Steht dieser Kommentar wirklich im Focus?

Steht dieser Kommentar wirklich im Focus?

Weit weg von den USA: Deutschland spielt sich auf wie eine „moralische Supermacht“

Focus | 06.11.20

Ganz gleich, wer am Ende gewinnt: Viele Menschen in Deutschland und Europa fragen sich angesichts der vielen Stimmen für Trump gerade: Spinnen die Amis? Haben sie aus den vergangenen vier Jahren Politik-Chaos und Twitter-Gaga gar nichts gelernt? […] Für viele Europäer ist es schlichtweg nicht nachvollziehbar, wie so viele Amerikaner noch einmal für Trump stimmen konnten. Und auch die Politik hat nie einen Hehl daraus gemacht, was sie vom US-Präsidenten hält.
Schon vor seiner Wahl 2016 bezeichnete der damalige Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) Trump als „Hassprediger“. Sigmar Gabriel (SPD) nannte ihn einen Narzissten und Ursula von der Leyen (CDU) sagte am Tag nach Trumps Wahl: „Das war schon ein schwerer Schock…“
Solch harte und mitunter beleidigende Aussagen wirken nach. Der Politikwissenschaftler Thomas Jäger glaubt, dass die politische Klasse hierzulande in den letzten vier Jahren eine Distanz zu den USA aufgebaut hat – „eine Distanz, deren Folge es ist, dass immer weniger Deutsche die amerikanische Politik nachvollziehen können und wollen“. […] Oft zeigen Deutsche mit dem moralischen Zeigefinger auf die USA und seine Bürger, rümpfen das Alte-Welt-Näschen in der Überzeugung, hier liefe alles besser – dabei wäre etwas mehr Demut durchaus angebracht. […] Anstatt im Glauben, bei uns liefe alles besser, über die US-Amerikaner und ihre Wahlentscheidung zu urteilen, sollte sich Deutschland also besser auf seine eigenen Probleme konzentrieren. Oder wie es der Soziologe Hartmann beschreibt: „Eine moralische Supermacht sind wir Deutschen beileibe nicht.“

Kommentar:

Eine kleine Auswahl an Leserkommentaren:
a) „Hochmut der EU fehl am Platze –
In der EU ist die Demokratie ist schon gekippt! Denn in der EU wird jemand zur Präsidentin gemacht, der gar nicht zur Wahl gestanden hat…“
b) „Glückwunsch – selten einen so zutreffenden Kommentar gelesen. Und ja vom Sozialismus sind wir nicht weit entfernt und das ist gar nicht gut. Ich habe selbst 20 Jahre dieses Gesellschaftspolitische Experiment in der DDR mitmachen müssen.
c) „Frau Merkel zur Thüringen-Wahl
„Das Ergebnis muss rückgängig gemacht werden“. Ja, wir haben die Moralische Kompetenz. Sollen wir nach dem Muster Merkel die Wahl in den USA rückgängig machen? Ach, wer hat FvdL gewählt? Sie stand noch nicht einmal auf den Wahlzetteln. Ja, Deutschland ist das Vorbild.“
d) „Diese moralische Überheblichkeit ist lächerlich – in den Medien liest man hier in den letzten Tagen immer öfter wie unfair und undemokratisch das amerikanische Wahlsystem ist, dabei ist es bei uns doch nicht groß anders. Die Menschen wählen eben keinen Präsidenten sondern Wahlmänner, wählen wir einen Bundeskanzler? Nein, wir wählen einen Bundestag. Für Deutschland sitzt 1 Parlamentarier im EU Parlament pro 800.000 Wähler, für zypern braucht es nur 10.000 Wähler für einen Abgeordneten . Kleine EU Staaten können große überstimmen. Im Bundesrat gibt es genauso Verzerrungen in der Anzahl der Stimmen pro Bundesland und deren Einwohner. Im EZB Rat hat Deutschland genau eine Stimme, genau wie Zypern, Griechenland und alle anderen, obwohl wir für ca. 30% der Bilanz haften! Also bitte erst mal vor der eigenen Tür kehren!“

(201)