Man lästert über von der Leyen: „Mehr Kinder als einsatzbereite Panzer“

„Mehr Kinder als einsatzbereite Panzer“

Das Schweigen der Generäle

Cicero | 27.07.18

Einst war die deutsche Bundeswehr hoch geachtet bei den Nato-Partnern. Jetzt wird sie „Schrottarmee“ genannt. […] Die drohende Agonie der deutschen Streitkräfte, der Personalnotstand und das materielle Desaster fallen zwar nicht völlig in die Verantwortung von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, aber in die von Bundeskanzlerin Angela Merkel ganz gewiss. Denn die von Merkel ernannten Verteidigungsminister hatten nicht die verteidigungspolitische und rüstungstechnische Kompetenz, eine moderne Bündnisarmee zu führen, geschweige denn Militäraffinität.

Kommentar:

Es sei auf die Leserkommentare hingewiesen. Nur ein Beispiel zur politischen Diskussion:

„Politisches Vollversagen
Es werden konsequent die falschen Entscheidungen getroffen im Hinblick auf die Bundeswehr und ich frage mich, ob das Mutwillen oder vollständige Inkompetenz ist. Mittlerweile sind wir soweit, dass die Anwerbung ausländischer Söldner angedacht wird, um die schütteren Reihen unseres „Trüppchens“ zu füllen. Was für ein Wahnsinn! Die Bundeswehr mutiert zur Söldnertruppe. Das ist ja noch schlimmer als die Berufsarmee „Reichswehr“ in der Weimarer Republik. Die Reichswehr bildete einen aus Berufssoldaten bestehenden Staat im Staate – aber immerhin bestand die Truppe aus Deutschen. So war eine Verankerung in der Bevölkerung gegeben. Wenn die Bundeswehr mit ausländischen Söldnern gefüllt wird, dann verliert diese Armee jede Bindung an Land und Leute. Das Credo der demokratischen BW vom „Staatsbürger in Uniform“ ist dann definitiv tot. Das ist letztlich konsequenter Neoliberalismus: alles ist Dienstleistung und kann irgendwo auf der Welt eingekauft werden. Das wird ein böses Erwachen geben!“

(135)