Neue Sachlichkeit in der Welt? Unbedingt lesen!

Neue Sachlichkeit in der Welt? Unbedingt lesen!

Wo bleibt der souveräne Umgang mit der AfD?

Die Welt | 10.02.16

Kann es wirklich sein, dass eine Partei, die AfD, dieser Tage durch eine Äußerung ihrer Vorsitzenden in Acht und Bann der gesamten etablierten deutschen Öffentlichkeit fällt, neue Verbotsüberlegungen aufleben, der Ruf nach dem Verfassungsschutz ertönt, ihre Vertreter im Europaparlament aus der Fraktion fliegen sollen, sie nun zu keiner Talkshow mehr dürfen, und, der Höhepunkt: der Spiegel schließlich auf seinem neuesten Titel die Parteichefin persönlich als Voll-Nazi abstempelt – während kein Mensch auch nur ein Wort über das verliert, was der Grüne Boris Palmer aus seiner Not als Oberbürgermeister Tübingens heraus im vergangenen Oktober gesagt hat: dasselbe in Grün nämlich.

Kommentar:

Beim Lesen reibt man sich verwundert die Augen! Ist man im falschen Film? So viel wohltuende Sachlichkeit im Umgang mit der AfD! Wie ist das zu erklären?
Vielleicht gibt es (mindestens) zwei Antworten:
a) Die Aufklärungsarbeit der AfD und ihrer Sympathisanten durch den Austausch von Informationen über vergleichbare „Fälle“ in anderen Parteien (vgl. auch diese Presseschau).
b) Die Welt hat gemerkt, dass die überwiegende Zahl von Leserkommentaren in krassem Gegensatz zu den Artikeln der Welt steht. Und auf Dauer kann eine Zeitung (als Wirtschaftsunternehmen) nicht gegen ihre Leser schreiben.
Was lernt man daraus? Wir Bürger können politisch mehr bewirken, als wir oft meinen. Je mehr handeln, desto größer die Wirkung. Das sollte uns alle ermutigen.

(1261)