richtig“ eingeschätzt haben.
Dazu passt gut ein Plakat von Frau Strack-Zimmermann (FDP) mit folgendem Text in großen Lettern:

„Migration
steuern.
Sonst tun es
die Falschen“

Was sagt uns das?
1) Sie hält es auf einmal für notwendig, Migration zu „steuern“!
2) Sie fordert damit, was die AfD schon seit 2015 fordert.!
3) Sie bestätigt (ohne es zu sagen!), dass die Position der AfD von Anfang an richtig (!) war und ist.
4) Nun der „Witz“: Sie appelliert an die Wähler, dafür zu sorgen, dass die etablierten Parteien das ändern dürfen, was sie bisher falsch gemacht haben – damit es nicht „die Falschen“ tun, die es von Anfang „richtig“ gesehen haben!
Ist das nicht Volksverdummung hoch n?

(56)