Unseriöser und tendenziöser geht es kaum

Unseriöser und tendenziöser geht es kaum

AfD sammelt 3 Millionen Euro an Spenden ein

BILD | 28.01.16

Eigentlich wollten Union und SPD die AfD mit einer Änderung des Parteiengesetzes finanziell austrocknen. Doch als die Rechtspopulisten hörten, dass sie auf die Umsätze ihres umstrittenen Goldshops rückwirkend keine Zuschüsse mehr vom Staat erhalten, fühlten sie sich herausgefordert. Und sammelten in einer konzertierten Aktion Millionen an Spenden ein. Das Ergebnis: Die AfD ist reicher als je zuvor, kann in den kommenden Wahlkämpfen eine Materialschlacht veranstalten!

Kommentar:

„Reicher als je zuvor“, „kann [daher] eine Materialschlacht veranstalten“, „erhält [dafür] auch noch Zuschüsse“. Der BILD-Leser muss fast den Eindruck bekommen, dass die AfD mehr Geld hat und mehr Geld bekommt als die großen Parteien.
Und was die Spenden angeht, darf man nicht übersehen, dass es nicht Großspenden großer Unternehmen sind, sondern Kleinspenden von sehr vielen Mitgliedern und Sympathisanten der AfD und sogar von Nicht-AfD-Anhängern, die das Spiel der etablierten Parteien mit der rückwirkenden (!) Gesetzesänderung als demokratiefeindlich durchschaut und mit ihren Spenden verurteilt haben.

Die Absicht von BILD dürfte auch daran zu erkennen sein, das mitten in dem Artikel zwei weitere Artikel abrufbar sind mit den Überschriften: „Die übelsten Sprüche der Pöbel-Populisten“ und „Wer ist die AfD-Frau, die bei Anne Will total entgleiste?“

Tendenz: Man darf vor den Wahlen kein gutes Haar an der AfD lassen.

(1247)