„Wahlbetrug? Verwechselungen? Zufälle?“, fragt selbst der Stern

„Wahlbetrug? Verwechselungen? Zufälle?“, fragt selbst der Stern

Merkwürdige 0,0-Prozent-Ergebnisse – die AfD zählt nach

STERN | 19.05.17

Das Gefühl, das Wahlergebnis könnte nicht überall korrekt sein, entspringt erst einmal keiner Verschwörungstheorie. Es sind Meldungen wie diese aus Mönchengladbach, die die AfD alarmieren: In einem Wahllokal dort kam die Partei bei den Erststimmen auf 7,6 Prozent. Das entspricht in etwa dem landesweiten Schnitt. Bei den Zweitstimmen allerdings erhielt sie nach offiziellen Angaben 0,0 Prozent der Stimmen. Wie wahrscheinlich ist es, dass etliche Wähler dort der AfD ihre Erst-, nicht aber die für kleine Parteien wichtigere Zweitstimme gegeben haben? […] In der Landesgeschäftsstelle der AfD in Düsseldorf gehen nach stern-Informationen täglich 30 bis 40 E-Mails von Mitgliedern ein – sie melden ähnliche Auffälligkeiten aus anderen Stimmbezirken. Null Prozent Zweitstimmen bei durchschnittlicher Erststimmenzahl bekam die AfD demnach auch in einem Bezirk in Remscheid angerechnet. In Dortmund wurden ähnliche Auffälligkeiten festgestellt, ebenso im Kreis Mettmann bei Düsseldorf und auch im Kreis Lübbecke in Ostwestfalen, in Bonn und in Köln.

Kommentar:

Vgl. auch:
https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/zweitstimme-prozent-auszaehlungspannen-lasten-8330499.html
und
https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/zweitstimme-prozent-auszaehlungspannen-lasten-8330499.html
und
https://www.wp.de/politik/wahl-panne-in-moenchengladbach-37-stimmen-fuer-afd-ungueltig-id210627493.html
Hier gibt es 27 Leserkommentare
Frage:
In mehreren Berichten ist nur von „Pannen“ die Rede. Ist das nicht eine bewusst verharmlosende Wortwahl? Der Stern dagegen schließt offenbar auch einen „Wahlbetrug“ nicht aus! Es lebe der Rechtsstaat.

(1194)