Wird auch in der Politik zu wenig auf Qualifikation geachtet?

Wird auch in der Politik zu wenig auf Qualifikation geachtet?

Hört auf die (besten) Naturwissenschaftler

Cicero | 17.04.20

Wir leben in gefährlichen Zeiten von fake news und einem Vertrauensverlust in Medien, Wissenschaft und echter Expertise. Die Errungenschaften der Aufklärung zu denen auch Rationalität, evidenzbasierte wissenschaftliche Methodik und Toleranz für andere Meinungen gehört, scheinen in Gefahr zu sein. […] Vor dem zweiten Weltkrieg dominierten deutsche Wissenschaftler die Listen der Nobelpreisträger. […] Ihre ehemals dominante Stellung hat die deutsche Wissenschaft nie wieder zurückerlangt […] Wir deutschen Wissenschaftler können uns glücklich schätzen, dass unsere Nation und unsere Politiker uns so gut versorgen und unsere Arbeit so zu schätzen scheinen. Das ist im internationalen Vergleich eher die Ausnahme. Dennoch haben wir die paradoxe Situation, dass, wenn es um die Verteilung der Ministerposten geht, fast immer eine fachfremde Quotenfrau (pardon), die ein Bundesland repräsentiert, das noch keinen Ministerposten abbekommen hat, auf diesen Posten gehievt wird. Das gleiche gilt für den Gesundheitsminister. […] Expertise scheint bei der Besetzung der meisten Ministerposten keine vorrangige Stellung zu haben. […] Da haben die anderen, auch neuen, führenden Wissenschaftsnationen in China, Singapur, Korea und Taiwan ganz andere Traditionen und Ansprüche an die wissenschaftspolitischen Entscheider.

Kommentar:

Der Gastbeitrag im Cicero ist eine gute Grundlage für notwendige grundsätzliche Diskussionen. Wie eine solche Debatte inhaltlich aussehen kann, zeigen im positiven Sinne die Leserkommentare.

(343)