Neuverschuldung und Steuererhöhungen zur Finanzierung der Flüchtlingshilfe

Neuverschuldung und Steuererhöhungen zur Finanzierung der Flüchtlingshilfe

Ökonomen fürchten eher Nachteile durch Asylbewerber

Süddeutsche Zeitung | 18.02.16

Die Mehrheit der deutschen Wirtschaftswissenschaftler sieht den gegenwärtigen Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland eher kritisch. […] Auf die Frage, wie die Kosten für Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Flüchtlinge finanziert werden sollten, brachten 45 Prozent der Professoren Neuverschuldung ins Spiel, gefolgt von Steuererhöhungen (36 Prozent).

Kommentar:

Die Wirklichkeit wird scheibchenweise vermittelt, sie wird die Politik aber einholen.

Warum wird übrigens in der Überschrift von „Asylbewerbern“ gesprochen, im Text aber von „Flüchtlingen“?

(1225)