Neue Töne? Es wurde auch Zeit!

Neue Töne? Es wurde auch Zeit!

Es reicht nicht mehr, was Angela Merkel den Deutschen erzählt

Focus | 16.04.20

Deutschland hat auf diesen Auftritt gewartet. […] Während der Ansprache der Kanzlerin hielten sich mehr Menschen zugleich auf FOCUS Online auf, als jemals zuvor. […] Deutschland hat umsonst auf diesen Auftritt gewartet. In den nächsten beiden Wochen werden für die meisten Menschen keine wesentlichen Lockerungen spürbar sein. Merkel hat auch keinen echten Exit-Fahrplan, den sie mit der Öffentlichkeit teilt. […] Angela Merkels abschließendes „Auf Wiedersehen am 30. April“ wird nicht reichen, um das Land durch den Rest des Monats zu lotsen. […] Wir werden innovative Lösungen brauchen, um ein neues gesellschaftliches Miteinander herzustellen. Verbote sind nur Lösungen auf Zeit – und Zeit vergeht. […] Der Staat stellt derzeit durch Zwang öffentliche Gesundheit her. Er wird anfangen müssen, Verantwortung und Freiheitsrechte zurück in die Hände der Menschen zu geben.

Kommentar:

Die Leserkommentare belegen, dass es zur Corona-Thematik unterschiedliche Auffassungen gibt – und das ist sicher normal. Neu erscheint dem Kommentator, dass nun auch kritische Meinungen lauter werden – und das ist gut so. Was nämlich beklagte Fritz Pleitgen, der frühere Intendant des WDR, in einem Interview?
„Die Meinungsvielfalt gerät in Gefahr. Um sie zu bewahren, ist nicht zuletzt der öffentlich-rechtliche Rundfunk gefordert. Homogene Berichterstattung, wie wir sie bei Themen wie Griechenland, Lokführer-Streik, Russland, Brexit und auch Trump erlebt haben und erleben, ist der schleichende Tod der Demokratie. […] Alle marschieren in eine Richtung, nicht selten im Einklang mit der vorherrschenden Meinung in der Politik. Bedenklich!“
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/ehemaliger-wdr-intendant-im-interview-fritz-pleitgen-die-meinungsvielfalt-geraet-in-gefahr/24578112.html

 

Dazu passt die Frage eines Lesers zu einem zweiten Artikel im Focus:
„Warum werden die vielen Statements der angesehensten Professoren der Epidemiologie, Pathologie und Virologie, Herr Haditsch, Scheller, Püschel, Ionannidis, Wittkowski, Vernazza, Lass, Hockertz, Kettner, Mölling(um nur einige zu nennen) bei Ihren journalistischen Recherchen NICHT bedacht? Diese Wissenschaftler bilden das Pendant zu der Stimme von Herrn Drosten und Herrn Wieler auf Grund deren Expertise unsere GRUNDRECHTE massivst eingeschränkt werden und die Menschheit in Panik versetzt wird. Ich appelliere an Sie, geben Sie den Stimmen der Vernunft eine Möglichkeit diesem Wahnsinn Einhalt zu gebieten. Es geht um unsere Freiheit und unsere Zukunft! Die breite Masse der tonangebenden Politiker lassen die Verhältnismäßigkeit offensichtlich außer Acht. Getrieben von was auch immer…“
https://www.focus.de/gesundheit/news/coronavirus-das-ende-von-flatten-the-curve-jetzt-verfolgt-die-politik-eine-neue-strategie_id_11886596.html

 

Zwei weitere Stimmen:
1) „Wer Deutschland wirklich regiert sind die Medien die einfachste Bilder unters Volk bringen sollen und unschöne Bilder um jeden Preis vermeiden sollen. *** Bild vom weinenden Mädchen namens REM: Einladung an die ganze Welt. *** Bild vom in Folge vom Tsunami zerstörten AKW: Alle AKW abschalten. *** Bild von wütender Greta und hunderttausenden hüpfenden: weg mit fossilen Brennstoffen *** Bild von Lungenkranken in der Intensivstation: Wirtschaft abschalten. Ein Volk zurück in den Kindergarten, zu Bilderbüchen anstatt Sachbüchern.“

 

2) „Schon erstaunlich, was manche Menschen alles akzeptieren, wenn man ihnen Angst macht. Sie lassen sich einsperren, verzichten auf ihre Rechte, hinterfragen nichts und sind sogar bereit, sich mit einer App kontrollieren zu lassen und wohl auch impfen zu lassen. Welche Ziele dieser Gates verfolgt sollte jedem klar sein, der sich im Netz informiert. Daher wollen sie auch Meinungsfreiheit und Infos außerhalb des gesteuerten Mainstreams noch weiter einschränken. Wacht auf!“

 

Fazit: Zu einer funktionierenden Demokratie gehört die freie und offene Diskussion unterschiedlicher Positionen. Gut, dass sie zu beginnen scheint!

(378)