Papst und AfD-Position = 100% Übereinstimmung

Papst und AfD-Position = 100% Übereinstimmung

Papst Franziskus: Abtreibung ist kein Menschenrecht

Die Tagespost | 04.02.19

Papst Franziskus: Verteidigung des Lebens ist Grundstein des Gemeinwohls — Die Tötung ungeborener Kinder im Mutterleib könne niemals als Menschenrecht betrachtet werden, so der Papst weiter. Der Stellvertreter Christi auf Erden nannte es ein „ernstes Problem“ dass die Tötung so vieler ungeborener Menschen meist mit der Unterstützung von Staaten stattfände. „Ich nutze die Gelegenheit, um alle Politiker dazu aufzurufen, unabhängig von ihrer Glaubensüberzeugung, die Verteidigung des Lebens als Grundstein des Gemeinwohls zu achten, und hierfür in der Gesellschaft einzutreten. Es geht um Ungeborene, die zu uns kommen sollten, um Neuheit, Zukunft und Hoffnung zu bringen“, so Franziskus weiter.

Kommentar:

Was sagt die AfD in ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 unter Punkt 7.5 dazu?
„Wir lehnen alle Bestrebungen ab, die Tötung Ungeborener zu einem Menschenrecht zu erklären.“

 

Also 100% Übereinstimmung mit Papst Franziskus! Aber auch mit den deutschen Bischöfen?

 

Zur Information auch die einleitenden Passagen aus dem Programm der AfD:
7.5 Schutz des ungeborenen Lebens
Auch ungeborene Kinder haben ein Recht auf Leben. Viel zu oft wird dieses Recht der Selbstverwirklichung oder sozialen Zukunftsängsten untergeordnet. Solchen Ängsten will die AfD durch konkrete Hilfen für Familien in allen Lebenslagen vorbeugen, insbesondere den lebensrettenden Ausweg der Adoption erleichtern und fördern.
Bereits vorher muss aber die Gesellschaft in Familien, Schule und Medien den Respekt vor dem Leben und ein positives Bild von Ehe und Elternschaft vermitteln. Die Schwangerschaftskonfliktberatung muss tatsächlich dem Schutz des Lebens dienen. Wie vom Bundesverfassungsgericht zur Bedingung gestellt, ist regelmäßig die Wirksamkeit der Beratungsscheinregelung zu überprüfen. Gegebenenfalls ist durch gesetzliche Korrekturen ein wirksamer Lebensschutz zu gewährleisten.
Um realistische Abtreibungszahlen erheben zu können, muss die Meldepflicht für Abtreibungen verbessert werden. Eine Unterlassung der Meldung seitens des ausführenden Arztes muss spürbare Sanktionen nach sich ziehen. Die Anonymität der Schwangeren ist dabei zu gewährleisten. Wir lehnen alle Bestrebungen ab, die Tötung Ungeborener zu einem Menschenrecht zu erklären.

 

Schlussfrage: Warum sollten Christen – wie oft auch von kirchlichen Amtsträgern behauptet wird – nicht die AfD wählen dürfen, wenn doch ihre Position zur Abtreibung mit der Position des Papstes völlig übereinstimmt? Anders formuliert: Die AfD ist zwar nicht päpstlicher als der Papst, aber päpstlicher als es selbst die C(hristlich)DU/CSU ist.

 

Nachtrag:
Auftritt bei Anne Will: Die AfD widerspricht Familienministerin Giffey (SPD)
https://charismatismus.wordpress.com/2019/02/05/anne-will-auftritt-die-afd-uebt-scharfe-kritik-an-familienministerin-giffey/

(246)