Jan Fleischhauer – nicht mehr im SPIEGEL, sondern im Focus

Jan Fleischhauer – nicht mehr im SPIEGEL, sondern im Focus

Ende der Demokratie? Flirt mit Öko-Diktatur ist die dunkle Seite der Klimadebatte

Focus | 10.08.19

Dass uns nur radikales Umsteuern vor dem Hitzetod bewahren kann, ist ein Grundthema der Klimadebatte. Es ist das Drängende und Unbedingte, das den Protesten ihre Überzeugungskraft verleiht. 18 Monate bis zum Ende sind noch großzügig bemessen. Glaubt man Greta Thunberg, der Initiatorin der aktuellen Klimabewegung, dann entscheidet sich das Schicksal der Welt quasi stündlich. […] Dass wir uns Demokratie nicht länger leisten können, wenn wir davon überzeugt sind, dass die Klimakatastrophe unmittelbar bevorsteht, liegt meines Erachtens auf der Hand. Der Parlamentarismus ist einfach zu langsam, um die Kehrtwende einzuleiten. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass sich die Führer Europas auf einen radikalen Klimaplan verständigen? […] Wer davon überzeugt ist, dass der Welt nur noch wenige Monate bis zum Tag des Jüngsten Gerichts bleiben, muss den Politikern das Mandat entziehen.

Kommentar:

Bedenkenswert – auch der folgende Leserkommentar:
„Hätte es die Grüne Weltuntergangs-Atompanik nicht gegeben, wäre der deutsche pro Kopf CO2 Ausstoß wahrscheinlich etwa so hoch wie der französische. Frankreich emittiert dank Atomkraft jährlich 4,38 satt unserer 8,88 Tonnen CO2 pro Kopf. Voila! Die Differenz von 4,42 Tonnen CO2 mal 82,8 Millionen, also über 360 Millionen Tonnen CO2 jedes Jahr gehen allein auf das Konto einer Grünen Panik. Und jetzt nur noch 18 Monate bis zum Weltuntergang. Vielen Dank, liebe Grüne!“

(417)