Wieder Ideologie statt Vernunft – zum Schaden von Europa

Wieder Ideologie statt Vernunft – zum Schaden von Europa

„Wir sind dabei, die Weltmarktführerschaft abzugeben“

Cicero | 17.11.22

Thomas Koch, Maschinenbau-Professor und Spezialist für Verbrennungsmotoren, kritisiert den EU-Beschluss zum möglichen Verbrenner-Aus. Er warnt vor den Konsequenzen und erklärt, wie wir uns mit Hybridantrieben und regenerativen Kraftstoffen umweltfreundlich und klimaneutral fortbewegen könnten – wenn nur der politische Wille vorhanden wäre. […]
„Insbesondere aus wissenschaftlicher Perspektive ist das gesamte Vorgehen absolut indiskutabel, sogar umweltschädlich. Weltweit wird eine andere Strategie verfolgt. Nur in Europa war in diesem Sommer eine politische Mehrheit so, dass man es geschafft hat, den Verbrennungsmotor regulatorisch de facto zu verbieten, obwohl es vernünftige Alternativen zu fossilen Kraftstoffen gibt.“

Kommentar:

Was soll man davon halten: „Ich habe mit Parlamentariern des Europaparlaments gesprochen. Diese schätzen die Situation so ein, dass wahrscheinlich bereits heute die Abstimmung dieses Sommers anders ausgehen würde“?
Auf welcher fachlichen Basis treffen EU-Parlamentarier eigentlich weitreichende Entscheidungen, wenn sie schon wenig später anders entscheiden würden – es aber nicht tun?

Und wenn „Frans Timmermans, der Vizepräsident der EU-Kommission, betont, es gehe ihm um gesellschaftliche Transformation“, dann muss man doch fragen, ob es bei solch fundamentalen Entscheidungen um die persönlichen Ziele eines Kommissionsmitglieds gehen darf. Die EU ist doch kein Spielzeug für mächtige Politiker.

(149)