Die FAZ stellt vor – sachlich neutral?

Die FAZ stellt vor – sachlich neutral?

Marc Jongen – Der Parteiphilosoph der AfD

FAZ | 15.01.16

Er arbeitet als Philosophiedozent an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, dort war er Assistent von Peter Sloterdijk. Außerdem ist er stellvertretender Landesvorsitzender der AfD in Baden-Württemberg, erster Nachrücker der AfD für das Europaparlament sowie Mitglied der Bundesprogrammkommission seiner Partei. Marc Jongen schreibt also am Parteiprogramm der AfD mit. Vor allem aber hat der 47 Jahre alte Politiker eine Funktion, für die es in der Partei keine Visitenkarte gibt: Jongen ist der Parteiphilosoph. Er arbeitet an einem Buch, einer philosophischen Grundlegung zur AfD. Er nennt das unfertige Werk ein „Manifest“.

Kommentar:

Fragen an die „Gegner“ der AfD:
• Ist Marc Jongen etwa eine „Dumpfbacke“, Herr Schäuble?
• Ist Marc Jongen etwa „kein normaler Mensch“ und ein „Antidemokrat“, Herr Güllner?
• Ist Marc Jongen etwa ein „Rechtsradikaler“, Herr Gabriel?
• Gehört Marc Jongen etwa zu „einer Bande von Zynikern und geistigen Brandstiftern“, Herr Oppermann?
• Gehört Marc Jongen etwa zu „einer Partei, die Meinungsfreiheit und Demokratie verachtet“, Herr Schmid,
Spitzenkandidat der SPD in Baden Württemberg?
Die Leser werden sich als mündige Bürger ein eigenes Urteil bilden, auch über den Artikel selbst: „Jongen redet über Nietzsche, AfD-Anhänger schimpfen über kriminelle Muslime. Jongen redet über Soziokybernetik, AfD-Anhänger prophezeien den Staatszerfall. Jongen spricht leise, AfD-Aktivisten grölen Parolen.“
Sachlich neutral?

(1390)