Soll das etwa die „inhaltliche“ Auseinandersetzung mit der AfD sein?

Soll das etwa die „inhaltliche“ Auseinandersetzung mit der AfD sein?

Gabriel greift AfD an – „Zu feige, sich mit wirklich Mächtigen anzulegen“

t-online | 29.05.16

„Wenn es am Geld fehlt, um Schulen zu sanieren, anständige Renten auszuzahlen und mehr Polizisten einzustellen, dann liegt das nicht an Zuwanderung oder an Muslimen, sondern beispielsweise an der Steuerhinterziehung von jährlich 150 Milliarden Euro“, sagte Gabriel den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. „Aber die AfD ist zu feige, um sich mit den wirklich Mächtigen anzulegen. Stattdessen stürzt sie sich auf Minderheiten als Sündenböcke.“

Kommentar:

Kommentar auf AfD-facebook:
„Wir fragen uns: was hat Sigmar Gabriel eigentlich bisher davon abgehalten, gegen diese Steuerhinterziehung vorzugehen? Er ist an der Regierung, die ‪AfD‬ (noch) nicht. Zu feige Herr Gabriel?
Auch von den Lesern von t-online bekommt Gabriel fast nur „Prügel“.
Etwas Nettes zum Schluss:
Ist Ihnen auch erst beim zweiten Lesen aufgefallen, dass sich Herr Gabriel – obwohl Vizekanzler – nicht zu den „wirklich Mächtigen“ zählt? Gehört er denn noch zu den „Mächtigen“, wenn die SPD unter seinem Vorsitz aktuell nur noch 4 Prozent vor der AfD liegt? Beleg: INSA von heute (31.05.):
http://www.wahlrecht.de/umfragen/

(1217)