Stellt Trump die richtigen Fragen?

Stellt Trump die richtigen Fragen?

Chinas Vertuschungspolitik: Woher kam das Virus?

FAZ | 16.04.20

Die Hypothese, ein Labor in Wuhan stehe am Anfang der Kette der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, ist schon einige Zeit auf dem Markt. Die meisten Forscher gehen von einer natürlichen Herkunft aus; auch die amerikanischen Geheimdienste neigen dieser Auffassung zu. Die Regierung Trump hegt Zweifel: Sie will sich selbst Klarheit verschaffen und verlangt Aufklärung von der chinesischen Führung. […] Aber in Washington fordern auch Leute Klarheit, die nicht im Ruf stehen, nur die Worte des Meisters nachzubeten.

Kommentar:

Auf einmal wird Trump nicht madig gemacht. Dazu zwei Leserkommentare:
1) „Weite Teile der Öffentlichkeit haben seit jeher alles was Trump machte und wollte schon deshalb verworfen, weil es eben von Trump stammt. Es war ja auch zu einfach – wenn man schon die Person nicht mochte, dann doch erst recht auch ihre Ansichten und ihre Handlungen. Dieser gefühlte Ponyhof ist nun geschlossen. Der Ernst der Lage ist offensichtlich. Und plötzlich ist auch nicht mehr alles von vornherein grundfalsch, was Trump so sagt und tut.“
2) „“Ja, Präsident Trump ist bekannt dafür, Sündenböcke zu suchen, um sich aus der Verantwortung zu stehlen.“ Statt zum 1001sten Mal überflüssiges Trump bashing zu betreiben, sollte man anerkennen, dass er den Mut hat, diese Frage zu stellen. Bei unseren Politikern ist das kaum vorstellbar. Denen geht ein positives Wort über Xi Jinping eher über die Lippen als über Trump. Verkehrte Welt!“

 

Auch sonst lohnt sich ein Blick in die Leserkommentare. Dort hat u.a. ein Leser ein Zitat beigetragen, das sehr nachdenklich stimmen könnte. Er hat es so überschrieben: „Eine weitere „Verschwörungstheorie“. Es stammt von Carl Friedrich von Weizsäcker, „Der bedrohte Friede“ (1983).

 

„Die herrschende Elite wird zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen unterhalten. Um ihre Herrschaft zu sichern, werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen und eine weltweite Diktatur errichten. Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels werden korrupte Politiker sein. Die Kapitalwelt fördert einen noch nie dagewesen Faschismus. Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielter Hungersnöte und Kriege. Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus ein skrupelloses und menschenverachtendes System erleben, wie es die Welt noch nie erlebt hat. Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich sein wird, heißt ‚unkontrollierter Kapitalismus‘.“

(410)