Und wieder kein Hinweis auf die Position der AfD

Und wieder kein Hinweis auf die Position der AfD

Scholz und Co. sind nicht in Geber-Laune – sie sind Nehmer

Focus | 30.09.22

Der Gasdeckel ist ein unverantwortlicher Griff nach den Steuern der Bürger. Er kommt Konzernen zu Gute, die sich eine goldene Nase verdienen. Das Ganze ist ein Fass ohne Boden. Solange die Regierung nicht wirklich alles unternimmt, um das Energieangebot zu erhöhen, dürfte sie so einen Schritt niemals wagen. […]
Aber diese Regierung hat es bislang versäumt, einen umfassenden Plan zur Erhöhung des Angebots vorzulegen. Ein paar Gas-Shoppingtouren des Kanzlers und seines Wirtschaftsministers genügen längst nicht. Zu einem Plan gehören die Rückkehr zur Atomkraft und vor allem die Forschung an deren Weiterentwicklung, die Optimierung der Kohle, die gezielte Suche nach eigenen Gas-Vorkommen sei es durch Bohren oder Fracking und natürlich der Ausbau der Erneuerbaren. Zu so einem Plan gehört auch die Rücknahme der kontinuierlich steigenden CO-2 Steuer, mit der der Bund die Energiepreise auch noch selbst nach oben schraubt.

Kommentar:

Zunächst ein Leserkommentar dazu: „Ein wunderbarer Artikel, dem ich voll zustimme; ein Leitfaden für alle verantwortungsbewussten Oppositionsparteien.“
Dieser Leserkommentar belegt, dass die „Taktik“ der anderen Parteien und der meisten Medien (einschließlich der Öffentlich-Rechtlichen) im Kampf gegen die AfD voll aufgeht, sich nicht inhaltlich mit der AfD auseinanderzusetzen, damit deren Positionen z.B. zur Energiepolitik möglichst wenigen Menschen bekannt werden.
Die Folgen sind evident: Der oben zitierte Leser z.B. sieht in dem Beitrag von Herrn Stock vom WirtschaftsKurier einen „Leitfaden für alle verantwortungsbewussten Oppositionsparteien“ und weiß gar nicht, dass Herr Stock genau das formuliert, was die AfD als „verantwortungsbewusste Oppositionspartei“ schon immer vertreten hat und trotz aller Anfeindungen weiter vertritt! Er kennt also auch nicht die Rede von Alice Weidel in der Generaldebatte im Bundestag am 07.09.22, in der sie diese Punkte mit großem Nachdruck anspricht.
Man sollte sich diese Rede noch einmal anhören, besonders ab Minute 7:35 bzw. 8:10:
https://www.ardmediathek.de/video/phoenix-parlament/generaldebatte-rede-von-alice-weidel/phoenix/Y3JpZDovL3Bob2VuaXguZGUvMjkxNjIzOA

Der Leser weiß u.a. auch nicht, was die AfD schon 2016 [!] in ihrem Grundsatzprogramm, Kapitel 12 formuliert hat:
„Die überhasteten Ausstiegsbeschlüsse aus der Kernkraft von 2002 und 2011 waren sachlich nicht begründet und wirtschaftlich schädlich. Solange die Stromversorgung nicht ausreichend gesichert ist, setzt sich die AfD dafür ein, eine Laufzeitverlängerung der noch in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke übergangsweise zu gestatten. Wir wollen die Forschung zur Kernenergie sowie Reaktor- und Kraftwerkstechnik wieder erlauben. Dabei sind selbstverständlich die nötigen Sicherheitsstandards einzuhalten. Die Nutzung der Kernenergie ist jedoch kein Selbstzweck und ihre zukünftige Ersetzung denkbar. Deshalb sind alle übrigen Energieformen weiter mit Nachdruck zu erforschen.“
https://www.afd.de/grundsatzprogramm/

Der Leser kennt auch nicht die Pressemitteilung von Alice Weidel vom 31.08.22:
„Die AfD tritt ein für die Neueinrichtung von sicheren Kernkraftwerken, um Energieknappheit für den Industriestandort Deutschland und seine Bürger zu vermeiden. Darüber hinaus fordert die AfD die Bundesregierung auf, dem ‚Generation IV International Forum (GIF)‘ beizutreten und den Bau eines Demonstrationsreaktors mit einer Flüssigbrennstoff-Technologie (Flüssigsalzreaktor, MSR) voranzutreiben, um so die Möglichkeit zu schaffen, den Einsatz von Thorium unter realen Bedingungen im Dauerbetrieb zu testen.“
https://www.afd.de/alice-weidel-plaene-des-energieministers-nicht-ausreichend/

Zum Schluss: Wenn man die Position von Herrn Stock vom WirtschaftsKurier auch begrüßt, so wird man dennoch fragen, warum er in seinem Kommentar Dinge verlangt, die schon lange AfD-Position sind, und warum er sich jeden Hinweis darauf „verkneift“.
Fazit: Die AfD wird auch hier totgeschwiegen. Warum eigentlich? Weil sie kompetenter ist als die anderen Parteien?

(109)