Ein bedenkenswerter Kommentar

Ein bedenkenswerter Kommentar

Sanktionen funktionieren anders als gedacht – 5 Lektionen aus dem Ukraine-Krieg

Focus | 20.09.22

Sieben Monate nach dem Einmarsch der russischen Armee und kurz nach den ernsthaften Geländegewinnen der Ukrainer wäre ein guter Moment, um innezuhalten. Fünf Lektionen lassen sich lernen:
Lektion 1: Man kann einer militärischen Heraus-forderung nicht dadurch entgehen, dass man den Aggressor mit Wirtschaftssanktionen belegt. […]
Lektion 2: Wirtschaftssanktionen funktionieren, aber anders als gedacht. Sie führen in den seltens-ten Fällen zur Einsicht oder gar zur eklatanten Schwächung des Gegners. Sie führen aber schnurgerade zur Selbstverletzung des Verteidi-gers […].
Lektion 5: […] Die Exportnation Bundesrepublik sollte – nach dem Rohrkrepierer der Russland-Sanktionen – denselben Fehler im Umgang mit unserem großen Kunden China nicht wiederho-len. […]
Der folgende Satz von Bertolt Brecht gehört auch über den Schreibtisch des deutschen Bundeskanz-lers: „Wer A sagt, der muss nicht B sagen. Er kann auch erkennen, dass A falsch war.“

Kommentar:

Ein Leserkommentar:
„Nationale Interessen“ ist der Titel des Buches von Klaus v. Donahmyi. Und er beschreibt diese sehr gut. Nationale Interessen müssen immer ei-nen Vorrang vor anderen haben. Das muss nicht nur die Aussenministerin noch lernen. Dazu ge-hört auch, dass wir nicht blind einer nicht demo-kratisch legitimierten EU-Präsidentin folgen müs-sen. Frau Baerbock vertritt m.E. nicht die Interes-sen Deutschlands so wie sie durch den Amtseid verpflichtet ist. Gabor Steingart berichtet und kommentiert sehr unabhängig, folgt nicht dem Mainstream den ARD+ZDF so gerne folgen. […]“
Zu dieser Lesermeinung passt gut die Sendung „Maischberger“ vom 20.09.22
(in der Mediathek der ARD zu finden), wo sich Herr Steingart ebenfalls zu seiner vom Mainstream abweichenden Sicht der Dinge bekennt und damit auch die folgende Stellungnahme von Alice Weidel für die AfD stützt: Die Sanktionen müssen im nationalen Interesse (= im Interesse der hart betroffenen Bürger) aufgehoben werden.

Von dieser bürgerfreundlichen Forderung der AfD sollen aber wohl nicht zu viele Bürger Kenntnis bekommen, denn – soweit es der Kommentator überblickt – ist diese Maischberger-Sendung in der Presse so gut wie gar nicht vorgekommen – nicht einmal mit einer negativen Beschreibung von Alice Weidel.
Man sollte sich den letzten Teil der Sendung mit der Befragung von Frau Strack-Zimmermann (FDP) und Alice Weidel (AfD) allein deshalb einmal ansehen, um zu erleben, wie unmöglich sich die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses gegenüber Frau Weidel benommen hat. Unsäglich!
https://www.ardmediathek.de/video/maischberger/agnes-strack-zimmermann-und-alice-weidel/das-erste/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL21lbnNjaGVuIGJlaSBtYWlzY2hiZXJnZXIvZmVmMDYyNjMtZjRlMS00OGM0LWE2MGEtOTRkZGNjYzFmZmE3

(149)