FAZ: Die AfD wird völlig zu Unrecht als „Brandstifter“ und „Hetzer“ diffamiert

FAZ: Die AfD wird völlig zu Unrecht als „Brandstifter“ und „Hetzer“ diffamiert

Die Angst der Mitte

FAZ | 28.10.15

Eine beliebte These lautet, dass [der Radikalismus] besonders dort blühe, wo ihm nach dem Mund geredet werde, in Sachsen oder in Bayern. Aber wie ist es mit dem roten Thüringen, einer Hochburg der AfD, oder mit Baden-Württemberg, wo sie Winfried Kretschmann zu Fall bringen könnte? Die politischen Analphabeten, die hasserfüllt das „System“ verunglimpfen, dürfen sich dort und anderswo am Erfolg ihrer Provokationen laben und können ihr Glück nicht fassen, dass Politiker, die richtige Fragen stellen und diskussionswürdige Antworten geben, von aufrechten Demokraten als „Brandstifter“ oder „Hetzer“ bezeichnet werden.

Kommentar:

Ein sehr lesenswerter Artikel, der u.a. endlich einmal ausspricht, dass AfD-Politiker die „richtigen Fragen stellen und diskussionswürdige Antworten geben“ und trotzdem von führenden Vertretern der Alt-Parteien als „Brandstifter“ oder „Hetzer“ diffamiert werden.
Offen bleibt die Frage, ob diejenigen, die die AfD und ihre Mitglieder als „Brandstifter“ oder „Hetzer“ bezeichnen, letztlich nicht selbst die größeren „Brandstifter“ und „Hetzer sind“, weil sie sich mit den Fragen und diskussionswürdigen Antworten der AfD nicht inhaltlich auseinandersetzen, sondern die AfD nur diffamieren. Wollen sie die Bürger unbedingt von den Inhalten der AfD ablenken?

(1667)