Kritik an Merkel –nicht von der AfD

Kritik an Merkel –nicht von der AfD

Inhaltsleer und farblos

Die Tagespost | 20.03.20

Wer sich von der Rede der Bundeskanzlerin Klarheit über die gegenwärtige Situation und die Aussichten zum Verlauf der Corona-Krise erhofft hatte, wurde fast schon erwartungsgemäß enttäuscht. […] Unser Gesundheitssystem bezeichnete Merkel als das vielleicht weltweit beste. Das war es einmal […]. Die Wirklichkeit ist gekennzeichnet von einem eklatanten Mangel an Schutzkleidung, Desinfektionsmitteln und seit einiger Zeit gibt es zudem Lieferprobleme bei Medikamenten. Kein Wort dazu, wie dem Mangel abgeholfen werden soll.
Ebenfalls verschwieg die Kanzlerin, warum die Schließung der Grenzen so spät und so lückenhaft erfolgte. Warum Hotspots nicht rechtzeitig konsequent abgeriegelt wurden bleibt ebenfalls ein Rätsel. Gleichfalls bleibt unklar, warum die Maßnahmen zentral in mühsamer Abstimmung und damit nur langsam mit der Gießkanne über die Republik verteilt werden. […] Die Kanzlerin löste diese Unklarheiten nicht auf. Sie konstruierte vielmehr eine Hoheit der Regierung über die Wahrheit […] Die Rede verlief passend dazu im Beschwichtigungston einer mittelmäßigen Predigt […]. Bei dieser Rede allerdings war es anstrengend, bis zu ihrem Ende wachzubleiben.

Kommentar:

Eine kritische Bewertung fern des Mainstreams. Aber deshalb falsch?

(187)