Nun merken es endlich auch andere und bestätigen – indirekt -die Kritik der AfD

Nun merken es endlich auch andere und bestätigen – indirekt -die Kritik der AfD

Der Furor der woken WDR-Volkserzieher ist intolerant und gefährlich

Focus | 22.08.23

Im WDR weht der Geist der Political Correctness – jetzt auch in Form von Warnhinweisen. Der Furor, mit dem eine sich für elitär haltende Minderheit sich in (meist staatlich finanzierten) Rundfunkanstalten als Volkserzieher aufspielt, ist nicht mehr hinnehmbar. […] Alles, was aus linksgrüner, „woker“ Perspektive als diskriminierend gilt, wird mit einem Warnhinweis versehen. Soll wohl heißen: Liebe Gebührenzahler, schaut Euch das besser nicht an. Es könnte euch verderben.
Zu den ach so gefährlichen Inhalten zählen die Sendungen „Schmidteinander“ von und mit Harald Schmidt, die Otto-Show aus dem Jahr 1973 und – wie könnte es anders sein – die Serie „Ein Herz und eine Seele“. […] Da stellt sich die Frage, ob eines Tages in öffentlichen Bibliotheken nicht Warnhinweise mit Blick auf die Bibel notwendig werden. Oder müsste dieses Werk nicht politisch korrekt umgeschrieben werden? […]
Wer aber den Bürgern nicht zutraut, zwischen gestern und heute zu unterscheiden, der hält sie für unmündig und dumm. Deshalb sind die arroganten Warnhinweise à la WDR selbst eine Warnung. Sie verleihen dem Satz des Liberalen Karl-Hermann Flach Aktualität: „Freiheit stirbt zentimeterweise“.

Kommentar:

Da hilft nur eins: AfD wählen! Hier ein Auszug aus dem Programm der AfD zur letzten Bundes-tagswahl:
„Freier Funk für freie Bürger! — Das öffentlich-rechtliche Rundfunksystem ist überholt. Die Rundfunkstaatsverträge sind in jedem Bundesland zu kündigen, um eine grundlegende Reform zu ermöglichen. Am Ende soll ein stark reduzierter Anbieter stehen, der ca. ein Zehntel des bisherigen Umfangs haben soll. Dieser „Grundfunk“ hat nur die Aufgabe, die Bürger flächendeckend mit neutralen Inhalten aus den Sparten Information, Kultur und Bildung zu versorgen. Wichtig bleiben regionale Inhalte – ein schlanker „Heimatfunk“ als Schaufenster der Regionen. Zwangsbei-träge und Werbung entfallen. Die Finanzierung erfolgt durch eine Abgabe, die insbesondere Technologiekonzerne, die audiovisuelle Inhalte verbreiten, sowie Video-Streaming-Dienste zu leisten haben. Diese dominieren den deutschen Markt, ohne dafür in angemessener Weise Steuern oder Abgaben zu zahlen. […]
Jede Zensur von Meinungsäußerungen ist ein Angriff auf das Grundrecht der Meinungsfreiheit. Eine Vormachtstellung in den sozialen Medien und im Bildungswesen darf nicht dazu miss-braucht werden, die politische Willensbildung einseitig zu beeinflussen. […]
Diffuse Vorstellungen von „politischer Korrektheit“ ersticken die öffentliche Diskussion durch Sprach- und Denkverbote. Tatsachen werden verdreht und kontroverse Themen tabuisiert. Das Zusammenrücken der Altparteien zu einem politischen Meinungskartell hat die linke Dominanz im öffentlich-rechtlichen Rundfunk und in privaten Mainstream-Medien verfestigt. Auch die Freiheit von Wissenschaft, Forschung und Lehre ist gefährdet. Berufliche Sanktionen, soziale Ächtung und gewaltsame Übergriffe lassen die verfas-sungsrechtlich garantierten Freiheitsrechte zur Theorie verkümmern. Dies hat sich in der Corona-Krise in erschreckender Weise gezeigt.“
https://www.afd.de/wp-con-tent/uploads/2021/06/20210611_AfD_Programm_2021.pdf

(435)