Professorin bestätigt Kritik der AfD

Professorin bestätigt Kritik der AfD

Pädagogik-Professorin: „Das Abitur ist niveaulos und ungerecht – der reine Betrug“

Focus | 26.06.20

Katja Koch ist Professorin für Sonderpädagogische Entwicklungsförderung an der Universität Rostock. Gemeinsam mit dem ehemaligen Kulturminister von Mecklenburg-Vorpommern, Mathias Brodkorb, schrieb sie das Buch „Der Abiturbetrug – Vom Scheitern des deutschen Bildungsföderalismus. Eine Streitschrift“. […] Im Gespräch mit FOCUS Online erklärt Bildungsforscherin Koch, was sie von den unterschiedlichen Abiturprüfungen in Deutschland hält und zeigt auf, welche immensen Lücken in unserem Bildungssystem gerade durch die Coronakrise besonders sichtbar geworden sind. […]
Koch: Die wissenschaftlichen Befunde sind spärlich, aber eindeutig. Eine Studie für Schleswig-Holstein zeigt, dass dort nur etwa ein Viertel der Abiturienten tatsächlich Abiturniveau erreicht. Das entspricht etwa zehn Prozent aller Schüler eines Altersjahrganges. Alle anderen Abiturienten bekommen aber trotzdem die Hochschulreife zuerkannt – zum Teil mit erstaunlich guten Noten. Schleswig-Holstein ist dabei kein Einzelfall. Alle Bundesländer sind hiervon betroffen.

Kommentar:

Empfehlung: Lesen Sie das vollständige Interview, das die Dinge ungeschminkt beim Namen nennt, und vergleichen Sie damit, was im Grundsatzprogramm der AfD seit 2016 unter Punkt 8 zu lesen ist – speziell folgende Passagen:
8.2 Unser Schulsystem: Stark durch Differenzierung
8.2.1 Die Einheitsschule führt zu Qualitätsverlust
8.2.2 Wissensvermittlung muss zentrales Anliegen bleiben
„Wir wollen uns dafür einsetzen, dass an den Oberschulen wieder Bildungsinhalte im Mittelpunkt eines vom Fachlehrer geleiteten Unterrichts stehen und Kompetenzen ihnen untergeordnet bleiben. Leistungsanforderungen und Notengebung müssen bundesweit vergleichbar sein. Zugangsvoraussetzung für das Gymnasium dürfen allein landesweit verbindliche Leistungskriterien sein. Das Abitur muss wieder eine Hochschulreifeprüfung werden.“
8.2.3 Leistungsbereitschaft und Disziplin stärken
8.2.4 Politisch-ideologische Indoktrination darf es an der Schule nicht geben
8.2.5 Duale berufliche Bildung stärken und erhalten
8.2.6 Keine Inklusion “um jeden Preis”. Förder- und Sonderschulen erhalten
https://cdn.afd.tools/wp-content/uploads/sites/111/2018/01/Programm_AfD_Druck_Online_190118.pdf
Die beiden Analysen und die daraus abgeleiteten Forderungen sind frappierend deckungsgleich. Das ist deshalb nicht überraschend, weil in der AfD sehr viele Fachleute sind und das Programm in Fachausschüssen erarbeitet worden ist und nicht von irgendeiner Programmkommision – auch unter ideologischen Prämissen – zusammengeschrieben worden ist.
Frau Prof. Koch und alle, die ihre kritischen Ausführungen teilen, müssten das AfD-Programm eigentlich begrüßen – wenn sie es denn kennen. Es ist eine Alternative für Deutschland.

(249)