Langsam dämmert es auch anderen

Langsam dämmert es auch anderen

Der Fall Susanna F. entblößt den dysfunktionalen Asylapparat der Regierung Merkel

STERN | 08.06.18

Die Fälle von Belästigung, von sexualisierter Gewalt, von Mord durch Asylwerber sind, jeder für sich, erschütternd. Im Gesamtbild sind sie das aufrüttelndste, sichtbarste Zeichen dafür, dass der Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „Wir schaffen das“ Ausdruck einer Hoffnung war, die sich für zu viele Menschen nicht erfüllt hat. Vielmehr wird immer klarer, dass der deutsche Staat mit der Verwaltung, Bewertung und Betreuung der Menschen, die seit 2015 (und davor) herein- und durchgewinkt wurden, überfordert ist. Dass die Regierung eine Order ausgab, ohne den Ausführenden die dafür nötigen Instrumente in die Hand zu geben. Etwa mehr Personal (für die Behörden) und erweiterte Befugnisse (für die Exekutive). Es wird Zeit, dies rückhaltlos anzuerkennen.

Kommentar:

So viel deutliche Kritik an Merkel und ihrer Regierung im STERN überrascht: „Es wird Zeit“, ihr Versagen „rückhaltlos anzuerkennen.“ Dem kann man nur zustimmen, man muss allerdings auch fragen: Warum erst jetzt? Mindestens 13% der deutschen Wähler haben das schon viel früher gewusst! Sie waren eben ideologisch weniger blind, wurden und werden aber von den allermeisten Medien wider besseres Wissen einfach in die rechte Ecke geschoben. Und jetzt?

Übrigens könnte man die Artikel-Überschrift auch verständlicher formulieren.
Wer von einem „Dysfunktionalen Asyapparat der Regierung Merkel“ spricht, meint ganz einfach: Im Umgang der Regierung mit den Problemen der unkontrollierten Zuwanderung funktioniert nichts, aber auch gar nichts.

Vgl. zum Thema auch:

https://www.cicero.de/innenpolitik/Susanna-F-Mord-Wiesbaden-Untersuchungsausschuss-Fluechtlinge-Irak-Migration
„Die Verfehlungen der Migrationspolitik müssen offen gelegt werden, aber ohne Schnappatmung. Ein Untersuchungsausschuss wäre das richtige Mittel.“

(132)