Kann die SPD nur Wählerbeschimpfung?

Kann die SPD nur Wählerbeschimpfung?

„10 bis 14 Prozent für AfD wären ein Zeichen für Wiederaufstieg der Nazis“

Der Tagesspiegel | 15.09.16

Drei Tage vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl fährt der Regierende Bürgermeister und SPD-Spitzenkandidat Michael Müller schwerste Geschütze auf. „10 bis 14 Prozent für die AfD werden auf der ganzen Welt als ein Zeichen des Wiederaufstiegs der Rechten und Nazis in Deutschland gewertet“, schreibt er auf seiner Facebook-Seite. Er sei es leid, dass man Rassismus, Intoleranz und Menschenfeindlichkeit nicht mehr benennen könne, ohne dass einem „die Nazi-Keule“ vorgeworfen werde. […] AfD-Spitzenkandidat Georg Pazderski bezeichnete die Aussage Müllers als „geistige Brandstiftung“.

Kommentar:

Die etablierten Parteien wollen sich mit der AfD inhaltlich auseinandersetzen – angeblich! Denn bei SPD-Kandidat Müller sind nicht einmal Spurenelemente einer solchen inhaltlichen Auseinandersetzung zu finden. Und so einer will Regierender Bürgermeister der Hauptstadt bleiben? Ist er nicht eher, wie es AfD-Spitzenkandidat Georg Pazderski formuliert, ein geistiger Brandstifter?
Übrigens äußern sich auch die Leser des Tagesspiegel Müller gegenüber überwiegend ablehnend.

(1177)